Life Is Full Of Goodies

Saftiger Schokokuchen

Saftiger SchokokuchenEine liebe Bekannte setzte mir die Tage den Floh “Schokokuchen” ins Ohr, als sie mir erzählte, dass sie seit Weihnachten vermehrt Schokoladenkuchen gebacken hatte. Irgenwie mussten die ganzen übrig gebliebenen Weihnachtsmänner ja verwertet werden. Da war was Wahres dran. Auch ich hatte noch einen randvollen Adventskalender hier rumliegen. Und bevor der Inhalt dann doch irgendwann hinüber ist und man das Teil dann in die Tonne tritt, entschied ich mich heute ebenso, ein schokoladiges Etwas zu kreieren.

Ein saftiger und sehr schokoladiger Kuchen sollte es also werden.

Gesagt, getan. Fertig gebacken, fotografiert, probiert und von mir persönlich als ziemlich lecker empfunden.

Das Problem ist jetzt nur, keiner will ihn heute Abend mehr essen!!! Der eine ist auf “Ich-ess-abends-kein-Zucker-mehr-sonst-krieg-ich-Sodbrennen”, die andere ist krank und appetitlos, der Dritte verweigert grundsätzlich alles was mit Schokolade zu tun hat (was ich im Übrigen nie, nein, wirklich NIE, verstehen und akzeptieren werde!!!). Und zu guter letzt sind noch nicht einmal “Nachbars” zuhause, denen ich jetzt zumindest einen Teil des Kuchen unterjubeln hätte können. Naja, so ist es eben. Vielleicht findet sich ja Morgen dann ein Abnehmer.

Oder ich ess einfach selbst noch davon. Der Abend ist ja noch lang…

Hier das Rezept:

150 g Butter

100 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

5 Eier

175 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

3 El Kakaopulver ungesüßt

150 ml lauwarme Milch

100 g geschmolzene Schokolade (z.B. die Schoki-Überbleibsel)

Fett für die Form

200 g Zartbitter Kuvertüre (oder auch Vollmilchkuvertüre)

50 ml süße Sahne

Wie immer zu allererst den Backofen vorheizen auf 170 Grad.

So, dann die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Und wenn ich sage schaumig, dann meine ich schaumig. Das lange Vermixen von Butter und Zucker ist bei Rührkuchen keine Zeitverschwendung, sondern macht diese in der Tat wesentlich cremiger als ohne das lange Schlagen. Also bitte etwas Geduld mitbringen und ein, zwei Minuten mixen. Dann die Eier hinzu und weiter mixen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und dazu geben, weiter rühren. Zu guter letzt den Kakao, die lauwarme Milch und die geschmolzene Schoki noch hinzumischen bis alles ein cremiger Rührteig geworden ist. Das ist bereits schon jetzt eine leckere Angelegenheit, ich liebe die Rührteig-Nascherei! Dann in eine gefette Form (26 cm ca.) geben.

Den Kuchen ca. eine Stunde backen. Manche mögen Schokokuchen ja nicht ganz so durchgebacken, sondern noch richtig lecker feucht, dann empfehle ich, nach 40-45 Minuten bereits schon einmal den Stäbchentest zu machen. Wenn kein Teig mehr am Stab hängen bleibt kann er bereits jetzt schon aus dem Ofen.

Als Guss nehme ich hier keine pure Kuvertüre, sondern mache eine Art Ganache. Dafür hacke ich die Kuvertüre in ganz feine Stückchen, je feiner desto besser und leichter zu verarbeiten. Dann bringe ich die süße Sahne zum Kochen, schütte sie in einer Schüssel über die Kuvertüre und rühre so lange mit dem Schneebesen, bis alles glatt geworden ist, sich die Schokolade also vollständig aufgelöst hat. Die Masse dann auf den Kuchen streichen so lange sie noch warm ist. Sobald sie abkühlt wird sie etwas fester.

Das war´s. Vielleicht findet ihr ja Abnehmer dafür 🙂

Saftiger Schokokuchen

☆ Mara

Vielleicht gefällt Dir auch das:

Matcha Green Velvet Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes

Eierlikörtorte

Eierlikörtorte

Amerikanischer Käsekuchen

Amerikanischer Käsekuchen

Amerikanischer Käsekuchen

Amerikanischer Käekuchen Letzten Samstag war ich um 6:30 aus dem Bett gefallen. Ich konnte -aus welchen Gründen auch immer- einfach nicht mehr schlafen, obwohl ich das eigentlich sehr gerne tue.  Also entschloss ich, um den frisch gewonnenen langen Morgen sinnvoll zu nutzen, einen American Cheesecake zu backen, welchen ich mit Brombeersauce servieren wollte. Die Sauce hatte ich letztes Jahr im Spätsommer gemacht als es bei uns frische Brombeeren im Garten gab. Und da die Sauce ähnlich wie Marmelade hergestellt und sehr heiß gekocht wird, ist sie abgefüllt in Gläser auch eine ganze Weile haltbar. Das einfache Rezept dafür stelle ich mal zur Verfügung, wenn es wieder eigene frische Früchte bei uns gibt. So, und dann ging´s los.

Der Kuchen sah nach dem Backen toll aus. Wie er schmeckte…, tja, da teilten sich die Gemüter. Für eine meiner Freundinnen, die an diesem Tag zu Besuch war, war es ein kulinarisches Highlight, ebenso für meinen Bruder. Für meinen Vater, der natürlich auch zum Probieren genötigt wurde, war es schlichtweg der schlechteste Käsekuchen der Welt 🙂 .  Letzteres liegt aber wohl eher daran, dass mein Paps bei Käsekuchen keine Kompromisse eingeht und ihm eigentlich einzig und allein ein ganz traditioneller, mit Quark gebackener Käsekuchen wie bei Oma früher auf die Gabel kommt. Ein neumodischer Firlefanz mit Frischkäse kann da ja nur durchfallen. Und dann noch mit einer Sauce obendrauf, was soll das denn…… Tja, da war die Erwartung an den “Käsekuchen” einfach eine ganz andere. Aber gut, wir nahmen es beide mit Humor.

Zugegeben, ein Käsekuchen nach Oma´s Art ist wirklich sehr lecker, aber es ist eben auch etwas ganz anderes. Und so eine cremige Ami-Frischkäse-Kalorien-Bombe kann definitiv genauso lecker und stimmungsaufhellend sein. Eben nur anders.

Also wer den amerikanischen Kuchen aus Frischkäse ebenso gerne mag wie ich, der kann sich das durchaus mehr als passable Rezept hier mal merken.

Man benötigt für den Teig:

100 g Butter

200 g Butterkekse

1 Päckchen Vanillezucker

eine Prise Zimt

Für die Füllung:

4 große Eier

200 g Zucker

800 g Doppelrahmfrischkäse

Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Die Butter in einem Topf zerlassen und abkühlen lassen. Die Kekse ganz fein häckseln oder in einen Beutel füllen und mit einem Nudelholz klein schlagen. Alles sollte fein zerbröselt sein. Dann die flüssige Butter mit den gehäckselten Keksen, dem Vanillezucker und dem Zimt  mischen und auf dem Boden einer Springform fest drücken. Keine Sorge wenn die Masse bröselig ist, durch das Festdrücken und das Backen wird sie nachher genau richtig.

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen und mit dem Frischkäse mixen. Die Masse in die Form schütten und ca. 1 Stunde backen. Wenn der Kuchen anfängt leicht zu bräunen könnt ihr ihn aus dem Ofen nehmen.

Auskühlen lassen, und – weil es so schön aussieht – beim Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Mal schauen wie er Euch schmecken wird…

Amerikanischer Käekuchen

☆ Mara

Vielleicht gefällt Dir auch das:

Eierlikörtorte

Eierlikörtorte

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Mom´s klassischer Käsekuchen

Klassischer Käsekuchen

Der Frühling steht vor der Tür…

Der Frühling steht vor der Tür...…wie jedes Jahr im Februar zieht bei uns zuhause der erste Frühling ein und zwar in Form von Hyazinthen.

Der kalte Januar liegt hinter uns und der frühlingshafte März vor uns. Zeit, dass die ersten Frühlingserscheinungen auch daheim sichtbar werden.

Frisch ausgetriebene Hyazinthen kaufe ich deshalb jedes Jahr wieder, nicht nur, dass es schön anzusehen ist, wenn eine stolze Blüte heranwächst, vielmehr liebe ich auch den Duft, den sie verströmen. Fast so sensationell wie der Duft von Lilien oder Jasmin. Fast. Man bekommt sie zu dieser Jahreszeit übrigens bei jedem Gärtner.

Dieses Jahr habe ich mir im Internet ganz schlichte Hyazinthengläser bestellt. Die speziellen Gläser haben oben einen kleinen “Kopf”, in welchen die Zwiebel gesetzt wird. Die Gläser habe ich dann einfach mit etwas Wasser befüllt, die Zwiebeln eingesetzt und alles in meine großen Windlichter gestellt, welche ich eigentlich immer nur im Winter aufgestellt hatte. Aber irgendwie fand ich die Idee ganz hübsch.

Die frisch ausgetriebenen Hyazinthen waren beim Kauf in einem Topf mit Erde. Da Hyazinthen aber auch ganz ohne Erde auskommen, kann man sie wunderbar in einem Glas halten. Dafür die Zwiebel sorgsam aus der Erde nehmen und die restliche Erde mit Wasser abspülen. Hierbei ganz vorsichtig sein, weil die Wurzeln der Pflanze sehr zart sind und leicht abbrechen und wir wollen diese ja später im Glas sehen. Dann einfach Wasser in das Hyazinthenglas füllen, aber nur so viel, dass es ca. 2 cm an die Zwiebel heranreicht, also ein kleiner Abstand zwischen Zwiebel und Wasser beibt, und die Zwiebel danach in das Glas einsetzen. Die Zwiebel darf keinen direkten Kontakt mit dem Wasser bekommen, da sie sonst ziemlich schnell anfault und kaputt geht. Die Wurzeln holen sich ihr Wasser schon selbst.

Und fertig ist der Frühlingseinzug…

Der Frühling steht vor der Tür...

 

☆ Mara

Vielleicht gefällt Dir auch das:

Funkelnde Ostereier

Funkelnde Ostereier

Shabby Chic Easter Eggs

Shabby Chic Easter Eggs

Orchidee im Fischglas

Orchidee im Fischglas

1 229 230 231 232