Kürbis-GnocchiSooo, bevor wir zum heutigen Kürbis-Rezept kommen, gibt es mal wieder ein wenig Warenkunde. Jaaa, Bildung muss sein! Oder habt Ihr gewusst, dass Kürbisse Beeren sind?!!? AHA!!! Also, weiterlesen!!!

(Zugegeben, ich wusste es auch nicht, meine Mom hat mich vor einigen Tagen belehrt 🙂 )

Ja, Kürbisse sind botanisch gesehen in der Tat Beeren. Beeren sind nach ihrer Definition Früchte, deren Kerne frei im Fruchtfleisch liegen. Genau wie auch beim Kürbis. Ein Botaniker macht da dann keinen Unterschied, wenn die Frucht etwas größer ausfällt, als von einer Beere vielleicht erwartet wird.

Der Kürbis zählt zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt, seit fast 10.000 Jahren ist er als Nahrungsmittel bekannt. In allen Kürbisgewächsen ist der Bitterstoff Cucurbitacin enthalten, in manchen Sorten ist er sogar so hoch konzentriert, dass die Früchte ungenießbar sind. Deshalb wird auch zwischen Zier- und Speisekürbissen unterschieden.

Wir widmen uns hier aber nun den leckeren essbaren Speisekürbissen und machen aus unserem Kürbispüree leckere Gnocchi!!!!

Das Rezept für ca. 2 Bleche Gnocchi:
250 g Kartoffeln (hauptsächlich festkochende)
250 g Kürbispüree (Rezept hier!)
1 Ei
250 g Mehl
zusätzliches Mehl zum Verarbeiten
3 Esslöffel geriebenen Parmesan
1 Prise Salz

Die Kartoffeln kochen und zerstampfen. Etwas auskühlen lassen (aber nicht ganz erkalten lassen! Die Teigkonsistenz wird besser, wenn die Kartoffeln noch leicht warm verarbeitet werden). Mit dem Kürbispüree vermischen. Alle weiteren Zutaten dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Bei Bedarf noch Mehl dazugeben, der Teig sollte nicht mehr kleben.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche nun zu einer fingerdicken Rolle formen. Dann ca. 2 cm lange Stücke abschneiden und auf ein bemehltes Backpapier legen. Wer will kann die Gnocchi auch oval formen und ihnen mit einer Gabel noch das typische Gnocchi-Muster verpassen, ich selbst fand sie in diesem Fall eckig sehr schön.

Die Gnocchi nun in leicht kochendes Salzwasser geben, für ca. 2-3 Minuten. Die Gnocchi sind gar und können abgeschöpft werden, wenn sie an die Oberfläche schwimmen.

Was Ihr dazu esst bleibt Euch selbst überlassen. Ob mit schlichter Tomatensauce, leckerer Salbeibutter oder angebraten mit Käse, hier geht alles was schmeckt.

Kürbis-Gnocchi

☆ Mara

Guck doch auch mal hier rein:

Kürbispüree. Unbedingt machen!!!!

Kürbispüree

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Indische Putenbällchen mit Curry Dip

Indische Putenbällchen mit Curry Dip

Teile diesen Beitrag
9 Kommentare

Dir könnte auch gefallen

9 Kommentare

cairnsbirdwing 29. September 2013 - 12:29

Oh die sehen sehr sehr lecker aus. Ich werde sie auf meine Liste schreiben und demnächst mal machen. Liebe Grüße Ina

Antworten
lifeisfullofgoodies 7. Oktober 2013 - 21:46

Oh das freut mich, dass du sie ausprobieren willst! Gib mir gerne Rückmeldung wie sie geworden sind! 🙂

Antworten
Süße Kürbis-Pancakes | lifeisfullofgoodies 12. Oktober 2013 - 14:06

[…] Kürbis-Gnocchi […]

Antworten
marbert 18. Oktober 2013 - 15:54

Zwar bin ich nicht so der Gnocchi-Freund. Aber wir hatten neulich Hochzeitstag und für meinen Schatz, der Gnocchi über alles liebt, hab ich sie gerne mal wieder gekocht. Zu Zürcher Geschnetzeltem übrigens. Schon farblich fand ich Dein Kürbisgnocchirezept klasse und mal was neues und interessantes. Das Geschnetzelte war schon vorbereitet und die Kürbisse (wie in Deinem Kürbispürree-Rezept beschrieben) im Ofen, da bemerkte ich erst, dass wir keine einzige Kartoffel mehr zu Hause hatten. Um nicht nochmal in einen Laden zu müssen, fing ich an, im Vorratsschrank Ausschau nach Alternativen zu halten und wurde fündig: Dort waren noch 250 g von diesen Roten Linsen. Ich dachte: Passt von der Farbe haargenau zum Kürbis und wird das Ganze sicher auch irgendwie zusammenhalten! Die Linsen hab ich schnell weichgekocht (das geht bei dieser Sorte Linsen ja wirklich wahnsinnig schnell, etwa 10 min) und dann mit dem Kürbis püriert und dem Mehl, dem Salz und dem Parmesan gemischt. Ganz vergessen hatte ich das Ei. Das war aber in dieser Konstellation nicht schlimm, es entstand ein wunderbar nicht-klebriger Teig, der sich hervorragend zu Gnocchi verarbeiten ließ. Mein Schatz war begeistert. Danke!

Antworten
lifeisfullofgoodies 25. Oktober 2013 - 10:42

Tolle Idee mit den Linsen! Das ist wirklich mal was total ausgefallenes. Muss ich unbedingt auch mal probieren!!!

Antworten
Dami 1. November 2013 - 9:50

Hallo liebe Mara,
schau mal ich habe dein Rezept nachgekocht:
http://schokokussundzuckerperle.blogspot.de/2013/11/kurbisgnocchi.html
Wirklich suuuper köstlich! Liebe Grüße und vielen Dank!
Dami

Antworten
lifeisfullofgoodies 17. November 2013 - 16:07

Richtig toll liebe Dami!!

Antworten
Kürbisgnocchi | Schokokuss und Zuckerperle 10. September 2014 - 13:17

[…] Quelle: Life is full of Goodies […]

Antworten
Jasmine 6. November 2016 - 19:27

Hallo Mara,
habe eben deine Kürbisgnocchis gekocht und Salbeibutter und Zucchinisalat dazu gemacht. Die Familie war begeistert! Sehr lecker!
LG Jasmine

Antworten

Schreibe einen Kommentar