"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten Mein lieber Freund Markus vom Blog Get on Board, den ich vor gut zwei Jahren auf unserem Karlsruher Bloggerstammtisch kennenlernte, segelt gerne. Eigentlich macht er, so glaube ich, alles gerne was Männer eben gerne tun, zumindest dann, wenn es mit Action zu tun hat. Diesen Eindruck bekommt man zumindest, wenn man seinen höchst unterhaltsamen Blog liest. Sei es im Schnee, zu Wasser oder sonst wo über Stock und Stein, seine Geschichten saugt man dabei geradezu auf. Beim Lesen erwischt man sich hin und wieder selbst beim Schmunzeln und tatsächlich passiert es auch mal, dass man dabei die Zeit vergisst. Eins meiner Highlights ist nach wie vor die Berichterstattung von Markus´Junggesellenabschied. Die Jungs auf Hausboot-Tour. Köstlich kann ich Euch sagen, köstlich! Den Beitrag dazu findet Ihr HIER.

Da er nun bald wieder in See stechen will und eine Segel-Tour bevorsteht, dachte er sich, er ruft die Aktion Foodies for Sailors ins Leben, bei welcher einige Foodblogger Gerichte fürs Abendessen kredenzen sollen, die bei den eingeschränkten Bordbedingungen gut zu kochen sind und den Jungs dann natürlich auch noch schmecken.

"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten

Die Bordbedingungen hat uns Markus mitgeteilt, das sind folgende:

1. Ein zweiflammiger Gasherd mit großer und kleiner Flamme.
2. Ein kleiner Backofen aus Omas Zeiten, bei dem man mit dem Streichholz unten die Flamme anzünden muss, also nur Unterhitze und das war´s. Man kann die Flammengröße regulieren, eine Anzeige über die Temperatur gibt es nicht, wenn doch, ist sie meist kaputt.
3. Sechs bis acht hungrige Seglermäuler mit mörderischem Appetit auf leckere, warme und handfeste Kost.
4. Elektrische Geräte wie Mixer, Mikrowelle, Pürierstab etc. können nicht verwendet werden, denn die ziehen zu viel Watt, die Bordelektronik gibt das nicht her. Daher ist Handarbeit angesagt.
5. Es stehen keine Messbecher etc. zur Verfügung, auch keine Waage. Abgemessen werden muss in Tassen, Gläsern usw.
6. Das Gericht sollte von einfachen Seemännern nachgekocht werden können, die aber doch zu so manchem fähig sind, sprich, unter guter Anleitung ist ihnen einiges zuzutrauen.
7. Das Gericht muss aus Zutaten bestehen, die im europäischen Küstenraum in „Supermärkten“ und oftmals Familienlädchen zu bekommen, also sehr gängig sind. Oft sucht man dort schon Süßkartoffeln, Granatäpfel und Kohlrabi vergebens.
8. Das Gericht sollte etwas origineller sein als die Standard-Bordgerichte wie Spaghetti Bolo, Chili von Carne, Salat mit Putensteifen usw.

Alle Infos zur Aktion Foodies for Sailors könnt Ihr HIER bei Markus in seinem Auftaktpost lesen.

Das wundervolle Foodies for Sailors Logo hat übrigens wieder die talentierte Annabelle vom Blog Poetit gezaubert. Anni hat bereits das Logo von unserer blauen Stunde vorletztes Jahr entworfen und auch mein Life Is Full Of Goodies Logo ist von ihr. Danke dafür Anni!

"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten

Soooo, und was gibt es jetzt bei mir zu futtern?! Sag ich Euch. Es gibt French Toast.

Jaja, Markus wollte von jedem Foodie eine vernünftige, kräftige, warme Mahlzeit für den Abend, damit sich die Jungs für den nächsten Segeltag bestens stärken können. Aber bevor jetzt einer anfängt, sich zu beklagen, dass so ein French Toast dem ja so gaaaar nicht entspricht und wohl eher Tussi-Süßkram ist als eine kräftige Mahlzeit, dem lasset gesagt sein, das kommt davon, wenn man sich ein Weib mit „an Bord“ holt! Da muss man dann eben damit rechnen, dass es Süßes gibt.

Ihr glaubt doch wohl selbst nicht, dass Frau eine Woche lang OHNE aushält, oder?! Oder wollt Ihr mies gelaunte Mädels ertragen, die durch Zuckerentzug unendlich unleidlich werden und denen Ihr noch nicht mal aus dem Weg gehen könnt, weil der Platz und die Fluchtmöglichkeiten an Bord noch viel begrenzter sind als die Kochbedingungen vor Ort?! Seht Ihr, eben. Insofern müsst Ihr zwischendurch dann halt auch mal was süßes zu Abend futtern. Da muss man durch. Mann wie Frau. Ist ja der letzte Abend, da kann man auch mal Fünfe grad sein lassen.

"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten

Naja, ok, ich will ja nicht ganz so hart sein, schlecht gelaunte Männer wollen wir Frauen im Umkehrschluss ja ebensowenig haben, insofern hab ich mir überlegt, den French Toast zusätzlich auf herzhafte Weise zuzubereiten.

"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten

Geht nämlich genauso easy peasy wie die süße Variante, ohne dass man viel Mehraufwand hat. Im Gegenteil. Man lässt einfach den Zucker weg und belegt den gebratenen French Toast herzhaft nach den eigenen Wünschen. Man kann damit ganz leicht beide Varianten an einem einzigen Abend zubereiten und verputzen.

French Toast ist schnell zusammengerührt ohne dass man irgendwelche Geräte benötigt. Ihr braucht einfach eine kleine Schüssel, eine Tasse oder ein Glas zum Abmessen, eine Gabel oder ´nen Schneebesen zum Umrühren und eine Pfanne. Ok, ein Herd wär natürlich auch nicht schlecht, aber laut Markus gibt es sowas ja an Bord 😉

"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten

Das Rezept für süßen French Toast:
Süßer French Toast
 
Zutaten
  • Für den French Toast:
  • (für 4 Personen)

  • 4 Eier
  • 1 große Tasse Sahne (alternativ geht auch Milch)
  • 4 Esslöffel Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 8 Sandwich-Toastscheiben

  • Zudem:

  • Butter zum Braten
  • Ahornsirup
  • verschiedene Beeren
Zubereitung
  1. Eier mit Sahne (oder Milch), Zucker und Salz vermengen und mit einer Gabel verquirlen.
  2. Die Toastscheiben in die Eier-Mischung eintauchen und kurz einweichen lassen.
  3. In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und die eingeweichten Toastscheiben darin von beiden Seiten goldgelb ausbacken.
  4. Mit Ahornsirup und Beeren servieren.

 

"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten

Das Rezept für herzhaften French Toast:
Herzhafter French Toast
 
Zutaten
  • Für den French Toast:
  • (für 4 Personen)

  • 4 Eier
  • 1 große Tasse Sahne (alternativ geht auch Milch)
  • 1 Prise Salz
  • 8 Sandwich-Toastscheiben

  • Zudem:

  • Butter zum Braten
  • Diverses zum Belegen, zum Beispiel Hummus, Frischkäse, Wurst, Avocado, Salat, Hähnchenbrust, Tomaten, Gurken und und und.
  • Wer will, der kann sich noch ein Spiegelei in der Pfanne braten, das auf den French Toast kommt.
Zubereitung
  1. Eier mit Sahne (oder Milch) und Salz vermengen und mit einer Gabel verquirlen.
  2. Die Toastscheiben in die Eier-Mischung eintauchen und kurz einweichen lassen.
  3. In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und die eingeweichten Toastscheiben darin von beiden Seiten goldgelb ausbacken.
  4. Nun nach eigenen Vorstellungen belegen und optional ein Spiegelei auf dem French Toast servieren.

 

Was Ihr bei Foodies for Sailors bereits verpasst habt, aber natürlich nachlesen könnt, ist folgendes:

Am 08. April startete mein lieber Markus alias Der Backbube mit „Dreierlie Fladenbrote aus der Pfanne“.

Am 09. April hat Anna von Anna im Backwahn einen Mediterranen Nudelsalat“ kredenzt. 

Ein Reistopf“ wurde am 10. April von Annkathrin von Kochblog-Action serviert.

Am 11. April tischte Mathias von Grand Gourmand Xinxim de Galinha“ auf.

Am 15. April gab es von Constanze von Das wunderbare Leben „Gefüllte Pfannkuchen – ganz nach deinem Geschmack“.

Reissalat mit Crostini“ kam am 16. April bei Lena von LenasFoodForFriends auf den Tisch.

Am 17. April verteilte Kerstin von My Cooking Love Affair „Astronautenfutter“.

Und am gestrigen Tage tischte Juliane von Schöner Tag noch eine „One Pot Pasta“ auf.

Lasst es Euch schmecken!

"Foodies for Sailors" - French Toast in zwei Varianten

☆ Mara

13 Kommentare zu „Foodies for Sailors“ – French Toast in zwei Varianten

  1. Constanze
    19. April 2016 at 9:05 (1 Jahr ago)

    Oh mein Gott, Mara, das sieht so, so lecker aus! Ich möchte durch den Computerbildschirm direkt auf den – übrigens sehr hübschen – Teller fallen!

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      27. April 2016 at 8:54 (1 Jahr ago)

      Dankeee liebe Constanze! 🙂 🙂 🙂

      Antworten
  2. Sabrina
    19. April 2016 at 9:07 (1 Jahr ago)

    Wow. Einfach nur wow. Beide Varianten sehen unheimlich lecker aus – spontan könnte ich mich grad echt nicht entscheiden!!

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      27. April 2016 at 8:54 (1 Jahr ago)

      Vielen Dank liebe Sabrina! 🙂

      Antworten
  3. Tatjana
    19. April 2016 at 9:19 (1 Jahr ago)

    Was für eine tolle Idee mit dem Sailorfood-Wettbewerb! Ich liebe Seglerblogs und -bücher, daher werde ich das ganze genau verfolgen 😉
    Schade, dass man selber nicht auch mitmachen kann, hätte da schon die ein oder andere Idee 😉
    Viele Grüße
    Tatjana

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      27. April 2016 at 8:55 (1 Jahr ago)

      Die Idee haben wir ja unserem lieben Markus zu verdanken. Hat echt Spaß gemacht 🙂

      Antworten
  4. Markus Wessa - Get on Board
    19. April 2016 at 9:31 (1 Jahr ago)

    Liebe Mara,
    vielen, vielen Dank für diesen geilen und verdammt lecker aussehenden Beitrag zu Parade :). Klarer Fall wird das nachgekocht! Dafür stelle ich mich selbst an den Herd :). Musste echt die ganze Zeit beim Lesen grinsen :). Sehr charmant geschriebener Artikel :).

    Viele Grüße
    Markus

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      27. April 2016 at 8:55 (1 Jahr ago)

      Dankeeee mein Lieber!!! 🙂

      Antworten
  5. Tatjana
    19. April 2016 at 10:00 (1 Jahr ago)

    Wer liest ist im Vorteil.. du bist ja schon die letze im Bunde, die ein Rezept abgibt. Doppelt Mist.. Kann man vielleicht noch eines nachreichen vor oder während des Segeltörns? 😉
    Viele Grüße
    Tatjana

    Antworten
    • Markus Wessa - Get on Board
      19. April 2016 at 11:06 (1 Jahr ago)

      Hallo Tatjana 🙂

      Schön das Du Segelblogs liebst (da bist du bei mir richtig ;)) und Feuer und Flamme bist was beizusteuern :). Da sage ich natürlich nicht nein, allerdings ist die Parade als solche in sich geschlossen. Aaaaber :), verblogge doch einfach ein unter den Bordbedingungen entstandenes Gericht als „Ehrenbeitrag“ sozusagen :). Wenn es was kann und die Bedingungen erfüllt, teile ich es gerne über meine Social-Media-Kanäle :). Wär das ein Vorschlag? 🙂

      Viele Grüße, Markus von Get on Board

      Antworten
      • Tatjana
        20. April 2016 at 8:43 (1 Jahr ago)

        Hallo Markus,
        vielen Dank für den Vorschlag, er klingt super! Freue mich sehr, dass du mir eine „Chance“ gibts, auch noch was zu zaubern. 🙂 Wenn ich es schaffe, ist es heute noch online. Ich gebe dir aufjeden Fall Bescheid, wenn es soweit ist.
        Viele Grüße
        Tatjana

        Antworten
  6. Lena
    19. April 2016 at 10:08 (1 Jahr ago)

    Liebe Mara, oh mein Gott, wie gern hätte ich gerade beide Varianten zum Frühstück. Und zwar zuerst die salzige und direkt danach dann die Süße Variante. Mhmm, das würde mir jetzt enorm den Tag verschönern.
    Liebe Grüße,
    Lena

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      27. April 2016 at 8:56 (1 Jahr ago)

      Hihihiiiii, ja, ich würde am liebsten auch wieder beide Varianten nehmen 🙂
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *