Bretonischer ApfelkuchenDieses Jahr ging rum wie im Flug. Jajaaa, ich weiß, wir haben erst September, das Jahr ist noch lange nicht zu Ende. Aber hey, der Herbst steht vor der Tür, die ersten Lebkuchen gibt es schon zu kaufen, sprich, die Adventszeit kommt schneller als man gucken kann, dann ist auch schon Weihnachten und BÄM ist Silvester. Und dann dürfen wir das neue Jahr begrüßen. Wahnsinn.

Warum ich nun gerade bei diesem Rezept an letztes Jahr denke hat seinen guten Grund. Es ist nämlich tatsächlich schon ungefähr ein Jahr her, dass dieser köstliche Kuchen, den Ihr hier auf den Fotos seht, gebacken wurde. Und zwar von meiner Mom.

By the way, meine Mom backt mittlerweile so dermaßen viel, eigentlich könnte sie diesen Blog künftig alleine hier fortführen. Die Rezepte stammten die letzte Zeit eh andauernd von ihr 😀 Aber gut, ich hab dafür an meinen zwei neuen Büchern gewerkelt, von denen das erste namens BALANCED BAKING vor wenigen Tagen frisch rausgekommen ist. Morgen stelle ich es Euch hier ein wenig genauer vor. Insofern, klickt Euch ab dem morgigen Sonntag hier einfach nochmal rein, dann bekommt Ihr einen ersten Einblick ins Buch.

Bretonischer Apfelkuchen

So, nun aber zurück zu meiner Mom. Sie hat diesen bretonischen Apfelkuchen gebacken und ich kann Euch sagen: ein Traum! Saftiger und fluffiger Teig, knusprige Kruste, fruchtig im Geschmack. Herrlich! Ganz bodenständig und sooo gut!

Bretonischer Apfelkuchen

Aber warum zeige ich Euch den Kuchen erst jetzt, wenn er denn schon vor ungefähr einem Jahr gebacken wurde?! Auch DAS hat seinen guten Grund. Ich habe die letzten Tage meinen PC mal wieder sortiert. Bzw. die 100.000 Fotos, die sich darauf befinden…

Bretonischer Apfelkuchen

Spaß war anders. Ich sag´s Euch. Mit Dateien-Ordnung hab ich es ehrlich gesagt ja nicht so sehr. Da sammelt sich im Laufe der Zeit so dermaßen viel an, da kann man schonmal den Überblick verlieren über all die tollen Fotos und Rezepte, die man noch so auf Lager hat.

Bretonischer Apfelkuchen

Nun war es jedoch endlich mal soweit. Ich hatte Zeit (zumindest konnte ich mir ein wenig freischaufeln) und vor allem Muse und begann mit dem Ordnen. Was man da alles findet!!! Das ist ein wenig wie Dachboden ausräumen. Nach zehn oder zwanzig Jahren findet man dort doch auch die tollsten Dinger.

Bretonischer Apfelkuchen

Und weil es mir mit einigen Rezepten eben genau so ging, dass ich die Fotos beim Sortieren nun wieder gefunden habe (und feststellen musste, was ich Euch alles für tolle Teile vorenthielt), gibt es hier in nächster Zeit einige grandiose Kuchen und Teilchen, die schon vor längerer Zeit gemacht wurden und nun unbedingt gezeigt werden müssen! Es wäre zu schade, wenn diese Schätze nicht geteilt werden würden.

Bretonischer Apfelkuchen

Das Rezept für den Bretonischen Apfelkuchen:

Bretonischer Apfelkuchen
 
Zutaten
Für den Teig:
  • 180 g weiche Butter
  • 180 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 Esslöffel Calvados
Zudem:
  • 6 Äpfel
  • etwas Zimt
Für die Kruste:
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 50 g gehobelte Mandeln
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 140 °C Umluft (160 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig schlagen.
  3. Die Eier nacheinander unterziehen.
  4. Mehl, Salz und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren.
  5. Zum Schluss noch den Calvados dazugeben.
  6. Ungefähr die Hälfte des Teigs in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Durchmesser ca. 26 cm) füllen.
  7. Die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Ca. ⅓ der Äpfel auf dem Teig verteilen. Den restlichen Teig darübergießen und die übrigen Apfelspalten kreisförmig auf den Teig legen. Die Äpfel mit etwas Zimt bestreuen. Den Kuchen nun 30 - 35 Minuten backen.
  8. Für die Kruste die Butter zerlassen, den Zucker unterrühren. Etwas abkühlen lassen und dann das Ei und die gehobelten Mandeln unterheben.
  9. Den Apfelkuchen nach der ersten Backzeit aus dem Ofen nehmen, die Mandeln gleichmäßig auf der Oberfläche verteilen und zurück in den Ofen stellen. Die Temperatur auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) erhöhen und den Kuchen nochmals ca. 25 Minuten backen.
  10. Den Kuchen eventuell nach ca. 10 Minuten mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird beim Backen.
  11. Gut auskühlen lassen vor dem Anschneiden.

 

Bretonischer Apfelkuchen

☆ Mara

5 Kommentare zu Bretonischer Apfelkuchen

  1. Tatjana
    24. September 2016 at 15:21 (1 Jahr ago)

    Ist doch super, dass deine Mom dir unter die Arme greift und das auch noch leidenschaftlich gerne tut 🙂 Und du kannst derweil an deinen Büchern werkeln.
    Die Zeit ist wirklich wie im Flug vergangen, kaum ist der 1. September vorbei, schon kommt die letzte Septemberwoche.. Und dein Sabbaticaljahr.. das ist ja dann auch bald rum, oder?
    Liebe Grüße
    Tatjana

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      15. Oktober 2016 at 22:28 (1 Jahr ago)

      Jaaa, meine Mom ist sooo toll! Und sooooo fleißig 🙂
      Mein Jahr hat Gott sei Dank erst im April begonnen und geht daher noch eine Weile 🙂 Ich genieß das einfach noch ein wenig…
      Ganz liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  2. Eileen Goertz
    24. September 2016 at 18:35 (1 Jahr ago)

    HI Mara, Hi Ul!
    Hatte heute viele Aepfel bekommen und musste den Kuchen ausprobieren!
    Einfach total lecker!!! DANKE!

    Liebe Gruesse
    Eileen

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      15. Oktober 2016 at 22:28 (1 Jahr ago)

      Das freut mich Eileen!!!! Dankeschön 🙂 🙂 🙂
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  3. Jasmine
    6. November 2016 at 19:32 (1 Jahr ago)

    Den Apfelkuchen habe ich heute gebacken, ohne Calvados, dafür mit Apfelsaft, weil mein kleiner Neffe und meine Nichte zu Besuch waren. Die ganze Küche duftete köstlich!
    Muss ‘mal gerade noch ‘was loswerden….
    Bis jetzt hat einfach jedes Rezept von dir super lecker geschmeckt und sah auch genauso aus wie auf deinen Fotos!
    Vielen Dank!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *