Mein Weihnachtspost ...und Lebkuchen-SchneckenHeute ist Heiligabend. Eine gute Gelegenheit, endlich mal wieder die Korken knallen zu lassen.

Champagne Champagne!

Beim engschlischen Wort für Champagner habe ich einen ganz bezaubernden Singsang im Kopf. Von jemandem, an den ich beim Wort „Champagne“ grundsätzlich denken muss.

Lydia, eine liebe Verwandte, die vor zig Jahrzehnten nach Amerika ausgewandert war, ihr Leben mit ihrem Mann im wunderschönen Palm Springs verbrachte, gerne ihr Glück beim Spiel versuchte und hin und wieder ein Gläschen „Champagne“ genoss.

Das verzückende an ihr war ihr Mischmasch aus Deutsch und Englisch, den sie redete, wenn sie hier zu Besuch war oder umgekehrt, wenn man bei ihr zu Besuch war.

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der hat womöglich schon mitbekommen, dass ich im schönen Badener Ländle, in einem kleinen Dorf zwischen Heidelberg und Karlsruhe im Südwesten Deutschlands zuhause bin. Und hier redet man nicht, man schwätzt! Jawoll. Hier wird Dialekt gschwätzt. Und zwar ganz gewaltig. Und da auch Lydia ihre Muttersprache hier erlernt hatte, sprach sie kein Hochdeutsch, sondern eben unseren „charmanten“, badischen Dialekt. Nach vielen Jahren in Amerika kam dann eben dieser Mix aus Englisch, derbem Dialekt und einigen wenigen hochdeutschen Wörtern heraus, was sie beim Reden alles miteinander kombinierte. Einfach köstlich kann ich Euch sagen!

Mein Weihnachtspost ...und Lebkuchen-Schnecken

Als mein Bruder vor vielen vielen Jahren als ganz junger Kerl mit einem Kumpel bei Lydia in Kalifornien zu Besuch war und sie dort auch wohnen durften, bekamen die Beiden (wenn sie abends auf die Rutsch wollten) Sätze zu hören wie: „Bleibd awa net so lang fort, I do worry about aich zwee!“

Oder Anweisungen (wenn sie z. B. zu dritt im Auto saßen und einer der beiden Jungs als Fahrer auf der meterbreiten Landstraße durch die Wüste aufgrund völlig freier Fahrbahn auf dem Mittelstreifen fuhr) wie: „Stay ä mol do hüwwe uff de right lane!“

Na, habt Ihr´s verstanden?! Is´klar, ne!? :-)

Mein Weihnachtspost ...und Lebkuchen-Schnecken

Ich selbst habe Lydia nur wenige Male in meinem Leben getroffen, aber sie hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ein wunderbar lebensfroher Mensch, eine Kombination aus amerikanischen Lifestyle-Flair gepaart mit deutscher Liebenswürdigkeit.

Warum erzähle ich Euch das gerade heute? Weil Weihnachten ist. Und es bei dieser Geschichte weitaus weniger um den Champagner selbst als vielmehr um einen lieben Menschen geht, der eine Spur in unserem Leben hinterlassen hat. Mit dem wir eine gute Zeit hatten, die wir zwar nie wieder haben können, die uns aber in Gedanken immer erhalten bleiben wird. Ein Mensch, mit dem wir wunderschöne Momente erleben durften.

Mein Weihnachtspost ...und Lebkuchen-Schnecken

Schöne Momente mit einem geliebten Menschen. Wir sehen sie als völlig selbstverständlich, so lange, bis wir sie nie wieder haben können. Bis uns der geliebte Mensch verloren geht. Erst dann begreifen wir oftmals erst, wie wichtig die ZEIT ist. Denn von ihr haben wir nicht unendlich viel. Deshalb sollten wir sie sinnvoll nutzen. Wir sollten unseren Lieben von unserer Zeit schenken. So banal dies sein mag, so unbezahlbar ist dies auch.

Als ich am 05.12.2015 geheiratet habe, habe ich es übernommen, eine relativ lange Rede zu schwingen. Ich wollte zu jedem meiner Gäste ein, zwei Worte verlieren, woher ich sie kenne, was mich mit Ihnen verbindet und für was ich ihnen dankbar bin. Ich habe daran erinnert, wie wichtig es ist, Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen. Überhaupt, wie dankbar man sein muss, wenn man geliebte Menschen in seinem Leben an seiner Seite hat.

Den meisten von uns geht es ziemlich gut. Wir haben alle ein Dach über dem Kopf, wir können jeden Tag essen was wir wollen, wir gehen in den Supermarkt besorgen es, wir kaufen uns sogar Kleidung nur weil sie uns gefällt, nicht weil wir sie auch nur annähernd „brauchen“ würden. Wir können uns vieles kaufen. Eins aber definitiv nicht: ZEIT. Denn sie kann für jeden von uns Morgen schon ablaufen.

Zu dieser Zeit im Jahr bin ich sentimental. Gerade an Weihnachten erinnere ich gerne daran, dass wir uns mal wieder – wenn auch nur für diese wenigen besinnlichen Feiertage, bevor uns der Alltag wieder einholt – voll und ganz auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben konzentrieren sollten, nämlich die Menschen, die unser Leben lebenswert machen (zum Weihnachtspost 2014 geht es übrigens HIER und zum Weihnachtspost 2013 geht es HIER). Verbringt Eure Zeit mit denen, die ihr liebt und die ihr noch habt – so lange ihr sie noch habt. Schwelgt gemeinsam in Erinnerungen an bereits verlorene geliebte Menschen, schenkt auch ihnen einen kurzen Moment eurer Gedanken und Erinnerung. Genießt die Zeit mit Eurer Familie, Euren Freunden, Menschen die Euch am Herzen liegen, und seid dankbar über das wichtigste auf dieser Welt, die Liebe. Was wäre die Welt nur ohne sie…

Mein Weihnachtspost ...und Lebkuchen-Schnecken

Ich werde die Feiertage wie jedes Jahr mit meiner geliebten Familie verbringen. Mit meinen Eltern, meinem Bruder und seiner Verlobten, meinem Mann und unserem Kater. Ich werde reden, zuhören, lachen und in Erinnerungen schwelgen. Und in ruhigen Momenten werde ich minutenlang in das Feuer im Kamin schauen und in meinen Gedanken über das Leben und die Welt philosophieren.

…Vom letzten Aufeinandertreffen von Lydia und mir an einem wundervollen Sommertag vor vielen vielen Jahren bei meinen Eltern auf der Terrasse habe ich einen Satz noch GENAU im Ohr: „Hajo, mir trinke noch ä Gläsle Champäign!“

Heute lassen wir ebenfalls die Korken knallen. Und stoßen an auf alle Menschen, die unser Leben bereichern.

Und auch auf Dich, liebe Lydia!

Mein Weihnachtspost ...und Lebkuchen-Schnecken

Damit es auch noch was zum Futtern gibt, habe ich heute meine Lebkuchen-Schnecken für Euch!

Das Rezept für die Lebkuchen-Schnecken:

Merry X-MAS mit Lebkuchen-Schnecken
 
Zutaten
  • Für den Hefeteig:

  • 1 Würfel Hefe (alternativ 1 Päckchen Trockenhefe)
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 100 g Zucker
  • 650 g Weizenmehl
  • ¼ Teelöffel Salz
  • 120 g weiche Butter
  • 2 Eier

  • Für die Füllung:

  • 150 g geschmolzene Butter
  • 1 Esslöffel Lebkuchengewürz
  • 100 g Zucker
  • 1 Esslöffel Kakaopulver

  • Optional:

  • etwas Puderzucker zum Bestäuben oder für einen Guss
Zubereitung
  1. Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln. Den Zucker dazugeben, umrühren und alles ca. 10 Minuten gehen lassen.
  2. Die Hefemilch nun mit den übrigen Teigzutaten vermengen und einen glatten Hefeteig daraus kneten. Einige Minuten gut durcharbeiten.
  3. Den Teig sodann abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Für die Füllung alle Zutaten gut miteinander verrühren.
  5. Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  6. Den Hefeteig nach dem Gehen nochmals kurz kneten und auf einer bemehlten Fläche zu einem ca. 60 cm auf 40 cm breiten Rechteck ausrollen.
  7. Die Füllung gleichmäßig auf dem Teigrechteck verteilen und mit einem Pinsel verstreichen.
  8. Das Rechteck jetzt in ca. 20 - 24 Streifen schneiden. Die Streifen einzeln zu kleinen Schnecken aufrollen und in eine gefettete Muffinform (oder einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech) setzen .
  9. Die Lebkuchen-Schnecken ca. 15 Minuten backen.
  10. Wer will kann die Schnecken anschließend noch mit etwas Puderzucker bestäuben oder mit einem Zuckerguss (aus Puderzucker, einem klitzekleinen Schuss Milch und - wer will - einer Prise Zimt angerührt) bestreichen.

 

Mein Weihnachtspost ...und Lebkuchen-Schnecken

Ich wünsche Euch allen ein wundervolles, friedliches Weihnachtsfest und hoffe, dass ihre es mit dem ein oder anderen geliebten Menschen verbringen dürft.

☆ Eure Mara ☆

Teile diesen Beitrag

5 Kommentare zu Mein Weihnachtspost …und Lebkuchen-Schnecken

  1. Tanja
    24. Dezember 2015 at 9:46 (3 Jahren ago)

    Frohe Weihnachten, liebe Mara!

    Deine Hochzeitsrede war so wunderbar und sie war einer der Zeitmomente, bei denen man noch wochenlang nicht glauben kann, dass man sie erleben durfte und sich gleichzeitig wahrscheinlich noch Jahre erinnert, wie schön es war, dabei gewesen zu sein.

    Genieße das Weihnachtsfest mit deinen Lieben!

    Ich werde tatsächlich bis auf Heilig Abend die Zeit mal mehr für mich und mit meinem Liebsten nutzen, aber dafür war das Jahr voll mit tollen Menschen und Glücksmomenten und manchmal braucht es dann auch einfach die Zeit all das zu verarbeiten, sich zu erinnern und sich zu freuen, auf das was wohl noch kommt, wie etwa noch viele Bloggertreffen im Ländle :-)

    Alles Liebe
    Tanja

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      28. Dezember 2015 at 17:07 (3 Jahren ago)

      Wie lieb von dir Tanja! Als ich deinen Kommentar gelesen habe war ich total gerührt! Ich danke EUCH, dass ihr mit uns gefeiert habt! Ihr seid wirklich eine Bereicherung!
      Dicker Knutscher und bis hoffentlich bald
      Mara

      Antworten
  2. Franziska Glauser
    24. Dezember 2015 at 12:49 (3 Jahren ago)

    Liebe Mara
    Auch ich wünsche dir ganz wundervolle Weihnachten und besinnliche Feiertage. Geniess diese ganz besondere Zeit im Jahr mit deinen Liebsten!
    Liebe Grüsse, Franzi

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      28. Dezember 2015 at 17:07 (3 Jahren ago)

      Dankeschön Franzi!!!
      Ich hoffe du hattest ebenfalls schöne Feiertage. Ich wünsche dir einen guten Rutsch!
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten

1Pingbacks & Trackbacks on Mein Weihnachtspost …und Lebkuchen-Schnecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *