Apfelmus und ApfelkompottÄpfel. Äpfel. Äpfel. Und nochmal Äpfel. Meine Eltern waren mal wieder in der Pfalz zum Äpfel kaufen.

Jedes Jahr im Herbst decken wir uns gerne in der „Toskana Deutschlands“, wie manche die Pfalz aufgrund ihres milden Klimas nennen, mit neuem Wein, Kartoffeln und eben auch Äpfeln ein.

Wenn allerdings mein Papa zum „Shopping-Trip“ losdüst, gibt es kein Halten mehr und die Menge der Ausbeute könnte glatt eine ganze Kompanie versorgen. Wir werden sozusagen überrollt von Äpfeln, weil er diese tonnenweise anschleppt. Gibt ja so viele verschiedene Sorten und so… Man muss doch alle testen und probieren. Nächstes Jahr wissen wir dann, welche Sorte uns am besten geschmeckt hat, die können wir dann vermehrt kaufen…

Jaja, is´klar. Nächstes Jahr wissen wir nicht mal mehr im Ansatz welchen der letztjährigen Äpfel wir für besser oder schlechter befunden haben, so dass das gleiche Spiel erneut losgeht. Papa zieht los und kauft Äpfel für eine Kompanie…

Nun gut, die zweite Begründung für diesen Kaufrausch ist, „Deine Mutter und du, ihr wollt ja schließlich auch Apfelkuchen backen!!“ 🙂 Hach, welch selbstlose Handlungsweise 😉

Aber was sag ich da, selbstverständlich freuen wir uns alle über die runden Köstlichkeiten. Und es stimmt ja auch, wir wollen wirklich Apfelkuchen backen. Oder die Äpfel zu vielen anderen tollen Köstlichkeiten verarbeiten. Insofern sehe ich dem jährlichen elterlichen Ausflug in die Pfalz auch grundsätzlich mit Freude entgegen.

Fast noch schöner war es allerdings dieses Jahr. Da gab es von den Eltern für uns nicht nur die Äpfel, sondern auch kurze Zeit nach dem Apfelkauf von den Eltern selbst hergestelltes Apfelmus sowie Apfelkompott. Was für ein herbstlicher Genuss!!! Mannnn, war das gut! Da kann das gekaufte Zeugs echt Leine ziehen!

Apfelmus und Apfelkompott

Zum Apfelmus haben wir Schupfnudeln gemacht und das Kompott fand ich so dermaßen lecker, dass ich es pur weggelöffelt hab.

Ich freu mich bereits jetzt schon wieder auf die Eltern-Pfalz-Tour im nächsten Jahr….

Das Rezept für das Apfelmus:
2 kg Äpfel
300 ml Wasser
Saft von 2 Zitronen (oder Limetten)
1 Teelöffel Zimt
5 Esslöffel Zucker

Die Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Die Apfelstücke in 300 ml Wasser geben, Zitronensaft, Zimt und Zucker hinzufügen. Aufkochen und gute 5 Minuten kochen lassen bis die Äpfel schön weich sind. Dann mit dem Pürierstab ganz fein pürieren und noch heiß in saubere Gläser füllen. Nach dem Abkühlen am besten im Kühlschrank lagern.

Das Rezept für das Apfelkompott:
1,2 kg Äpfel
2 Messerspitzen Nelkenpulver
1 Teelöffel Zimt
70-100 g Rosinen
3 Esslöffel Zucker
250 ml Wasser

(wer´s hochprozentig mag, der kann zu den Äpfeln ins Wasser noch einen klitzekleinen Schuss Strohrum zugeben!)

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Apfelstücke mit allen trockenen Zutaten mischen und in 250 ml Wasser geben. Aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Danach gleich in saubere Gläser füllen. Ebenfalls gekühlt lagern.

Wie sagt man so schön: „An Apple a day keeps the doctor away!“ Na dann, ran an die Äpfel!!

Apfelmus und Apfelkompott

☆ Mara

Noch mehr „apfelige“ Köstlichkeiten:

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss

Altmodischer Apfelkuchen mit Mandelstreuseln

Altmodischer Apfelkuchen

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

3 Kommentare zu Apfelmus und Apfelkompott

  1. ullatrulla
    25. Oktober 2013 at 9:54 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara, was sind das tolle Bilder! So einen Papa hätte ich auch gern, der die Äpfelchen ranschleppt. Ich muss sie immer selber kaufen, dann aber auch gerne im Kompanie-Format ;-).
    Liebe Grüße, Daniela

    Antworten
  2. lifeisfullofgoodies
    25. Oktober 2013 at 10:54 (4 Jahren ago)

    Hallo Daniela!!!
    Danke für die Blumen 🙂
    Ja, das ist immer ganz toll! Sowohl Papa als auch Mama versorgen uns immer bestens!!! 🙂

    Antworten
  3. lifeisfullofgoodies
    25. Oktober 2013 at 10:55 (4 Jahren ago)

    Mom hat mir übrigens gerade verraten, dass sie im Moment dabei ist, nochmal frisches Apfelkompott zu machen, da das andere bereits aufgefuttert ist und wir es so lecker fanden. ICH FREU MICH!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *