TRIE1111Hach Leute, was soll ich sagen. Ihr seht hier einen absolut verführerischen Schokotraum. Eine Triester Torte. Passend zur bevorstehenden kühleren Jahreszeit! Angeblich soll ja spätestens nach dem kommenden Wochenende nun tatsächlich der Herbst einziehen…

WER backt solche sündigen Kreationen, wenn nicht ich selbst? Klaro, meine Mom! Wenn nicht ich in der Küche stehe, dann ist es garantiert sie, die im Handumdrehen köstliche Backwerke aus dem Hut… ähhh aus dem Backofen zaubert! Herrlich! Wer soll denn da bitte dauerhaft schlank bleiben?! Das geeeeht doch garnicht!!!

Da wir zuhause alle gerne backen und kochen, vergeht tatsächlich kein einziger Tag, ohne dass einen kalorienhaltige Köstlichkeiten angucken. Die Frauen in der Familie (Mom, die Freundin meines Bruders Katharina und ich) backen am liebsten, die Männer kochen. Yepp, jeder von uns kann das. Mein Dad, mein Bruder und mein Timm. Supergut sogar! Da kann man meistens einfach nicht widerstehen.

Ich befürchte ja, dass das tägliche Gewichtsdrama noch viel schlimmer wird, wenn Katharina und mein Bruder bald nebenan wohnen werden. Da wird´s dann ja NOCH MEHR zu futtern geben! HILFE!

So, damit Ihr aber auch was davon habt (und wir nicht alleine dick werden :-) LACH :-) ), gibt´s jetzt für Euch das Rezept für die Triester Torte, die durch den Rum und die Aprikosenmarmelade ihren einzigartigen Geschmack bekommt. Ich finde ja, es schmeckt ein wenig wie Sachertorte, nur viel besser…

Das Rezept für die Triester Torte:
Triester Torte
 
Zutaten
Für den Teig:
  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 100 g Zwieback
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Zucker
  • 50 g Rum
  • 6 Eier
  • 200 g weiche Butter
Zum Bestreichen:
  • 150 g Aprikosenkonfitüre
Für den Guss:
  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 50 g Sahne
Zudem:
  • Butter für die Springform
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Die Zartbitter Schokolade sehr klein hacken und in einem Wasserbad oder in der Mikrowelle bei niedriger Wattzahl schmelzen.
  3. Den Zwieback klein häckseln oder in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz komplett zerbröseln.
  4. Die flüssige Schokolade nun mit den Zwiebackbröseln sowie allen anderen Zutaten für den Teig vermengen und gut verrühren.
  5. Den Rührteig in eine gebutterte Springform füllen und ca. 45 - 55 Minuten backen. Einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Kuchen durchgebacken ist. Danach etwas auskühlen lassen.
  6. Die Aprikosenkonfitüre leicht erwärmen und den Kuchen damit einstreichen. Danach vollständig auskühlen lassen.
  7. Für den Guss die Zartbitter-Schokolade klein hacken. Die Sahne aufkochen und über die Schokoladenstückchen gießen. So lange rühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Nun die Triester Torte komplett (also auch die Ränder) damit bestreichen.

TRIE1111222

☆ Mara

Life is full of chocolate-goodies!!!

Ihr steht auf Schokolade?! Dann mögt Ihr vielleicht auch das hier:

Snickers Würfel

Snickers WürfelNougat gefüllte Muffins

Nougat gefüllte MuffinsOvernight Chocolate Protein Oatmeal

Overnight Chocolate Protein Oatmeal

Teile diesen Beitrag

24 Kommentare zu Triester Torte

  1. Najda
    9. Oktober 2014 at 8:19 (5 Jahren ago)

    Wieso Dickmacher? Ist doch Zwieback drin. Ganz gesund :-)
    Triester Torte? Noch nie gehört. Klinkt aber lecker und kommt auf meine ‚Liste‘.

    Einen schönen Tag gewünscht aus Holland.
    LG Nadja

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      20. Oktober 2014 at 13:26 (5 Jahren ago)

      LACH :-) :-) :-) Da geb ich dir RECHT! Ist ja schon „gesund“ :-)
      Liebste Grüße nach Holland!

      Antworten
  2. Gabiko
    9. Oktober 2014 at 9:25 (5 Jahren ago)

    oooooh leeeeecker!!!!!! Nein heute wird sie nicht gebacken, nein,nein…. Aber am Wochenende wäre schon die Möglichkeit….träum…Ich esse nämlich nur am WE solche bösen Kalorien. In der Woche halte ich mich möglichst davon fern. Sonst wird das nichts mit schlankbleiben..obwohl ein paar Kilos weniger auch nicht schlecht wären.Die Nachbackliste ist allerdings soo lang, dafür reichen die Wochenenden gar nicht..?????
    LG Gaby

    Antworten
  3. Schokohimmel
    9. Oktober 2014 at 17:02 (5 Jahren ago)

    Kommt ebenfalls auf meine Liste – bäm! Hab zufällig auch noch Zwieback im Keller. Und immer Lust auf saftigen Schokokuchen :-) . Danke für das schöne Rezept!
    PS: Lässt sich Rum durch Amaretto ersetzen?

    Antworten
  4. Sabine Korpan
    9. Oktober 2014 at 19:35 (5 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    Eine Sünde ist der Kuchen auf alle Fälle wert ;-)
    Sehr lecker schaut er aus…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    Antworten
  5. Frank Oberle (@foberli)
    12. Oktober 2014 at 17:20 (5 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    verflixt ist der Kuchen gut !!
    Und das obwohl ich die Zuckermenge halbiert habe ;-)
    Viele Grüße auch an die Frau Mama
    Frank

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      20. Oktober 2014 at 13:30 (5 Jahren ago)

      Hallo lieber Frank!!!
      Oh wie toll, das freut mich!! Und das Kompliment gebe ich mehr als nur gerne an meine Mom weiter!! Danke dafür!!! :-)

      Antworten
  6. René Vuarnoz
    20. Oktober 2014 at 12:54 (5 Jahren ago)

    Liebe Mara
    Nachdem unsere Tochter (die deinen Blog auch verfolgt) deine Triestertorte gebacken und von ihr geschwärmt hat, habe ich mich ans Backen gemacht.
    Und was dabei entstand ist eine traumhaft Torte die bald wieder für einen Besuch hergestellt wird.
    Ich habe noch ein Bisschen mehr Schokolade hinein getan und das hat der Torte nicht geschadet!
    Die war einfach nur „sauguet“!
    Liebe Grüsse
    René

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      20. Oktober 2014 at 13:32 (5 Jahren ago)

      Hallo mein lieber René!!!!
      Wie schön, dass euch die Torte geschmeckt hat!!!! Bin total glücklich darüber, dass euch die Sachen begeistern :-) :-) :-)
      Liebste Grüße an die ganze Family!!!

      Antworten
  7. Susanne
    27. Oktober 2014 at 17:07 (5 Jahren ago)

    Ich habe am Wochenende den Triester Kuchen nachgebacken. Ich backe eigentlich jeden Freitag, gehört irgendwie zum WE dazu. Das Rezept ist in meiner „Kladde“ aufgenommen. Sogar meine Tochter die sonst kaum Kuchen bzw. süß isst war begeistert. Der Kuchen war so lecker und schnell gemacht, der kommt öfters in den Ofen. Weiter so. LG Susanne

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      19. Dezember 2014 at 13:00 (5 Jahren ago)

      Uhhh Susanne, hatte deinen Kommentar damals ja völlig übersehen! Aber dafür freue ich mich jetzt umso darüber!!!!!!!!!! Danke!!!!!!! :-)

      Antworten
  8. JJ
    29. November 2014 at 21:11 (5 Jahren ago)

    Hmmmm! Denke dies Wochenende ist er dran!
    WELCHE Grösse hat denn die Form, bitte schön???
    Ich find nix :)
    Lg JJ

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      29. November 2014 at 22:13 (5 Jahren ago)

      Du kannst eine Form zwischen 26 und 28 cm Durchmesser benutzen. Das sind so die Standardgrößen die ich und meine Mom meistens benutzen ?
      Liebe Grüße!

      Antworten
      • JJ
        29. November 2014 at 22:31 (5 Jahren ago)

        Hi, na, dann kann’s ja los gehen. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Lg JJ

        Antworten
  9. ilse klos
    6. Dezember 2014 at 23:38 (5 Jahren ago)

    Endlich ein saftiger Nusskuchen, der nicht so trocken ist. Die Schoko-Glasur werde ich nur noch so (mit dem Schuss Sahne) herstellen. Wunderbar, – nicht so hart. Den Zucker habe ich aber etwas reduziert. Ich musste zur Hälfte Mandeln nehmen, weil im Moment keine Haselnüsse zu bekommen sind. Der Kuchen war einfach toll. Danke!

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      19. Dezember 2014 at 13:01 (5 Jahren ago)

      Oh das freut mich aber Ilse!!! Danke! Es ist total toll, wenn die Rezepte gefallen!! :-)

      Antworten
  10. Nadja
    19. März 2015 at 11:20 (4 Jahren ago)

    So, jetzt endlich die Triester Torte mal gemacht. Ich habe irgendwo gelesen, dass sie gut ein paar Tage durchziehen kann. Das probiere ich jetzt mal aus. Bin nur unschlüssig, ob sie in den Kühlschrank kann/muss? In unserer Garage steht sie eigentlich relativ kühl.

    Ein schönes einfaches schnelles Rezept. Einzige Änderung: habe die Schokolade nicht geschmolzen, sondern in kleinen Stückchen in den Teig getan (bei dessen Mixen mir zum Ende mein Mixer gestorben ist hahah). Was macht das für die Konsistenz eigentlich aus: flüssige Schokolade oder Stückchen? Bin nicht so der Fachmann was die chemischen Prozesse beim Backvorgang angeht.
    na, mal schauen, wie das Triester Törtchen (hab die halbe Menge in ’ner 18er Form gemacht) am Samstag ausschaut und schmeckt :-)

    LG Nadja

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      31. März 2015 at 16:32 (4 Jahren ago)

      Ach, wenn sie in der Garage kühl steht sollte das in der Regel genügen. War ja noch nicht so warm bei uns :-)
      Kleine Schokostückchen im Teig hört sich übrigens auch echt lecker an! :-) Stückchen verändern die Konsistenz im Teig nicht so sehr, da sie sich mit den übrigen Zutaten ja nicht vermischen. Geschmolzene Schokolade macht den Teig oftmals etwas saftiger oder schokoladiger. Ich hoffe jedenfalls, dass sie dir geschmeckt hat :-)
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *