FIT FOOD

Low Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne BodenHeute ist wieder Rhabarberkuchenzeit. Allerdings gibt es keinen klassischen Kuchen, der unter anderem mit Mehl, Butter und Zucker hergestellt wurde, sondern ich serviere Euch eine gesündere Variante als Low Carb Rhabarber-Käsekuchen. Sieht nicht nur toll aus, sondern schmeckt auch total lecker! Glaubt Ihr nicht?! Dann probiert es einfach aus. Der Kuchen ist so dermaßen schnell zusammengerührt, dass ihr ihn in kürzester Zeit auftischen und verputzen könnt.

Zudem hat dieser Rhabarber-Käsekuchen keinen Boden. Sprich, man muss auch keinen Teig für einen Kuchenboden herstellen. Man rührt lediglich die Quarkmasse zusammen, schmeißt ein paar Rhabarberstücke auf die Oberfläche und schiebt das Ding in den Ofen. Gut, das Baiser kommt noch dazu, ok. Da dieses allerdings nur aus steif geschlagenem Eiweiß und etwas Birkenzucker besteht, ist das ebenfalls eine Angelegenheit von nur wenigen Minuten. Eischnee herstellen und Tupfen aufspritzen.

Low Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne BodenLow Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne Boden

Für die ganz Faulen unter uns oder diejenigen, bei denen es einfach schnell gehen muss, kann man das Baiser auch weglassen, wenn man will. Dann hat man eben nur einen Rhabarber-Käsekuchen. Schmeckt ebenfalls ganz wunderbar.

Low Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne BodenLow Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne Boden

Und für alle, die überhaupt keinen Rhabarber mögen (ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass jemand diese wunderbaren Stangen verschmäht, aber das soll es ja geben…), kann auch dieser schlicht und ergreifend weggelassen werden. Das Ergebnis ist dann, dass man eine gesunde Variante von einem Low Carb Käsekuchen hat. Ist doch ganz fantastisch, oder etwa nicht?!

Low Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne Boden

Das Rezept für den Low Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne Boden:

Gesunder Rhabarber-Käsekuchen
 
Zutaten
Für die Quarkmasse:
  • 500 g Magerquark
  • 300 g Frischkäse (leicht oder "normal")
  • 500 g griechischer Joghurt (2% oder 10%), alternativ Naturjoghurt
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 4 Eier
  • 220 g Birkenzucker (Xylit)
  • 500 g geschälte Rhabarberstücke
  • optional noch etwas Vanilleextrakt
Für das Baiser:
  • 4 Eiweiß
  • 100 g Birkenzucker
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 170 °C (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Alle Zutaten für die Quarkmasse - außer den Rhabarberstücken - miteinander verrühren und in eine Springform (Durchmesser ca. 26 - 28 cm) füllen.
  3. Die Rhabarberstücke auf der Oberfläche verteilen und den Kuchen ca. 1 Stunde und 15 Minuten backen.
  4. Für das Baiser das Eiweiß mit dem Birkenzucker steifschlagen.
  5. Den Kuchen nach der Backzeit aus dem Ofen holen, das Baiser mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Lochtülle auf den Kuchen spritzen und den Käsekuchen nochmal 5 - 10 Minuten zurück in den Ofen stellen. Das Baiser wird schnell dunkel, deshalb am besten in der Nähe des Ofens bleiben.
  6. Anschließend den Kuchen komplett auskühlen lassen.
  7. Der Rhabarber-Käsekuchen schmeckt leicht gekühlt am besten.

 

Low Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne Boden

☆ Mara

6 Kommentare zu Low Carb Rhabarber-Käsekuchen ohne Boden

  1. ANNETTE Geiger
    10. Mai 2017 at 7:48 (7 Monaten ago)

    Klasse !iebe mara .sieht lecker aus.Wird mein naechster Kuchen

    Kulinarische grüsse Annette

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      11. Mai 2017 at 12:24 (7 Monaten ago)

      Vielen Dank Annette! 🙂

      Antworten
  2. Bilke
    10. Mai 2017 at 12:35 (7 Monaten ago)

    Hey, sieht köstlich aus! Wo laufe ich denn Birkenzucker? Drogerie oder Reformhaus?

    Liebe Grüße, Bilke

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      11. Mai 2017 at 12:27 (7 Monaten ago)

      Dankeschön! 🙂 Kriegst du im Reformhaus definitiv, aber auch in dem ein oder anderen Drogeriemarkt.
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  3. die chrissy
    10. Mai 2017 at 12:47 (7 Monaten ago)

    Mara du bist so gemein! Jetzt habe ich mir lange überlegt, was ich am Samstag backen soll und mich für deinen Zebrakäsekuchen entschieden. Er ist die perfekte Mischung der zwei Kuchen, die Mama immer backt und damit wollte ich am Muttertag punkten. Aber jetzt? Du haust so ein Rezept raus und ich komme arg ins Schwanken 😀 Aber zwei Kuchen sind auch zu viel…oder?? es gibt nie zuviel Kochen gell?

    Drück dich :-*

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      11. Mai 2017 at 12:27 (7 Monaten ago)

      Halloooo, was für eine Frage! Es gibt NIE, NIE, NIIIIEEEEE zuviel Kuchen! 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *