Saftiger SchokokuchenEine liebe Bekannte setzte mir die Tage den Floh „Schokokuchen“ ins Ohr, als sie mir erzählte, dass sie seit Weihnachten vermehrt Schokoladenkuchen gebacken hatte. Irgenwie mussten die ganzen übrig gebliebenen Weihnachtsmänner ja verwertet werden. Da war was Wahres dran. Auch ich hatte noch einen randvollen Adventskalender hier rumliegen. Und bevor der Inhalt dann doch irgendwann hinüber ist und man das Teil dann in die Tonne tritt, entschied ich mich heute ebenso, ein schokoladiges Etwas zu kreieren.

Ein saftiger und sehr schokoladiger Kuchen sollte es also werden.

Gesagt, getan. Fertig gebacken, fotografiert, probiert und von mir persönlich als ziemlich lecker empfunden.

Das Problem ist jetzt nur, keiner will ihn heute Abend mehr essen!!! Der eine ist auf „Ich-ess-abends-kein-Zucker-mehr-sonst-krieg-ich-Sodbrennen“, die andere ist krank und appetitlos, der Dritte verweigert grundsätzlich alles was mit Schokolade zu tun hat (was ich im Übrigen nie, nein, wirklich NIE, verstehen und akzeptieren werde!!!). Und zu guter letzt sind noch nicht einmal „Nachbars“ zuhause, denen ich jetzt zumindest einen Teil des Kuchen unterjubeln hätte können. Naja, so ist es eben. Vielleicht findet sich ja Morgen dann ein Abnehmer.

Oder ich ess einfach selbst noch davon. Der Abend ist ja noch lang…

Hier das Rezept:

150 g Butter

100 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

5 Eier

175 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

3 El Kakaopulver ungesüßt

150 ml lauwarme Milch

100 g geschmolzene Schokolade (z.B. die Schoki-Überbleibsel)

Fett für die Form

200 g Zartbitter Kuvertüre (oder auch Vollmilchkuvertüre)

50 ml süße Sahne

Wie immer zu allererst den Backofen vorheizen auf 170 Grad.

So, dann die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Und wenn ich sage schaumig, dann meine ich schaumig. Das lange Vermixen von Butter und Zucker ist bei Rührkuchen keine Zeitverschwendung, sondern macht diese in der Tat wesentlich cremiger als ohne das lange Schlagen. Also bitte etwas Geduld mitbringen und ein, zwei Minuten mixen. Dann die Eier hinzu und weiter mixen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und dazu geben, weiter rühren. Zu guter letzt den Kakao, die lauwarme Milch und die geschmolzene Schoki noch hinzumischen bis alles ein cremiger Rührteig geworden ist. Das ist bereits schon jetzt eine leckere Angelegenheit, ich liebe die Rührteig-Nascherei! Dann in eine gefette Form (26 cm ca.) geben.

Den Kuchen ca. eine Stunde backen. Manche mögen Schokokuchen ja nicht ganz so durchgebacken, sondern noch richtig lecker feucht, dann empfehle ich, nach 40-45 Minuten bereits schon einmal den Stäbchentest zu machen. Wenn kein Teig mehr am Stab hängen bleibt kann er bereits jetzt schon aus dem Ofen.

Als Guss nehme ich hier keine pure Kuvertüre, sondern mache eine Art Ganache. Dafür hacke ich die Kuvertüre in ganz feine Stückchen, je feiner desto besser und leichter zu verarbeiten. Dann bringe ich die süße Sahne zum Kochen, schütte sie in einer Schüssel über die Kuvertüre und rühre so lange mit dem Schneebesen, bis alles glatt geworden ist, sich die Schokolade also vollständig aufgelöst hat. Die Masse dann auf den Kuchen streichen so lange sie noch warm ist. Sobald sie abkühlt wird sie etwas fester.

Das war´s. Vielleicht findet ihr ja Abnehmer dafür :-)

Saftiger Schokokuchen

☆ Mara

Vielleicht gefällt Dir auch das:

Matcha Green Velvet Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes

Eierlikörtorte

Eierlikörtorte

Amerikanischer Käsekuchen

Amerikanischer Käsekuchen

Teile diesen Beitrag

8 Kommentare zu Saftiger Schokokuchen

  1. Franzi
    10. März 2014 at 8:27 (5 Jahren ago)

    Liebe Mara,

    habe dein Rezept ausgetestet und finde den Kuchen sehr lecker. Allerdings ist er in meiner Herz-Kuchenform ziemlich hochgegangen, nehme das nächste Mal wohl besser die Form mit 28cm-Durchmesser. Und er war schon nach 35 Minuten fertig gebacken (hätte sogar noch etwas früher rausgekonnt). Aber ich bin weiterhin am „Üben“ und bald sieht er bestimmt aus wie deiner! ;)
    Eine kleine Anmerkung habe ich noch: Du nennst in den Zutaten die geschmolzene Schoki, aber in der Beschreibung erwähnst du sie nicht mehr. Ich hab die einfach in den Teig gemischt, denn alles andere wäre sinnlos gewesen. ;) :P

    Viele Grüße und weiter so!

    Antworten
  2. Life Is Full Of Goodies
    10. März 2014 at 22:59 (5 Jahren ago)

    OHHHHH 1000 Dank liebe Franzi!!! Das ist mir ja noch nie aufgefallen, dass da was fehlt!! Toll, dass du mir das sagst! DANKE! Manchmal geht eben doch das ein oder andere unter…
    Liebe Grüße!!

    Antworten
  3. Samuel
    4. März 2015 at 17:18 (4 Jahren ago)

    HALLO LIEBE MARA,

    DANKE FÜR DAS TOLLE REZEPT! ICH HABE IHN HEUTE GEBACKEN UND ER IST SUPER GUT GELUNGEN. EIN SEHR GUT ABGESTIMMTES REZEPT UND DER KUCHEN IST AUCH NICHT ZU SÜß. ICH HABE IHN NACH DEM GLASIEREN NOCH MIT ANGERÖSTETEN MANDELBLÄTTCHEN BESTREUT.

    VIELEN DANK NOCHMAL UND LIEBE GRÜßE!

    SAMUEL

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      4. März 2015 at 22:52 (4 Jahren ago)

      Dankeschön lieber Samuel! Schön, dass dir das Rezept gefällt!
      Mit Mandelblättchen bestreuen ist übrigens eine gute Idee, die schmecken bestimmt lecker dazu.
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  4. Katrin
    28. März 2015 at 17:18 (4 Jahren ago)

    lecker: saftig, schokoladig, nicht zu süß.
    (auch mit nur 4 Eiern ;) )

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *