Life Is Full Of Goodies

Naanbrot – schnell gemacht und wahnsinnig lecker!

{Der Beitrag enthält Werbung für Goldpuder}

Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!

OMG! Das hört man mich wirklich selten sagen. Naja, zumindest in Bezug auf Essen. Im Hinblick auf andere Bereiche im Leben kommt mir dieser Ausdruck durchaus häufiger über die Lippen. Aber zumindest bei FOOD ist das nicht alltäglich.

Vor ein paar Tagen war es dann allerdings mal wieder soweit. Ich beschloss Brot zu backen. Naanbrot sollte es werden, um genau zu sein. Als mein Bruder kurz darauf nach Hause kam und verkündete, dass er und seine Frau heute Abend indisch kochen wollen, rief ich kurzerhand dazwischen, dass es bei mir demnächst auch indisch werden würde, weil ich vorhatte, Naanbrot zu backen. Mein Bruder machte mir kurzerhand deutlich, dass ich dieses Unterfangen umgehend anzugehen hätte, damit das Brot passend zu ihrem Abendessen nachher auch fertig sei. Sie könnten das ja dann als Beilage essen.

Gesagt, getan. Da ich meinem Bruderherz leider nur schwer einen Wunsch abschlagen kann, hieß es für mich also schnell in die Küche düsen, Hefeteig ansetzen und loslegen. Leider, leider hatte ich kein klassisches 405-er Weizenmehl mehr zur Hand. Wie das in diesem Haus passieren konnte weiß ich ehrlich gesagt auch nicht… Ich hatte offensichtlich die Tage zuvor viel zu viel gebacken und der Einkauf war noch nicht erledigt. Was also tun….!? Zu anderem Mehl greifen…

Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!

Wie gut, dass ich vor kurzem eine Zusammenarbeit mit Goldpuder vereinbart hatte. Im Folgenden erhielt ich nämlich eine große Mehllieferung, die alle möglichen Sorten beinhaltete. Roggenmehl, Vollkornmehl, Dinkelmehl, Spätzle-Mehl und und und. Auch Instantmehl war dabei, mit welchem ich bislang um ehrlich zu sein recht wenig anfangen konnte. Obwohl ich schon sooo lange backe, mit Instantmehl (also Weizendunst) hatte ich mich bislang noch nicht beschäftigt. Leider. Aber was nicht war sollte werden.

Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!

Aus der Not heraus beschloss ich mein Rezept jetzt einfach mit diesem Instantmehl auszuprobieren. Was sollte schon schiefgehen, dachte ich. Und ich sollte Recht behalten! Mein Naanbrot wurde gigantisch! Ich weiß, Eigenlob stinkt, aber dass das Brot so unglaublich lecker wurde, lag wohl auch eher nicht an mir, sondern vielmehr an dem Instantmehl. Ja gut, und an meinem guten Rezept natürlich 😉

Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!

Das Naanbrot hatte einen herrlichen Duft als es aus der Pfanne kam, es war außen knusprig, innendrin aber schön weich, so wie ich es haben wollte. Perfekt! Auch mein Mann probierte es, war restlos begeistert und meinte, es würde schmecken wie die Dampfnudeln, die er regelmäßig zubereitet oder jedenfalls würde es ähnlich riechen. Und irgendwie hatte er Recht, der Geruch war wirklich fantastisch. Oh Mann, hätte ich das Brot nicht meinem Bruder versprochen, ich hätte ratzeputz selbst aufgegessen.

Tja, was lehrt mich das, künftig mal wieder öfters zu Lebensmitteln greifen, die man noch nicht kennt oder mit denen man für gewöhnlich nicht kocht oder backt. Das Instantmehl werde ich ab sofort jedenfalls häufiger verwenden. Das war nämlich wirklich megagut! Dank Goldpuder kam das hier im Haus endlich mal zum Einsatz! Hier in meiner Heimatregion Baden-Württemberg findet man das Mehl von Goldpuder überall. Aber auch die Marken Aurora, Rosenmehl, Diamant und Gloria gehören dazu. Je nach Region stehen diese bei euch in den Supermarktregalen.

Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!

Das Rezept für das Naanbrot:

Naanbrot
 
Zutaten
Für 8 Stück:
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 40 g Zucker
  • 400 g Instantmehl
  • 2 Esslöffel Butterschmalz, geschmolzen
  • 1 gestrichener Esslöffel Salz
Zudem:
  • Rapsöl für die Pfanne
Zubereitung
  1. Die Hefe in das lauwarme Wasser bröckeln. Zucker dazugeben und alles ca. 10 Minuten gehen lassen.
  2. Sodann das Hefewasser zum Instantmehl gießen. Geschmolzenes Butterschmalz und Salz dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  3. Den Hefeteig abgedeckt an einem warmen Ort ca .1½ Stunden gehen lassen.
  4. Anschießend nochmal kurz kneten und den Teig in 8 gleichgroße Stücke schneiden. Jedes der Stücke zu einer Kugel formen und sodann auf leicht bemehlter Fläche zu einem Fladen ausrollen.
  5. Eine Pfanne mit etwas Rapsöl ausreiben und die Fladen nacheinander bei mittlerer Hitze von beiden Seiten darin ausbacken bis sie leicht gebräunt sind und ungefähr so aussehen wie auf den Fotos. Das geht ziemlich schnell, also aufpassen, dass nichts verbrennt.
  6. Die Fladen können warm oder kalt gegessen werden. Frisch schmecken sie natürlich am allerbesten.

 

Naanbrot - schnell gemacht und wahnsinnig lecker!

☆ Mara

Eine gepimpte Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen

{Der Beitrag enthält Werbung für Coppenrath & Wiese}

Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen Es gibt Tooorte! Und was für eine! Nämlich eine toll und auffällig dekorierte. Und ums Dekorieren geht es heute auch nochmal (nicht ums Backen selbst). Ich zeige Euch wie Ihr ganz einfach so eine Tortendeko aus geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen zaubert und so jede Torte zu einem echten Hingucker macht.

Bis zu Ostern ist es ja nicht mehr weit und was darf an diesem Fest definitiv nicht fehlen?! Eierlikör! Ist doch klar! Schon als Kind gehörte Eierlikör für mich zu Ostern wie der Schokonikolaus zu Weihnachten. Meine Eltern gaben mir diesen dickflüssigen Likör immer zur Beruhigung, vor allem dann, wenn ich vor der Ostergeschenke-Such-Aktion zu nervös war, es nicht abwarten konnte und zu sehr quengelte – und damit natürlich jedem auf den Geist gegangen bin.

KLEINER SCHERZ!!! 😀

Natürlich gaben sie mir KEINEN Alkohol, ich hatte ja keine Rabeneltern 😀  Im Gegenteil. Aber dennoch gehörte Eierlikör für mich dazu, weil nämlich meine Oma von der gelben dickflüssigen Creme immer welche im Haus hatte und diese eben an Ostern bevorzugt von den Erwachsensen verzehrt wurde.

Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-HaselnüssenEierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen

Als ich viele Jahre später zum ersten Mal an Eierlikör nippen durfte, fand ich es plötzlich gar nicht mehr so interessant wie in meinen Kinderjahren. Es schmeckte mir nämlich nicht besonders. Wie gut nur, dass sich das im Laufe meines Lebens änderte, ich wurde älter und alles was ich zuvor lange Zeit nicht mochte, wurde nach und nach lecker. Kaffee, Wein und eben auch Eierlikör.

Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-HaselnüssenEierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen

Vor allem jedoch in Kuchen, Torten und Teilchen hat es mir der gelbe Likör angetan. Ja klar, ich weiß, wie könnte es auch anders sein… Am liebsten stelle ich Eierlikör mittlerweile in rauen Mengen selbst her und verbacke ihn anschließend tagelang im Kuchen oder kreiere Desserts damit. Was aber tun, wenn man weder Zeit noch Lust zur Herstellung hat, trotzdem aber eine Eierlikörtorte verspeisen mag und diese auch noch ausgefallen spektakulär aussehen soll?! Ich sag´s Euch! Besorgt Euch doch die leckere neue Eierlikörtorte von Coppenrath & Wiese, verziert sie in megaeinfachen Schritten mit Baiser (das ist wirklich in 5 Minuten erledigt) und flämmt die Torte leicht ab. Fertig ist der Augen- und auch Gaumenschmaus. Ich habe es selbst mit dieser Eierlikörtorte ausprobiert. Die kleine Torte war wirkilch superlecker, sogar meine Eltern (die kuchenmäßig ja echt ein klein wenig verwöhnt sind), fanden sie toll. Es ist wirklich eine äußerst leckere Alternative, wenn man keine Zeit oder keine Lust hat, ewig lange selbst in der Küche zu stehen, aber dennoch was besonderes auf den Tisch bringen möchte.

Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-HaselnüssenEierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen

Wer es jetzt ganz spektakulär haben möchte, der verziert das Eierlikörtörtchen zudem noch mit Karamell-Haselnüssen. Das ist zwar ein wenig zeitaufwendiger als das Einstreichen mit Eischnee, bringt dafür auch auch einen wirklich spektakulären Effekt hervor! Unten in der Anleitung erkläre ich Euch wie man das macht, sowohl das Einstreichen mit dem Baiser als auch die Karamell-Haselnüsse.

Übrigens, auf dem Blog Kuchenkult von Coppenrath & Wiese könnt Ihr Euch ebenfalls nochmal inspirieren lassen und tolle Ideen einfangen!

Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-HaselnüssenEierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen

Das Rezept für das Baiser:

Baisermantel
 
Zutaten
Für eine kleine Torte:
  • 2 Eiweiß
  • 50 g Zucker
Zubereitung
  1. Das Eiweiß steifschlagen und den Zucker dabei einrieseln lassen. So lange schlagen bis das steif geschlagene Eiweiß fest ist und schön glänzt.
  2. Sodann die kleine Eierlikörtorte gleichmäßig damit einstreichen. Mit einem Löffel das Baiser auf der Oberfläche schön uneben gestalten.
  3. Nun mit einem Flambiergerät den Eischnee rundherum gleichmäßig abflämmen, damit eine braune Färbung entsteht.
  4. Für eine große Torte einfach die doppelte Zutatenmenge verwenden.

 

Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-HaselnüssenEierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen

Das Rezept für die Karamell-Haselnüsse:

Karamell-Haselnüsse
 
Zutaten
  • ganze Haselnüsse
  • Zucker
  • Menge jeweils nach Bedarf
  • Zahnstocher
  • Klebeband
Zubereitung
  1. Zunächst die Haselnüsse auf die Zahnstocher aufspießen. Pro Haselnuss einen Zahnstocher verwenden.
  2. Zucker in einem Topf schmelzen bis er karamellisiert. Sodann vom Herd nehmen und ein klein wenig auskühlen lassen bis das Karamell zähflüssig wird. Nun die Zahnstocher einzeln nacheinander in die Hand nehmen und die Haselnüsse durch das Karamell ziehen, so dass eine dicke Zuckerschnur gezogen werden kann.
  3. Der Zucker kühlt schnell ab, falls er zu fest wird, einfach den Topf wieder auf den Herd stellen und das Karamell erneut erwärmen (diesen Schritt wird man mehrmals durchführen müssen).
  4. Jeden Zahnstocher (nach dem Ziehen durch das Karamell ) mit der Haselnuss und dem Karamellfaden nun verkehrt herum (also mit dem Zuckerfaden nach unten zeigend) aufhängen, am besten mit einem Klebeband irgendwo ankleben, damit der Faden nach unten hängen und fest werden kann. Ich habe die Haselnüsse zum Beispiel an einem meiner oberen Küchenschränke mit dem Klebeband befestigt.
  5. Trocknen lassen und anschließend in die Torte stecken.

 

Eierlikörtorte mit geflämmtem Baiser und Karamell-Haselnüssen

☆ Mara

Eierlikör-Marmorkuchen mit Nuss-Nougat-Creme und Eierlikörguss

Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!„Wenn´s laaft, dann laaft´s!“ sagt man bei uns zu Glückssträhnen bzw. zu Abschnitten, an denen einfach alles glattläuft. Solche Phasen sind wahrlich ein Segen. Zwischen Tagen und Wochen, an welchen alles schiefzugehen scheint oder nur mit Hindernissen funktioniert, man viel Energie aufwenden muss, gestresst ist und um jeden kleinen Erfolg kämpfen muss, ist es doch wirklich schön, wenn es dann wieder Tage oder sogar Wochen gibt, an denen dir das Glück einfach so zufällt. Wie heißt es so schön, nach einem Gewitter kommt der Regenbogen. Ähh, oder so ähnlich. Egal.

Warum schreibe ich über Glückssträhnen?! Naja, um ehrlich zu sein hat es jetzt keinen extrem besonderen Grund. Einige von Euch werden das jetzt vielleicht auch nicht nachvollziehen können oder mich auslachen, aber für mich waren die letzten Tage total erfolgreich. Es mag sein, dass es nur in ganz kleinem Sinne GLÜCK darstellt. Aber auch – oder vor allem – die kleinen Dinge im Leben machen dieses doch so wunderbar.

Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!

…Eigentlich bin ich derzeit ein klein wenig gestresst. Mein linkes Auge zuckt, ich hab mich kürzlich geärgert, hab viel zu tun und ich schlafe schlecht (weil ich so viel im Kopf habe momentan und dann immer einen Haufen Blödsinn träume). ABER: Zumindest die viele Arbeit macht mich auf der anderen Seite auch total glücklich, so dass es sich hauptsächlich um positiven Stress handelt – so nennt man das doch gerne, oder?! Positiver Stress…

Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!

Naja, jedenfalls war ich die letzten Tage fleißig am Backen und Kochen. Nix neues theoretisch, aber ich war schlichtweg noch viel mehr am Werkeln als normalerweise. Und jetzt kommt´s: Jedes meiner kreierten und ausprobierten Rezepte hat auf Anhieb ganz fantastisch funktioniert! Mehr als das, bei jeder Testverkostung meinerseits hab ich mich selbst Dinge sagen hören wie „Boah, geil!“ oder „OMG! Mega!“. Ja, jetzt ist die Katze aus dem Sack. Ich rede mit mir selbst. Passiert einfach. Vor allem natürlich dann, wenn kein Mitmensch zugegen ist, dem ich das Ohr abkauen kann.

Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!

So ein „Halleluja, schmeckt BOMBE!“ entfloh mir auch den Lippen als ich diesen Eierlikör-Marmorkuchen nach dem Backen probierte. Als ich das erste Stück im Mund hatte, war ich einfach nur noch happy. Sooo lecker! Ich finde meine Kuchen und anderen Kreationen ja grundsätzlich ganz gut (sonst würde ich sie Euch hier nicht kredenzen), aber es gibt eben immer mal wieder Exemplare, die hauen einen einfach aus den Socken. Und wenn es nur ein Marmorkuchen ist… Und da ich bei meinen Rezepten momentan einen Lauf habe, beginnen wir heute mit diesem Eierlikör-Marmorkuchen. Saftig, lecker, bombig! Und JAAAA, hin und wieder tut auch so ein Eigenlob mal ganz gut, braucht man ab und zu einfach. Und solange man es nicht übertreibt, finde ich das auch völlig in Ordnung 🙂 So, nun aber zum Rezept.

Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!

Das Rezept für den Eierlikör-Marmorkuchen:

Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!
 
Zutaten
Für den Teig:
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 250 g Mehl (Weizenmehl 405)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 280 ml Eierlikör
  • 200 g Nuss-Nougat-Creme (z. B. Nutella)
Für den Guss:
  • 100 g Schmand
  • 50 g Eierlikör
Zudem:
  • Fett für die Gugelhupfform
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Die weiche Butter mit dem Zucker, dem Salz und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
  3. Nacheinander die Eier unterrühren.
  4. Mehl und Backpulver dazugeben, ebenso den Eierlikör und alles zu einem cremigen Rührteig verrühren.
  5. Den Teig mengenmäßig halbieren und zur einen Hälfte die Nuss-Nougat-Creme rühren bis sie gleichmäßig mit dem Teig vermischt ist.
  6. Nun beide Teig abwechselnd in eine gefettete Gugelhupfform füllen, mit einer Gabel die beiden Teig leicht durchmarmorieren und den Kuchen ca. 1 Stunde backen.
  7. Den Kuchen auskühlen lassen und sodann aus der Form lösen.
  8. Für den Guss den Schmand mit dem Eierlikör verrühren und vor dem Servieren über den Kuchen gießen.

 

Eierlikör-Marmorkuchen - saumäßig saftig und lecker!

☆ Mara

1 2 3 4 202