Käsekuchen Low Carb & Low Fat von KAMA

Es ist mal wieder Käsekuchenzeit. Sprich, ich zeige Euch wieder ein Rezept für einen Käsekuchen. Erklärt sich aber auch irgendwie von selbst, oder?! Da wir zuhause Kuchen aus Quark und Co. lieben, werden auch ständig neue Rezepte ausprobiert. Und manchmal kommt die ein oder andere leckere neue Kreation dabei rum.

Käsekuchen Low Carb & Low Fat von KAMA

So und welche neue Variante habe ich Euch heute mitgebracht?! Einen gesunden Käsekuchen. Mit wenig Fett und wenig Kohlenhydraten, sprich: wenig Zucker. Klingt unglaublich? Ja, ist es irgendwie auch. Aber Tatsache ist, dass man bei Käsekuchen tatsächlich recht gesunde Varianten zaubern kann und das Ganze dann trotzdem noch schmeckt. Klar, nicht so wie ein cremiger Vollfettkäsekuchen, aber trotzdem gut. Anders eben.

Käsekuchen Low Carb & Low Fat von KAMA

Das Rezept für den Käsekuchen Low Carb & Low Fat:

Käsekuchen low carb und auch low fat
 
Zutaten
  • 750 g Magerquark
  • 4 Eier
  • etwas Vanilleessenz
  • 30 g Speisestärke
  • 140 g griechischer Joghurt
  • 230 g Birkenzucker (z. B. Xucker*)
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 150 ° Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten miteinander verrühren und die Masse in eine gefettete Springform (Durchmesser ca. 24 cm) füllen.
  3. Den Käsekuchen nun ca. 1 Stunde und 5-15 Minuten backen. Die Masse sollte in der Mitte nicht mehr flüssig sein. Richtig fest wird der Kuchen allerdings ohnehin erst nach dem Abkühlen. Es sollte ein leicht goldbrauner Rand beim Backen entstanden sein.
  4. Den Käsekuchen daher komplett auskühlen lassen und dann erst aus der Form lösen. Dabei zunächst den Rand mit einem Messer lösen und dann den Ring lösen.
  5. Den Käsekuchen am besten gekühlt servieren.

 

Käsekuchen Low Carb & Low Fat von KAMA

☆ Mara

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare zu Käsekuchen Low Carb & Low Fat

  1. Steffi
    2. Februar 2017 at 18:36 (2 Jahren ago)

    Oiii Käsekuchen!!! <3 Ich habe schon mal einen ähnlichen ohne Butter gemacht, aber mit normalem Zucker und ohne griechischem Joghurt! Hat gut geschmeckt!
    Muss ich glatt euren mal ausprobieren! Und Birkenzucker wollte ich sowieso schon lange mal testen! Zwei Fliegen mit einer Klappe! ;-)
    Bin gespannt! :-)
    Liebe Grüße
    Steffi

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      19. Februar 2017 at 21:34 (2 Jahren ago)

      Birkenzucker ist schon recht speziell, wie ich persönlich finde. Weil es leicht nach Minze schmeckt und daher immer recht „frisch“ ist. Nicht jeder mag es, aber es ist zumindest mal eine Alternative.
      Liebe Grüße :-)
      Mara

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *