Apfelstrudel mit Nüssen und RumrosinenWarmer Apfelstrudel mit Vanillesauce. Mei, das erinnert mich an den Wolfgangsee in Österreich…

Als mein Bruder und ich noch sehr klein waren, fuhren unsere Eltern mit uns in einem Sommer mal an den Wolfgangsee. Mein Vater hatte den Wunsch, das „Weiße Rössel“, ein sehr bekanntes Hotel dort, zu sehen und das schon seit sehr langer Zeit. Warum weiß ich ehrlich gesagt garnicht so richtig. Ich weiß nur, dass er unbedingt eben mal an den Wolfgangsee wollte. Und das haben wir dann auch gemacht.

Mmh, vielleicht entsprang dieser Wunsch zum einen des Namens wegens, mein Paps heißt nämlich Wolfgang. Vielleicht hatte er aber auch nur den schönen Heimatfilm „Zum Weißen Rössel“ gesehen und hegte deshalb das Verlangen, dorthin zu fahren. Es wäre eine Erklärung, wir logierten nämlich sodann auch im „Weißen Rössel“.

Wie auch immer, gesagt, getan, wir waren in Österreich und eines der ersten Dinge, die wir taten, war Salzburger Nockerln bestellen. Diese riesigen Teile hatte ich dort gesehen und musste sie unbedingt auch probieren. Nachdem das Auge jedoch größer war als der Appetit darauf, blieben diese Luftschlösser doch lieber auf dem Teller liegen. Geschmeckt hatten sie uns nämlich garnicht.

Die Gelüste auf was Süßes waren deshalb allerdings nicht befriedigt, weshalb kurzerhand ein klassischer Apfelstrudel bestellt wurde. Und an diesen Apfelstrudel erinnere ich mich genau, wir saßen bei sonnigem Wohlfühlwetter auf der langgezogenen Steg-Terrasse des Hotels, die direkt ans Wasser des Wolfgangsees angrenzte. Herrlich.

Das „Weiße Rössel“, das sehe ich heute noch vor mir.

Und um die Erinnerung immer mal wieder aufzufrischen, muss regelmäßig ein warmer Apfelstrudel mit Vanillesauce her. Dieser hier wurde uns von meiner backeifrigen Mom diese Tage kredenzt. Ein riesengroßer Strudel, den wir natürlich gleich noch warm verputzt haben.

Hier das Rezept für einen riesigen oder zwei kleine Apfelstrudel:

Für den Teig:

350 g Mehl
350 g Quark
350 g Butter (Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
Mehl zum Ausrollen

Für die Füllung:

1 kg säuerliche Äpfel
Saft von 1 Zitrone
100 g Rosinen mit Rum (die Rosinen am besten einen Tag vorher in Rum einlegen)
100 g gehobelte Mandeln
100 g saure Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Teelöffel Zimt
100 g Zucker

Außerdem:

100 g zerlassene Butter
100 gemahlene Mandeln
Puderzucker zum Bestäuben

Für den Strudelteig alle Zutaten vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen ca. 30 Minuten kühlstellen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in sehr dünne Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

Die Rumrosinen und die gehobelten Mandeln unter die Äpfel mischen. Die saure Sahne mit dem Vanillezucker, dem Zimt und dem Zucker verrühren und zu den Äpfeln geben. Alles gut durchmischen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmal gut durchkneten und dünn zu einem Rechteck ausrollen. Anschließend auf ein Küchentuch legen, damit man den Strudel nachher gut einrollen kann.

Den Teig mit 2/3 der zerlassenen Butter bestreichen und mit den gemahlenen Mandeln bestreuen. Die Apfelmasse darauf verteilen und den Teig sodann mit Hilfe des Küchentuchs zu einem Strudel zusammenrollen.

Den Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit der restlichen zerlassenen Butter bepinseln und bei 200 Grad ca. 40 – 50 Minuten goldbraun backen. Nach 25 – 30 Minuten eventuell mit etwas Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Nach dem Backen mit Puderzucker bestäuben und am besten noch warm mit einer cremigen Vanillesauce servieren.

Apfelstrudel mit Nüssen und Rumrosinen

☆ Mara

Andere Leckereien von Mom:

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Weiße Cranberry-Pralinen

Weiße Cranberry-Pralinen

Rosinenstullen

Rosinenstullen

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare zu Apfelstrudel mit Nüssen und Rumrosinen

  1. Regina
    25. April 2015 at 18:21 (4 Jahren ago)

    Hallo, ich finde deinen Blog sehr liebevoll gemacht und hab mich heute über das Apfelstrudel-Rezept hergemacht, da ich Apfelstrudel über alles liebe! Gleich bei der Teigherstellung bin ich aber über die Mengenangaben gestolpert; der Teig wurde mit 180g Butter und 325g saurer Sahne auf 350g Mehl sehr flüssig, und ohne Mehlzugabe wäre er das auch geblieben. Auch jetzt im Ofen schwimmt er fast in Butter ? Was stimmt nicht?

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      25. April 2015 at 22:00 (4 Jahren ago)

      Uiiii, da hat sich wohl ein Fehler im Rezept eingeschlichen. SORRY! Hab das jetzt gesehen. Tut mir sehr leid! Werde das Rezept für den Teig schnellstmöglich korrigieren und neu einstellen! Bzw. mein gelingsicheres Rezept eintragen, das ich mittlerweile gerne für Strudel nehme… 1000 Dank für den Hinweis Regina!!!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *