{Der Beitrag enthält Werbung für Fabbri Amarenakirschen}

Amarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinert

Hach Leute, was soll ich sagen. Hier sitze ich auf meiner Couch mit meinem Laptop auf dem Schoß und tippe diesen Text. Eigentlich wollte ich heute in Mannheim sein. Einige Geschenke finden, ein paar Besorgungen erledigen, eventuell meinen Schwiegereltern einen Besuch abstatten und einfach mal wieder “rauskommen”. Eigentlich.

Ihr kennt dieses Wort “eigentlich”. Mir jedenfalls ist es seeeehr bekannt. Nach einem “eigentlich” kommt nämlich immer ein “aber”. Eigentlich wollte ich, aber… So geht mir das leider ziemlich häufig. Ich bin nämlich ein Meister des Aufschiebens.

Eigentlich wollte ich heute meinen Bürokram ordnen, aber leider kam mir das Plätzchenbacken dazwischen. Eigentlich wollte ich das Bad putzen, dann habe ich aber beschlossen, heute Abend in die Wanne zu gehen und sinnvollerweise dann erst Morgen alles zu putzen. Eigentlich wollte ich etwas Gartenarbeit erledigen, aber heute ist es ja viiiiiieeel zu windig (obwohl es ja angeblich kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung gibt).

Amarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinertAmarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinert

Wie schlimm man sich dann aber auch immer fühlt, wenn man Dinge andauernd aufschiebt und sich selbst irgendeine Ausrede zurechtlegt, um das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen. Funktioinert nämlich meistens nicht, weil das schlechte Gewissen sich nahezu stündlich zu Wort meldet. Und umgekehrt, wie gut man sich fühlt, wenn man seine To Do Liste abgehakt hat! Wäre doch viel schöner, wenn man das Wort “eigentlich” weniger öfters gebrauchen würde und Dinge einfach tun würde. Aber gut, auch ich habe mich heute fürs Arbeiten entschieden und meinen Shoppingtag zu verschieben. Denn eigentlich hab ich hier noch einiges zu tun diese Woche 😉

Amarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinertAmarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinert

Aber warum erzähle ich Euch das eigentlich?! 🙂 Ich sag es Euch. Bald ist Weihnachten. Und Wochen davor nimmt man sich alljährlich vieles vor: Die Geschenke dieses Jahr ganz besonders schön einpacken, mit viel Liebe und Schnick Schnack. Endlich mal richtig filigrane kleine Plätzchen zu backen anstatt die Trümmer, die man normalerweise gerne auftischt, weil man irgendwann einfach keinen Bock mehr auf die Futtelei hat und froh ist, wenn der Teig endlich aufgebraucht ist. Ein ganz tolles besonderes Weihnachtsmenü kredenzen, das nicht nur sensationell schmeckt, sondern auch grandios aussieht, damit der lieben Verwandtschaft die Augen rausfallen.

Amarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinertAmarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinert

Vor allem bei letzterem Punkt artet das Vorhaben gerne mal in Stress aus. Denn gerade über die Feiertage hat man oftmals am wenigsten Zeit. Familientreffen stehen auf dem Plan, das Einkaufen muss kurz zuvor noch erledigt werden, der Tisch deckt sich leider auch nicht von allein und dann muss auch noch das Dinner gekocht werden. Irgendwie bleibt meistens doch nicht so viel Zeit oder Muse, um dann noch aufwendig in der Küch rumzuwerkeln. Was besonderes will man aber trotz allem servieren. Und nun kommt das heutige Rezept ins Spiel. Denn: Es ist einfach zu machen (fast idiotensicher), man bereitet es schon einen Tag vor dem eigentlichen Essen zu, es sieht fantastisch aus, so ziemlich jeder mag es und durch die Amarenakirschen, die ich hier noch verarbeitet habe, wird das Ganze auch noch was besonderes. Klingt doch prima, oder?! Insofern, ran an die Kirschen und zwar an die klassischen Amarenakirschen von Fabbri!

Amarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinertAmarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinert

Das Rezept für das Amarena Tiramisu:

Amarena Tiramisu - ein Klassiker lecker verfeinert
 
Zutaten
  • 750 g Mascarpone
  • 6 Eigelb
  • 50 ml Amaretto
  • 150 g Puderzucker
  • 3 Eiweiß
  • 350 g Löffelbiskuits
  • ca. 3 Tassen starker Kaffee
  • 1 kleines Glas Amarenakirschen von Fabbri
  • 200 g Sahne
  • Kakaopulver zum Bestreuen
  • optional frische Kirschen zum Dekorieren
Zubereitung
  1. Mascarpone mit den Eigelben, dem Amaretto und dem Puderzucker glattrühren.
  2. Das Eiweiß steifschlagen und vorsichtig unterheben.
  3. Nun die Löffelbiskuits nacheinander kurz in den Kaffee tunken und eine Schicht davon in eine Auflaufform oder in eine geeignete Glasform legen.
  4. Nun die Amarenakirschen kurz abtropfen lassen, ein paar der Früchte zum Dekorieren zur Seite stellen. Die übrigen abgetropften Kirschen mit der Hälfte der Mascarponecreme vermengen und die Creme gleichmäßig auf den Löffelbiskuits verteilen.
  5. Sodann eine zweite Schicht Löffelbiskuits aufbringen. Dafür die Löffelbiskuits ebenfalls wieder in den Kaffee tunken und dann auf die Creme legen.
  6. Die zweite Hälfe Mascarponecreme darauf verstreichen.
  7. Das Tiramisu nun über Nacht im Kühlschrank kühlstellen.
  8. Am nächsten Tag die Sahne steifschlagen und mit einem Spritzbeutel mit Lochtülle auf das Tiramisu spritzen. Das Tiramisu mit Kakaopulver bestreuen und mit den übrigen Amarenakirschen und eventuell auch frischen Kirschen verzieren.

 

☆ Mara

2 Kommentare zu Amarena Tiramisu – ein Klassiker lecker verfeinert

  1. magda_eva
    4. Dezember 2017 at 9:04 (1 Woche ago)

    Oooh ja, ich kenne es leider zu gut Sachen aufzuschieben. Mein Tag bräuchte mehr als 24 Stunden und ich müsste weniger als 6 Stunden schlafen, um all die Sachen zu erledigen, die ich zum erledigen habe. Und in der Weihnachtszeit benötigt man doppelt so viel Energie und Zeit für all die Geschenke, das Backen und essen vorzubereiten. Deswegen habe ich mir diese Weihnachten vorgenommen mal halblang zu machen, denn man wird nicht immer jünger, sondern älter und ich möchte auch etwas haben, woran ich mich die Jahr erinnern kann. Somit nehme ich mir die Zeit für das, was ich machen möchte und erledige die anderen “wichtigen” Sachen auch, aber dann an zwei-drei Tagen, jeden Tag ein wenig, damit ich motiviert bleibe 🙂
    Und zum Tiramisu: Der schaut sehr lecker aus! Gestern gab es bei meinem Freund zu Hause Gänseessen und zum Nachtisch Tiramisu und es war sehr lecker! Aber mehr als ein Stück würde ich nicht schaffen 🙂

    Liebe Grüße und ich wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit!
    magdaeva

    Antworten
  2. Andrea
    4. Dezember 2017 at 9:42 (1 Woche ago)

    Kleiner Tipp: das Un-Wort “eigentlich” aus dem Vokabular entfernen und statt dem ausgrenzenden “aber” ein versöhnliches “und” benutzen – Du wolltest also Bürokram machen und hast Plätzchen gebacken – na, wie klingt das?
    Ach übringens…EIGENTLICH mag ich keine Amarena-Kirschen…. LG Andrea

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *