Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten AprikosenSchnell und unkompliziert, aber auch verdammt lecker!!!! Ein Flammkuchen mit Schmand und Ziegenkäse, dazu kommen marinierte Aprikosen, entweder mit Lavendelsirup oder alternativ mit Honig (falls jemand keinen Lavendelsirup mag oder zur Hand hat). Ein Rezept für selbst gemachten Lavendelsirup findet Ihr übrigens hier: Lavendelsirup

Flammkuchen ist im Sommer was Feines. Leicht, trotzdem nahrhaft und vor allem soooo vielseitig. Bei Flammkuchen denkt so ziemlich jeder zuerst an die Speck-Zwiebel-Variante. Klar! Ist das ja auch der absolute Flammkuchen-Klassiker. Apfel-Flammkuchen als süße Variante kennt man aber auch. Beide Sorten sind in der Tat richtig lecker und irgendwie auch gänzlich zeitlos.

Aber: Man kann den dünnen Teig auch mit so unendlich abwechslungsreichen anderen Lebensmitteln belegen und seinem Gaumen ganz neuartige Geschmacksexplosionen verschaffen! Eigentlich sind der Kreativität hier keine Grenzen gesetzt. Flammkuchen machen ist ein wenig wie Pizza belegen. Auch auf einen Pizzaboden kann alles mögliche an Zutaten geschmissen werden, gibt es heutzutage doch auf jeder typischen italienischen Speisekarte unzählige Varianten von Pizzen, allesamt mit verheißungsvoll klingenden Namen. Warum also nicht auch den Flammkuchenboden mit ganz unterschiedlichen Sachen bestücken.

Wie ich auf Aprikosen und Ziegenkäse komme ist einfach: Meine Family war vor Kurzem im Elsass und hat eine gefühlte Tonne Käse mitgebracht. Zusammen mit dem BESTEN Baguette, das ich in meinem ganzen Leben je gegessen habe. Aber gut, das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall war unter dieser Masse an festem Milcherzeugnis auch Ziegenkäse. Alla hopp, die erste Zutat stand fest. Da ich am Tag zuvor Marillenknödel gemacht hatte, hatte ich noch einige der Früchte übrig. Also gut, dachte ich, passt doch bestimmt. Und da zu Ziegenkäse ein Hauch Süße immer gut schmeckt und auch die Aprikosen süßlich schmecken, musste noch Honig oder Sirup drüber. Da ich gerade Lavendelsirup gemacht hatte und ohnehin noch etwas Herzhaftes damit herstellen wollte, bot sich der Flammkuchen hier perfekt dazu an.

Und ich kann Euch sagen: Es war der Hammer. Zumindest für die Hälfte meiner familiären Gäste. Die andere Hälfte (auch Banausen genannt ;-) ) bevorzugte den ganz stinknormalen Speck-Zwiebel-Flammkuchen. Aber man kennt seine Sippschaft ja, DEN hatte ich natürlich ebenso vorbereitet! :-)

Für den Ziegenkäse-Aprikosen-Flammkuchen braucht Ihr:

Flammkuchenböden (gibt es fix und fertig im gut sortierten Supermarkt. Könnt Ihr natürlich auch selbst herstellen, bei mir allerdings musste es an diesem Tag schnell und einfach gehen)

Pro Boden einen halben Becher Schmand zum Bestreichen

Ziegenkäserolle (Menge nach Bedarf)

einige Aprikosen

Lavendelsirup oder Honig

1 Esslöffel Butter

einige Zweige Rosmarin

Salz, Pfeffer

Den Ofen auf 200 °C Umluft vorheizen.

Die Butter in einer Pfanne erhitzen, die Aprikosen in Scheiben schneiden und in der Butter schwenken, einen guten Schuss Lavendelsirup oder Honig über die Aprikosen geben, alles in der Pfanne kurz ziehen lassen. Dann vom Herd nehmen.

Den Flammkuchenboden mit dem Schmand bestreichen. Die Aprikosen darauf verteilen, den in Scheiben geschnittenen Ziegenkäse ebenso. Salzen, pfeffern und mit den Rosmarinzweigen belegen.

Bei Bedarf kann nun nochmals etwas Sirup oder Honig über den Flammkuchen geträufelt werden. Ich jedenfalls habe das gemacht.

Im Ofen goldbraun backen, das dauert in der Regel nur einige Minuten.

Guten Appetit!

Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

☆ ☆ ☆ 

leichteKüchebanner

☆ Mara

Noch mehr herzhafte Leckereien findest Du hier:

Dad´s Bauernbrot

Dad´s Bauernbrot

Rucola Quiche mit Cocktailtomaten

Rucola Quiche mit Cocktailtomaten

Indische Putenbällchen mit Curry Dip

Indische Putenbällchen mit Curry Dip

Teile diesen Beitrag

12 Kommentare zu Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

  1. Tring
    29. Juli 2013 at 22:47 (6 Jahren ago)

    Das sieht verdammt lecker aus! Aprikose mit Ziegenkäse und Honig (Lavendelsirup kenne ich bis jetzt nicht) ist sicher eine super Kombi. Danke fürs Rezept!

    Antworten
    • lifeisfullofgoodies
      31. Juli 2013 at 11:56 (6 Jahren ago)

      Sehr gerne :-)
      Und einfach mal eine Runde Lavendelsirup kochen! Das Rezept findest du hier bei mir auch…

      Antworten
      • Tring
        31. Juli 2013 at 14:59 (6 Jahren ago)

        Ich hab da ehrlich gesagt bis jetzt immer noch gewisse Vorbehalte – irgendwie erinnert mich Lavendel immer an Mottenkugeln… aber vielleicht muss das Trauma auch einfach nur mal überwunden und die eine Assoziation durch eine deutlich bessere ersetzt werden ;-) Sobald mir das nächste Mal Lavendel unter die Finger kommt, wird das also ausprobiert!

        Antworten
        • lifeisfullofgoodies
          31. Juli 2013 at 15:17 (6 Jahren ago)

          HAHAHA :-) Das kenn ich! Ging mir lange Zeit auch so, dass ich bei Lavendel eher an Mottenkugeln dachte! :-)
          Aber bei manchen Sachen muss man sich (sofern man das überhaupt will) einfach mal drauf einlassen. Ich weise bei der Verwendung von Lavendel auch immer darauf hin, dass der Lavendelgeschmack im Gericht ganz dezent und sanft sein sollte. Da es verschiedene Lavendelsorten gibt und diese sich im Gehalt der ätherischen Öle oftmals sehr stark unterscheiden, muss daher die Lavendelmenge immer individuell variiert und abgeschmeckt werden.
          Aber Honig ist ja auch eine gute Alternative! :-)
          Liebe Grüße schick ich dir!!

          Antworten
  2. Tonia
    29. Juli 2013 at 23:19 (6 Jahren ago)

    Oh ja, die Banausen:) aber für dich und mich ein genialer Flammkuchen!

    Antworten
  3. marbert
    30. Juli 2013 at 8:48 (6 Jahren ago)

    Einfach herrlich anzuschauen! das MUSS ich nachbacken!!!!!!

    Antworten
  4. Assata
    30. Juli 2013 at 14:20 (6 Jahren ago)

    Das ist ja fantastisch! Ich habe ALLE Zutaten da! Ich flitz schnell in die Küche :-) Danke für das großartige Rezept!
    Liebe Grüße,
    Assata/Neulich im Leben

    Antworten
    • lifeisfullofgoodies
      31. Juli 2013 at 11:58 (6 Jahren ago)

      Hallo Assata :-)
      Ich hoffe der Flammkuchen hat geschmeckt!!!
      Liebe Grüße

      Antworten
  5. Svenja
    30. Juli 2014 at 15:24 (5 Jahren ago)

    Gerade nachgemacht und leider schon aufgegessen – ich wünschte, ich hätte noch einen….äußerst lecker!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *