Eine Anleitung für essbare Zuckergeoden und einen Diamantüberzug

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

Am 22.05.2017 war es soweit. Meine Großeltern feierten ihre

Diamanthochzeit. Das bedeutet sie haben bereits 60 (!) Ehejahre hinter sich! Und das erfolgreich. Wahnsinn.

Ich fürchte das kann ich nichtmal mehr annähernd schaffen 😀 Dafür hab ich wohl zu spät geheiratet bzw. dafür sterbe ich wahrscheinlich einfach zu früh weg. Aber gut, abwarten, sag niemals NIE.

Jedenfalls war dieser Tag mal wieder ein guter Anlass für mich, um eine aufwendige Torte zu backen. Ich backe aus Zeitgründen ja nur noch selten so große Kuchen in dieser Art, aber wenn DAS nicht ein perfekter Grund war, dann weiß ich auch nicht.

Eine diamantene Hochzeit. Da fackelte ich nicht lange, sondern wusste sofort, die Torte muss glitzern! Und zwar über und über. Wer mich kennt, der weiß, dass Glitzer nicht nur als Mädchen für mich schon immer toll und faszinierend war, sondern dass ich auch heutzutage an nichts vorbeikomme, das funkelt. Wenn ich was glitzerndes sehe, ich muss es einfach haben! Das kann genauso gut der mit essbarem Glitzerstaub bestreute Cupcake wie auch das glitzernde Diadem bei Primark sein. Egal. Funkelnde Dinge wandern in meinen Einkaufskorb. Gänzlich ohne Reue.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode CakeEine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

So, die Torte musste also glitzern. Schön. Aber einen Kuchen einfach nur mit Glitzerstaub bestreuen, das war mir zu banal. Schließlich ging es hier um meine Großeltern und diesen wunderbaren, hochwürdigen Anlass. Es musste daher schon ein wenig eleganter und vor allem hochwertiger zugehen.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode CakeEine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

Da ich schon lange mal Zuckergeoden herstellen wollte, kam ich auf die Idee, die Torte mit einer solchen zu bestücken. Ich machte mich daher ein paar Wochen vor dem Anlass daran, solche essbaren Steine herzustellen. Und Leute, was soll ich sagen, das geht echt einfach (wenn man denn mal weiß WIE es geht) und macht soooo Spaß! Wie bei allem, das ich erfolgreich ausprobiere, verfiel ich gleich wieder einem Wahn und stellte nicht nur einen Stein her, nein, es mussten ganz viele sein, in allen möglichen Farben. Wobei letztendlich meine allererste Geode (die große anthrazitfarbene) auf der Torte landete. Die war einfach am schönsten und natürlichsten geworden.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode CakeEine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

Gut, der Cake Topper, die Geode, war hergestellt. Wie nun aber die Torte selbst gestalten und zum Funkeln bringen?! Einfach nur mit Fondant überziehen fand ich ziemlich langweilig. Es sollte doch zur Geode passen… Diamanten einzeln herstellen kam nicht in Frage, für die relativ große Torte würde ich allein für die ganzen Steine tagelang in der Küche stehen. Das musste einfacher gehen. Und siehe da, mir kam die Idee, die Torte mit glänzenden Kandisstücken zu bestücken.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

Ich organisierte kleinen weißen Kandis und großen (sogenannte Kluntjes). Da Kandis leider jedoch nicht glänzend, sondern staubig aus der Verpackung kommt, habe ich ihn ganz kurz unter kaltem (!) Wasser abgespült und dann trocknen lassen. Und siehe da, er glänzte. Mit meinem einfach herzustellenden essbaren Super Glue konnte man die Steinchen dann perfekt und bombenfest auf dem weißen Fondant der Torte aufkleben. Geode draufsetzen und fertig.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode CakeEine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

So, und damit auch Ihr solche Zuckergeoden und so eine Torte herstellen könnt, kommen hier meine Anleitungen dazu.

Anleitung für die Zuckergeoden:

Es ist ganz einfach solche Zuckergeoden herzustellen, Ihr benötigt letztendlich nur (für ca. 2 – 4 Stück):

  • 500 g Fondant (z. B. Farbe weiß und schwarz, wenn Ihr marmorierte graue Steine wollt)
  • 300 g Zucker (reicht für 2 – 4 Geoden, je nachdem wie groß Ihr die Fondantmulden macht)
  • 100 g Wasser
  • Lebensmittelfarbe, ich habe Paste genommen (in der gewünschten Geodefarbe)
  • Alufolie
  • Backtrennspray
  • eine Schüssel

1. Zunächst stellen wir die Oberfläche der Geode her, also das Äußere vom Stein. Ich habe schwarzen und weißen Fondant weich geknetet und dann vermengt bis ein Marmormuster entstanden war. Ihr könnt natürlich auch braune oder unifarbene Steine herstellen (dann einfach den Fondant in der Wunschfarbe kaufen), ich fand den grauen Mix sowie weiß pur für mich perfekt.

2. Den Fondant nun ausrollen (knapp einen cm dick).

3. Eine Schüssel mit leicht zerkrumpelter Alufolie auslegen. Die Alufolie mit Backtrennspray einsprühen, damit der Fondant nicht festklebt und man die Geode nachher problemlos von der Alufolie entfernen kann.

4. Nun den Fondant in die Schüssel mit Alufolie legen. Der Fondant darf auf der Alufolie dabei ruhig Wellen und Falten schlagen, dann sieht der Stein nachher umso echter aus.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode CakeEine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode CakeEine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

5. Der Fondant sollte am oberen Abschluss rundherum nun gleichmäßig abgeschnitten werden, damit eine saubere Kante entsteht und das Zuckerwasser nachher gleichmäßig bis an den oberen Rand des Fondants gefüllt werden kann.  -> siehe Foto unten (wie man das Zuckerwasser macht erkläre ich im nächsten Schritt).

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

6. Für das Zuckerwasser nun eine Mischung aus 1/4 Wasser und 3/4 Zucker herstellen. Sprich, zum Beispiel wie hier im Rezept 100 g Wasser mit 300 g Zucker vermengen. In einen Topf füllen und alles aufkochen lassen bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Nun noch 2 – 3 Minuten weiterköcheln lassen, dann vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen und ein klein wenig von der gewünschten Lebensmittelfarbe dazurühren.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

7. Das Zuckerwasser nun in die Fondantschalen füllen. Das Wasser sollte bis zum oberen Rand des Steins aufgefüllt werden.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

8. Nun die Oberfläche des Steins bzw. der Schüssel komplett mit Alufolie bedecken und ringsherum fest an der Schale zudrücken und verschließen.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

9. Ich habe die Schüsseln sodann noch mit Geschirrtüchern abgedeckt (weil ich es so auch zuvor gesehen hatte), das muss aber nicht sein. Nun heißt es ca. 48 Stunden warten (sofern eure Geoden ca. so groß wie eine Hand oder gößer sind. Wenn ihr sehr kleine Geoden macht, dann benötigt es nicht so viel Zeit bis die Kristalle entstanden sind, vielleicht nur so ca. einen Tag). Die Zuckerkristalle müssen sich langsam ausbilden, in dieser Zeit sollte man die Schalen weder verrücken noch die Alufolie lösen. Ich weiß zwar, dass man es vor lauter Spannung kaum aushält und unbedingt mal in die Steine reinlinsen will, macht es aber bitte nicht, sondern seid geduldig, wenn die Steine was werden sollen (bei sehr kleinen Geoden kann man nach einem Tag mal schauen, ob sich schon genügend Kristalle gebildet haben).

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

Nach den zwei Tagen die Steine auspacken, die Alufolie dafür entfernen und das restliche Zuckerwasser in den Steinen ausleeren. Nun die Geoden duchtrocknen lassen (ich habe sie dafür kopfüber auf kleine Gläser gesetzt, damit die übrige Flüssigkeit gut raustropfen konnte. Am besten nun nochmal ein oder zwei Tage trocknen lassen. Nach dem Trocknen glitzern dann auch die innendrin gebildetetn Zuckerkristalle und Ihr könnt Eure Torten nun damit verzieren. Gerocknet halten die Geoden Wochen und sogar Monate, da sie aus Zucker bestehen und daher sehr haltbar sind.

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

 

Anleitung für die Kristalle auf der Torte:

Die Kristalle der Torte bestanden ganz einfach aus Kandisstücken. Ich habe kleinen Kandis (gibt es in jedem Supermarkt) und großen Kandis (heißen z. B. auch Kluntjes, gibt es HIER*) gemischt verwendet.

Alle Kandisstücke habe ich ganz kurz unter kaltes (!) Wasser gehalten, um den Staub abzubekommen, damit sie nachher auch glänzen. Dafür einfach in einen Sieb füllen. Anschließend habe ich sie sofort abgetrocknet und ausgebreitet komplett trocknen lassen. Am besten lasst Ihr sie auf Geschirrtüchern trocknen (ich habe leider zunächst ZEWA benutzt, was keine gute Idee war, weil Stückchen davon später an manchen Kandisstücken klebten).

Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

Um die Kandisstücke auf einer Torte anzubringen, überzieht man die Torte mit weißem Fondant und stellt sodann einen essbaren Kleber her, der ziemlich fest wird. Am besten funktioniert meine Superglue Mischung.

Das Rezept für meinen essbaren Superglue Kleber:

Essbarer Super Glue
 
Zutaten
  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Puderzucker
Zubereitung
  1. Das Eiweiß mit der Prise Salz steifschlagen. Währenddessen nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen. Alles einige Minuten rühren bis eine dickflüssige Masse entsteht.
  2. Den Kleber sodann zügig und dünn verarbeiten.
  3. Er trocknet sehr schnell. Sollte der Kleber während dem Verarbeiten leicht eintrocknen, einfach zwischendurch nochmal kräftig verrühren.

Dieser weiße Zuckerkleber härtet super aus und hält die Steine (auch die größeren) bombenfest. Die Tortenoberfläche nun immer stückchenweise mit dem Kleber einstreichen und die Kandissteine einzlen daran befestigen. Der Kleber härtet schnell aus, so dass das eigentlich recht einfach ist und die Steine gut halten sollten. Man sollte mit dem Bekleben von unten beginnen, damit die Steine besser aufeinander halten. Die Torte nun trocknen lassen, die Geode darauf setzen und fertig.

Die Torte lies sich übrigens ganz problemlos anschneiden. Ich dachte zuerst, dass es wegen dem festen Kleber und dem Kandis schwierig werden würde, es ging aber dann tatsächlich ganz einfach!
Eine Torte zur Diamanthochzeit - ein Geode Cake

Ich hoffe Ihr hattet Spaß mit meinem heutigen Tutorial. Das Ganze war nun etwas länger und aufwendiger, so dass hoffentlich der ein oder andere von Euch tatsächlich an diesem Beitrag interessiert war. Gebt mir gerne in den Kommentaren ein Feedback, ob es Euch gefallen hat!

☆ Mara

16 Kommentare zu Eine Torte zur Diamanthochzeit – ein Geode Cake

  1. Tanja
    3. September 2017 at 7:13 (3 Wochen ago)

    Wow, dass das mit den Geoden so einfach ist, hätte ich nicht gedacht. Muss ich unbedingt mal ausprobieren! Toller Tipp – danke!

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      3. September 2017 at 7:25 (3 Wochen ago)

      Klasse, oder?! Und es macht echt total Spaß, vor allem wenn man die Steine endlich auspacken kann 🙂

      Antworten
  2. Nicole
    3. September 2017 at 8:27 (3 Wochen ago)

    Guten Morgen!
    Die Geoden sind wirklich traumhaft geworden. Werde ich die Tage mal selbst versuchen. Gerade jetzt wo sie ja überhaupt nicht schwer gehen! Echt tol!
    LG Nicole

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      3. September 2017 at 8:44 (3 Wochen ago)

      Ja, geht wirklich ganz einfach und macht total Spaß 🙂

      Antworten
  3. Nati
    3. September 2017 at 8:35 (3 Wochen ago)

    Wahnsinn! Sieht echt so gut aus!
    Welcher Kuchen und Creme steckt drunter, würde mich interessieren 🙂

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      3. September 2017 at 8:46 (3 Wochen ago)

      Dankeschön!
      Das war ein saftiger Biskuitteig, den ich abwechselnd mit Vanille und Erdbeercreme geschichtet habe 🙂

      Antworten
  4. Dominique
    3. September 2017 at 10:15 (3 Wochen ago)

    Danke für das Tutorial. Ich hätte nicht gedacht, dass die Herstellung wirklich so einfach ist.

    dann kann ich mich auch bald mal daran wagen.

    Liebe Grüße,
    Dominique

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      3. September 2017 at 10:26 (3 Wochen ago)

      Ja, es ist echt einfach 🙂

      Antworten
  5. Verena
    3. September 2017 at 11:39 (3 Wochen ago)

    Ganz toll 😍!!!
    Sieht großartig aus, nur wie ist das eigentlich mit dem Essen?!? Wohl lieber nicht 💎😂
    Einfach schöne Deko in der Wohnung 😄

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      3. September 2017 at 13:29 (3 Wochen ago)

      Nee, schmecken tut’s nicht wirklich. Ist halt Zucker ohne Geschmack… Typisch Tortdendeko halt 😀

      Antworten
  6. Dajana
    3. September 2017 at 13:18 (3 Wochen ago)

    Oh fantastisch ! Meine Tochter hatte mal so einen Kasten “ Kristalle züchten “ . Aber das ist ja noch viel besser ! Danke das du die Anleitung eingestellt hast 😘
    Liebe Grüße dajana

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      3. September 2017 at 13:28 (3 Wochen ago)

      Sehr sehr gerne 🙂

      Antworten
  7. Svenja
    5. September 2017 at 13:12 (2 Wochen ago)

    Klasse Anleitung – super Idee! Wieder ein sehr lesenswerter Eintrag 🙂
    Meine Mama hat am 20. September Geburtstag und ich glaube, ich muss so eine Geode damit rein basteln! Mal gucken, was ich darunter verstecke, eigentlich wollte ich nicht schon wieder eine 3-Tages-Fondant-Torte backen… 🙊

    Liebe Grüße
    Svenja

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      9. September 2017 at 21:31 (2 Wochen ago)

      Die Geoden sind echt einfach zu machen und man muss ja wirklich keine aufwendige Torte darunter setzen. Die Geoden wirken für sich und machen sich auf einem schlichten und einfachen Kuchen super 🙂

      Antworten
  8. Becky
    6. September 2017 at 21:50 (2 Wochen ago)

    Das sieht wirklich toll aus und ist die perfekte Torte für den Anlass!
    Geoden wollte ich auch schon lange mal machen, das sollte ich mal in Angriff nehmen.
    Viele Grüße, Becky

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      9. September 2017 at 21:31 (2 Wochen ago)

      Ja, unbedingt mal ausprobieren! Das macht soooo Spaß! 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *