Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...Silvester steht vor der Tür. Schon wieder. Und wie immer so plötzlich. Schaute man doch gerade erst gedankenverloren dem letzten Neujahrsfeuerwerk zu. Man sinierte über das vergangene Jahr, über all das Gute und Schlechte, das einem widerfahren ist. Man fasste gute Vorsätze für das vor einem liegende neue Jahr und nahm sich ganz fest vor, manche Dinge künftig besser, disziplinierter, erfolgreicher oder auch gelassener und einfacher zu gestalten.

Doch schwupps schaut man sich um, ist auch das eben noch neue Jahr schon wieder vorbei und man hatte irgendwie überhaupt keine Zeit, all die guten Vorsätze umzusetzen. Hatte einen der Alltag doch viel zu schnell wieder eingeholt, so dass sich keine zeitlichen Lücken auftaten, um die fest vorgenommenen Ziele in Angriff zu nehmen. Lediglich das schlechte Gewissen, das meldete sich wie gewohnt bei vielen Dingen grundsätzlich gerne und auch regelmäßig zu Wort. Aber sei’s drum.

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...     Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...Auch ich hatte letztes Jahr einen guten Vorsatz gefasst: Niemals diesem pinklastigen, pastellfarben-schreiendem Einhorntrend folgen, der letztes Jahr begann seine Kreise zu ziehen. Überall sah man plötzlich Torten mit Hörnern drauf (also nix gegen HÖRNER, ich heiß ja selbst so 😀 ), pastellfarbene Eiscreme oder Kuchen, bunte glitzernde Kekse, rosa Zuckerwatte… Der Einhorntrend hatte die weibliche Menschheit erorbert. Alles was diverse Pastellfarben nachweisen konnte, wurde vorneweg mit “Einhorn” tituliert, auch wenn es ansonsten nix, aber auch rein gar nix mit dem zauberhaften Märchenwesen gemein hatte.

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...

Pastellfarbene bunte Eiscreme hieß dann eben Einhorn-Eiscreme. Mit Lebensmittelfarbe verhunzte Smoothie Bowls hießen dann Einhorn Smoothie Bowls, quietschbunte Waffeln wurden dann in Einhorn-Waffeln umgetauft und trotz aller grundsätzlichen Beliebtheit dann doch lieber verschmäht als verzehrt, denn so richtig lecker und einladend zum Futtern sah dann eben so gut wie nix mehr aus. Auch der Handel hatte den Trend rechtzeitig erkannt, alles wo “EInhorn” draufstand verkaufte sich plötzlich besser, selbst dann, wenn gar kein Einhorn drin war.

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...

Aber auch hier sag ich nun “sei’s drum”. Ich habe meinen Vorsatz, diesen Trend zu verweigern vor wenigen Tagen genüsslich über Bord geworfen. Mitten unter dem Jahr. Ok, gegen Ende des Jahres, ist ja aber auch egal. Mir fiel es jedenfalls nicht sonderlich schwer, meine Meinung ganz getreu dem Motto “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern” zu verwerfen. Denn es hatte einen guten Grund (hat es ja meistens, wenn man seine Meinung ändert 😉 ).

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...Die Tochter unserer besten Freunde feierte nämlich ihren 3. Geburtstag. Mit einer Einhornparty. Und da wir geladene Gäste waren, blieb mir nix anderes übrig, als eine passende Torte zu backen. Logo. Denn ich hätte es mit meinem Gewissen echt nicht vereinbaren können, wenn an diesem Tag eine gekaufte Einhorntorte auf dem Tisch gestanden hätte. Ne, ne, nee, nicht mit mir. ICH würde dieses rosafarbene Teil kredenzen. Klaro. Und um ehrlich zu sein, hat mir das Backen bzw. natürlich vor allem das Verzieren des pinkfarbenen Mächden-Glitzertraums mit Horn obendrauf dann auch echt Spaß gemacht…

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...Die Torte bestand aus drei Biskuitböden, die ich nach dem Backen teilte, damit ich sechs dünne Böden hatte, und einer italienischen Buttercreme (das Rezept habe ich von Miss Blueberrymuffin bekommen), die ich mit Lebensmittelfarbe in dieversen Rosa-, Lila- und Blautönen einfärbte, um die Torte damit zu befüllen einzustreichen und auch mit verschiedenen Tupfen zu verzieren. Ihr könnt aber auch eine ganz klassische einfache Buttercreme dafür verwenden. Das Horn, die Ohren und Augen fertigte ich aus Fondant und bemalte sie mit essbarem Goldglitzer bzw. schwarzer Lebensmittelfarbe. In das Horn kamen zwei Holzspieße, damit es gut auf der Torte befestigt werden kann. Fondantteile auch immer mindestens einen Tag vorher herstellen, damit sie trocknen und fest werden können. Glitzer drüberstreuen und fertig. Ach halt, eins hätte ich fast vergessen: Die Torte wurde natürlich auch mit silber- und rosafarbenem Glitzer befüllt, damit auch beim Anschneiden ein gewisser Ohhhh- und Ahhhh-Effekt erwartet werden durfte. Ich jedenfalls war zum Schluss ganz verliebt in dieses Einhornding…

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...

Das Rezept für den Biskuit:

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...
 
Zutaten
  • Für einen Biskuitboden mit Durchmesser von 20 cm, den man anschließend halbiert, damit man zwei dünne Böden hat.
  • (Für die Einhorntorte benötigt ihr diesen Boden insgesamt drei Mal!)
  • 2 Eier
  • 2 Eigelb
  • 80 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 65 g Mehl
  • 10 g Vanillepuddingpulver
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Die Eier mit dem Eigelb, dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz schaumig schlagen.
  3. Mehl und Vanillepuddingpulver vermischen, sieben und langsam unter die Eiermasse heben.
  4. Den Teig in eine Springform füllen (Durchmesser 20 cm) - der Boden sollte hierbei zuvor mit Backpapier ausgelegt worden sein - und ca. 15 Minuten goldbraun backen. Die Backzeit kann je nach Ofen etwas variieren, die Oberfläche sollte eben schön goldbraun sein. Vorsichtshalber gerne auch einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Teig durchgebacken ist.
  5. Auskühlen lassen und sodann vorsichtig aus der Form lösen. Bei Bedarf nach dem Auskühlen die Böden halbieren.

 

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...

Das Rezept für die italienische Buttercreme:

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...
 
Zutaten
  • Für eine Portion Buttercreme (es kann sein, dass ihr für die Torte insgesamt zwei Portionen zubereiten müsst. Ich selbst habe sicherheitshalber zwei Portionen gemacht, hatte dann aber auch etwas Creme übrig):
  • 300 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 6 Eiweiß
  • 500 g Butter in Zimmertemperatur
  • Lebensmittelfarbe nach Bedarf
Zubereitung
  1. Das Eiweiß steifschlagen. Dabei nach und nach 100 g vom Zucker einrieseln lassen.
  2. Den übrigen Zucker mit dem Wasser aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat und der Sirup leicht eingekocht ist.
  3. Den noch heißen Sirup sodann langsam unter Rühren in den Eischnee fließen lassen.
  4. Die Eischneemasse nun so lange schlagen bis sie sich wieder abgekühlt hat (das dauert einige Minuten) und anschließend die Butter esslöfelweise dazugeben und unterrühren. So lange rühren bis eine cremige und gleichmäßige Masse entstanden ist.
  5. Die Creme sodann nach Bedarf mit Lebensmittelfarbe einfärben.

 

Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann...☆ Mara

5 Kommentare zu Eine Einhorntorte und warum man gute Vorsätze ruhig mal über Bord werfen kann…

  1. Julia
    31. Dezember 2017 at 7:22 (3 Wochen ago)

    Liebste Mara, das sind die Schwangerschaftshormone, da wirft man schon mal Vorsätze über Bord 🙂 Hat sich aber gelohnt, die Torte ist der Wahnsinn geworden!!!

    Liebe Grüße und nen guten Rutsch,
    Julia

    Antworten
  2. Bettina
    31. Dezember 2017 at 9:22 (3 Wochen ago)

    Liebe Mara,

    die Torte ist der Wahnsinn! Das glückliche Geburtstagskind wird dieses Kunstwerk gewiss nie vergessen….ich hätte gern ihre strahlenden Augen gesehen….

    Das mit den Vorsätzen seh ich inzwischen nicht mehr so eng.
    Ich hab jedes Jahr welche – aber das Durchhalten….na ja, es klappt nicht immer.
    Wichtig ist für mich die ernsthafte Bemühung, es besser zu machen als im vergangenen Jahr. Und das bekomme ich schon hin, auch wenn ich nicht durchhalte.

    Herzliche Grüße und ein gesundes, zufriedenes neues Jahr
    Bettina

    Antworten
  3. Sabine Korpan
    1. Januar 2018 at 9:56 (2 Wochen ago)

    Liebe Mara,
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein glückliches Neues Jahr.
    Die Einhorn Torte ist der Burner, so hübsch.
    Großes Kompliment an dich !!!
    Da würden sich aber auch große Mädchen sehr darüber freuen, grins.
    Jetzt muss ich schonmal doof fragen, ich habe gerade Schwangerschaftshormone gelesen ???
    Ist das etwa war und es ist was Kleines bei Euch unterwegs, kreisch ???
    Leider ist das komplett an mir vorbeigegangen, da ich lange nicht mehr in der Bloggerwelt unterwegs war.
    Herzlichen Glückwunsch, ich freue mich sehr für Euch!!!
    Sabine

    Antworten
  4. Karin Möbius
    9. Januar 2018 at 20:56 (1 Woche ago)

    Wunderschön ist sie geworden. Darf ich fragen was für eine Farbe du für das Horn benutzt hast und wo du die gekauft hast? Schaut aus wie Bronze.
    Und wo hast du das Glitzerzeugs her? Bekommt man das auch übers Internet? Ich komme mit Baby nich mehr so rum.

    Antworten
  5. Andrea
    11. Januar 2018 at 11:19 (1 Woche ago)

    o-m-g!!! Da würde ich gerne nochmal meinen 3. Geburtstag feiern. Man sieht, dass Du mächtig Spaß an der Torte hattest. Wun-der-schön!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *