Süße marmorierte Kürbistarte

Kürbis. Ist ja angeblich die Entschuldigung der Natur für den Herbst. Weil viele Menschen den oftmals verregneten, trüben, windigen und grauen Herbst nicht mögen und sich dann wenigstens am leckeren Kürbis erfreuen können, den diese Jahreszeit hervorbringt.

Wobei, momentan dürfen wir uns ja echt nicht beklagen, zeigt sich der frühe Herbst doch tatsächlich von seiner Sonnenseite. Die Tage sind morgens und abends zwar schon kühl, aber wenn tagsüber die Sonne raus kommt, herrschen absolut milde Temperaturen. Der Himmel ist blau und die Bäume beginnen nur langsam, ihre Blätter zu verlieren. So kann man mit dem Herbst doch bestens auskommen!

Und falls das Wetter dann doch mal noch trüb wird, kann man sich mit all den Köstlichkeiten trösten, die uns der Herbst so beschert. Mit frischen Äpfeln, neuem Wein und Zwiebelkuchen zum Beispiel. Oder eben mit Kürbis.

Süße marmorierte Kürbistarte

Was sich in Amerika schon seit Jahrzehnten größter Beliebtheit erfreut, kam die letzten Jahre erst nach und nach zu uns „rüber“. Der Kürbiskuchen. Oder der klassiche Pumpkin Pie. Man „verbackt“ dabei Kürbismus zu süßen Leckereien. Geht natürlich auch herzhaft (ein tolles neu kreiertes Rezept dazu gibt es demnächst auch hier auf dem Blog. HIER auf Instagram könnt Ihr schon ein Bild davon sehen…), aber eben auch süß.

Süße marmorierte Kürbistarte

Und weil ich Kürbis LIEBE, habe ich vor kurzem gleich mehrere Gerichte aus dem leckeren Fruchtfleisch zubereitet. Unter anderem diese süße Kürbistarte. Köstlicher buttriger Boden, cremige Füllung und ein ein weißer Cream Cheese Strudel, damit es nicht nur NOCH köstlicher wird, sondern dabei auch noch wunderhübsch aussieht.

Süße marmorierte Kürbistarte

Wer Kürbis „in süß“ noch nicht kennt, der sollte das unbedingt ausprobieren! Unbedingt! Ehrlich. Auch Skeptiker konnten in unserer Familie schon davon überzeugt werden 😉

Süße marmorierte Kürbistarte

Das Rezept für meine süße marmorierte Kürbistarte:
Süße Kürbistarte
 
Zutaten
  • Für den Tarteboden:

  • 250 g Butter
  • 390 g Mehl
  • 90 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 5-6 Esslöffel Wasser
  • ¼ Teelöffel Zimt

  • Für die Füllung:

  • 1 Ei
  • 250 g Kürbispüree (dafür einen einen essbaren Kürbis - ich habe einen Hokkaido genommen - vierteln, entkernen und 40 - 50 Minuten bei 200 Grad weich garen. Anschließend das Fleisch (beim Hokkaido kann die Schale ebenfalls mitgegessen werden) pürieren. Abkühlen lassen und kühl aufbewahren. Hält sich einige Tage und kann auch prima eingefroren werden.
  • 130 g Quark 40 %
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 gehäufter Teelöffel Speisestärke
  • ca. 2 Esslöffel Wasser

  • Für den weißen Swirl:

  • 60 g Frischkäse
  • 1 Esslöffel Zucker (ca. 20 g)
  • ca. 10 g Sahne
Zubereitung
  1. Für den Tarteboden die Butter in kleinen Flöckchen zum Mehl und zum Zucker geben. Salz darüberstreuen, Wasser und Zimt dazugeben. Alles schnell zu einem Teig kneten. Diesen nun ca. 1 Stunde kühlstellen.
  2. Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  3. Sodann den Teig nochmal kurz durchkneten, ca. ⅔ davon auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in eine gefettete Tarteform legen ODER ⅔ des Teigs einfach zu einer länglichen Wurst rollen, in die Form legen und mit den Händen gleichmäßig verteilen, einen Rand hochziehen und alles festdrücken (so hab ich das gemacht). Ich habe eine längliche, eckige Tarteform benutzt, ca. 34 cm mal 11 cm.
  4. Für die Füllung alle Zutaten außer der Speisestärke vermixen. Die Speisestärke mit ca. 2 Esslöffeln Wasser glattrühren und anschließend in die Masse rühren. Die Füllung auf dem Tarteboden verteilen.
  5. Für den weißen Swirl die Zutaten miteinander verrühren und auf der Kürbisfüllung klecksweise verteilen. Mit einer Gabel ein Muster marmorieren.
  6. Den restlichen Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und kleine Sterne (oder irgendwas anderes) ausstechen. Die Sterne auf dem Rand der Tarte verteilen. Ich hatte ziemlich viele Sterne übrig (weil die Teigmenge für meine Form etwas zu groß war), so dass ich sie einfach als Kekse gebacken habe. Zu einer Tasse Kaffee gereicht schmecken die wie leckeres Mürbegebäck.
  7. Die Tarte nun für ca. 25 Minuten backen.
  8. Nach dem Backen gut auskühlen lassen bevor Ihr sie aus der Form holt und anschneidet.

 

Süße marmorierte Kürbistarte

Und?! Konnte ich Euch mit meinem Post nun auch überzeugen, Kürbis mal „in süß“ zu probieren? Oder seid Ihr diesem köstlichen orangefarbenen Gewächs sowieso schon verfallen?!

Süße marmorierte Kürbistarte☆ Mara

 

11 Kommentare zu Süße marmorierte Kürbistarte

  1. Sabine Korpan
    4. Oktober 2015 at 8:31 (2 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    Wunderschön ist Deine Tarte geworden 🙂
    Ich mag Kürbis in jeder Form und als Kuchen finde ich ihn sehr lecker.
    Danke für das feine Rezept,
    Sabine

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      6. Oktober 2015 at 15:45 (2 Jahren ago)

      Ich bin auch totaler Kürbis-Fan Sabine! 🙂

      Antworten
  2. Marlene
    4. Oktober 2015 at 9:10 (2 Jahren ago)

    Guten morgen Mara,

    sieht ja schon wieder toll aus *-* Ich hab mir für Montag deinen Kürbis Zopf vorgenommen, mein erster Kürbis in süß 🙂 Aber die Tarte sieht so toll aus die back ich bestimmt auch noch irgendwann 🙂 Deshalb meine Frage, reicht das Rezept auch für eine normale runde Tarteform? Vielen Lieben dank und liebe Grüße

    Marlene

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      6. Oktober 2015 at 15:46 (2 Jahren ago)

      Dankeschön Marlene! 🙂
      Ich hoffe dir schmeckt der Kürbiszopf. Und wenn du Kürbis magst, dann solltest du diese Tarte wirklich mal probieren. Richtig lecker!
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  3. Denise
    4. Oktober 2015 at 22:21 (2 Jahren ago)

    Es gibt nieeee genug Rezepte mit Kürbismus!
    Die Tarte sieht so herrlich aus <3

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      6. Oktober 2015 at 15:46 (2 Jahren ago)

      Da stimme ich dir zu Denise! Kürbis ist sooo köstlich!

      Antworten
  4. Katha
    6. Oktober 2015 at 16:31 (2 Jahren ago)

    Ich habe auch schon ein paar Kürbis-Kuchen gebacken, aber alles ruck-zuck mit Rührteig. So eine Tarte reizt mich aber auch noch… vielleicht schaffe ich es ja diesen Herbst mal 🙂

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      7. Oktober 2015 at 13:32 (2 Jahren ago)

      Es lohnt sich, Katha! Schmeckt wirklich total lecker! Und zur Not einfach etwas Kürbispüree einfrieren, dann kann man auch nach dem Herbst noch Kürbiskuchen backen 🙂

      Antworten
  5. Maria
    9. Oktober 2015 at 16:56 (2 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    Deine Kürbis-Tarte hat mich so angesprochen, dass ich ihm kurzerhand nachgebacken habe. Was soll ich sagen, sie ist ein Gedicht. Deine Angaben im Rezept sind perfekt. Richtig herbstlich lecker! Und das Beste… meinem Mann, der sämtliches Gemüse im Kuchen ablehnt, hat es auch richtig gut geschmeckt. Der wird bestimmt noch mal gebacken. In so einer länglichen Tarteform gebacken, die ich ebenfalls habe, schmückt dieser Kuchen jede Kaffeetafel. 🙂

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      21. Oktober 2015 at 15:15 (2 Jahren ago)

      Liebe Maria,
      das freut mich sehr, dass dir die Tarte geschmeckt hat! Vielen lieben Dank dafür 🙂
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  6. Chris
    14. Oktober 2016 at 22:55 (1 Jahr ago)

    Liebe Mara,
    dieser Kuchen sieht so toll aus und ich würde ihn gerne einmal ausprobieren. Allerdings besitze ich keine Tarte-Form. Kann man ihn auch in einer normalen Springform backen (26er oder 28er)? Und meinst Du da würde die einfache Menge reichen?
    Vielen Dank für Deine tolle Seite voller Inspirationen :),
    Chris

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *