Und warum dieser Beitrag erstmal meiner Hypochondrie weichen musste…

Rote Grütze Joghurt-CheesecakeIch bin Mara. Ich bin ein Hypochonder.

Jetzt ist es raus. Es ist wahr. Ich gebe es zu. Seit meiner Geburt leide ich an einer unbändigen Angst vor irgendwelchen Krankheiten und aufgrund dessen an einem uferlosen Hang zur Übertreibung. Manche nennen mich auch einfach Pessimist, wobei ich immer sage, „ich geh vom schlimmsten aus, dann kann es nur besser werden“. Ist nicht die beste Einstellung, um unbefangen durchs Leben zu gehen, aber ach Gott, so isses nun mal.

Ihr glaubt ja gar nicht, wie oft ich schon dachte, ich sei sterbenskrank. Wenn der Kopf schmerzt, dann denke ich sofort an einen Hirntumor (obwohl man den ja nicht zwangsläufig durch Kopfschmerzen bemerkt). Wenn ich irgendwie feststelle, dass ich schon wieder schlechter sehe, habe ich sicher auch so ein bösartiges Geschwulst hinter den Augen, welches auf meinen Sehnnerv drückt (anstatt mal dran zu denken, dass durch die tägliche Bildschirmarbeit Augen von Zeit zu Zeit gerne mal von ganz allein schlechter werden. Ist ja nicht so als hätte ich das nicht schon seit Teenagertagen). Wenn mir mein Knie schmerzt, dann befürchte ich, dass ich ein neues benötige, „weil mein Knorpel ja schon als Kind ziemlich kaputt war“ bevor mir einfällt, dass ich mich am Tag zuvor aus Versehen ziemlich doll angestoßen habe.

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

Hach ja, Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie oft ich schon in der MRT-Röhre lag… Sicher ist sicher. Nur um die ganzen bösen Sachen auszuschließen. Ihr wisst schon, eine schnelle Diagnose ist die bessere Diagnose, dann kann man eventuell ja noch was dagegen machen. Na gut, man muss ja auch mal ehrlich sein, diese pessimistische Ader und die damit verbundenen Ängste sind bei mir jetzt nicht wirklich krankhaft, zumindest nicht so, dass ich eine psychotherapeutische Betreuung bräuchte (auch wenn diese aus dem ein oder anderen Blickwinkel manchmal vielleicht gar nicht schaden würde), aber ein bißchen spinnen tu ich dann halt schon, ’ne!

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

So auch vorgestern Abend. Eigentlich wollte ich abends noch einen Beitrag schreiben, um Euch pünktlich am Sonntag Morgen diesen wunderbar frischen und sommerlichen Kuchen hier (der übrigens ganz ohne Backen auskommt) zeigen zu können. Eigentlich. Denn als mein Kleiner eingeratzt war, die Fläschchen sich geputzt im Vaporisator (auch Sterilisator genannt) befanden, die Wäsche zusammengelegt und der Kater versorgt war, fiel mir urplötzlich noch auf, dass ich vor dem Bloggen jetzt unbedingt noch ganz schnell irgendwas essbares in meinen Mund stecken müsste.

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

Komischerweise war die Lust auf Süßes nicht präsent (versteh ich überhaupt nicht, nachdem ich mich doch schon seit Tagen von Schokolade und Keksen ernähre…), so dass was herzhaftes her musste. Im Kühlschrank fand ich allerdings nur bedingt was. Da meine bessere Hälfte nämlich gerade für ein paar Tage unterwegs ist, sprich, der Kühlschrank nicht neu befüllt wurde, gab es tatsächlich nur süßes. Joghurt, Obst, Marmelade… Schokoaufstrich, Haselnuss-Schokoaufstrich, weißer Schokoaufstrich, Pistaziencreme, Kokos-Mandelmus. Das Übliche halt, Ihr kennt das. Außer im Wurst- und Käsefach. Dort fand ich eine ungeöffnete Packung Hähnchenwurst, die eigentlich für den Vierbeiner im Haus bestimmt war. Aber der kann ja schließlich auch mal teilen, dachte ich. Gesagt, getan, Packung auf, Hähnchenbrustscheiben rein (in den Mund natürlich) und gut war. Die Katze bekam selbstverständlich auch ihren Teil ab und verspeiste diesen genüsslich.

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

Ca. eine halbe Stunde später bemerkte ich ein Ziehen in meinem Bauch. Gaaanz komisch, war mein erster Gedanke, weshalb mir irgendwann die Hähnchenbrust in den Sinn kam und ich sodann zur Wurstpackung lief, um das Haltbarkeitsdatum zu checken. Eigentlich überprüfe ich das gerade bei Wurst- oder Fleischwaren grundsätzlich vor dem Verzehr, weil wir ohnehin nicht oft welche essen, sondern die meistens für den Kater bestimmt ist. Aber für gewöhnlich gibt es bei uns im Haus auch selten Lebensmittel, die über dem MHD liegen, da ich darauf achte, alles rechtzeitig zu verbrauchen. Warum ich das Datum vorgestern versehentlich mal nicht checkte?! Ich weiß es nicht. Aber dass die Hähnchenwurst dann tatsächlich 5 (!!!!), in Worten: FÜNF (!!!!!!!) Tage drüber war, das war der Höhepunkt für meine Hypochondrie an diesem Abend. Logo, ich hatte eine Lebensmittelvergiftung! :-D

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

Normalerweise nehme ich es mit dem Haltbarkeitsdatum echt nicht so genau. Ist ja schließlich in der Regel ein MINDESThaltbarkeitsdatum, so dass die meisten Lebensmittel auch noch lange danach genießbar sind, aber bei Hähnchenwurst war mein Spaß dann doch vorbei. Ist ja klar, dass ich umgehend davon ausging, dass ich nun Salmonellen habe. Auch Dr. Google (der Arzt meines Vertrauens) bestätigte mir nämlich, dass man sich diese Bakterien durch den Verzehr von altem Hühnerfleisch ganz schnell mal einfängt. Und während ich früher noch eher um meine eigene Gesundheit besorgt war, mache ich mir mittlerweile viel mehr Sorgen um die meines kleinen Söhnchens. Haja, Salmonellen sind schließlich ansteckend!

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

Nun war es am besagten Abend schon sauspät, aber es ist nie zu spät, um Mama aus dem Schlaf zu klingeln und mit den neuesten Todesängsten zu konfrontieren. Reicht ja nicht, dass nur eine googelt… Natürlich bekam zudem auch mein Mann seine Textnachricht. Nur für den Fall, dass ich vor lauter Übelkeit mitten in der Nacht ohnmächtig werde oder so. Nachdem der mich per Whatsapp beruhigen wollte, so nach dem Motto „die Wurst wird schon nix gehabt haben, der Kater hat es schließlich auch gegessen und der isst doch GRUNDSÄTZLICH nur gute Ware!“ und auch meine Mom am Telefon sowie mein Paps im Hintergrund u. a. selbiges verlauten liesen, merkte ich, wie mir beruhigt von jetzt auf gleich vor lauter Müdigkeit die Augen zufielen und der Gedanke, noch einen Blogbeitrag schreiben zu wollen, vergessen war… Insofern, DANKE mal wieder an meine Family, die das nun jetzt schon seit gut 30 Jahren mitmacht und danke auch an meine Mom, die diesen leckeren Kuchen hier beigesteuert hat!

Ach ja, dass es mir gestern Morgen blendend ging und der befürchtete nächtliche Ohnmachtsanfall ausblieb, muss an dieser Stelle wahrscheinlich nicht erwähnt werden…

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

Das Rezept für den Rote Grütze Joghurt-Cheesecake:

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake
 
Zutaten
Für den Boden:
  • 100 g Butter
  • 250 g Butterkekse
Für die Creme:
  • 12 Blatt Gelatine
  • 400 g Doppelrahmfrischkäse
  • 300 g Naturjoghurt
  • 500 g rote Grütze
  • optional ein frisches Minzblatt zur Deko
Zubereitung
  1. Für den Boden die Butter zerlassen. Die Butterkekse komplett zerbröseln und unter die Butter mengen. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Durchmesser ca. 26 cm) füllen und gut andrücken. Sodann in den Kühlschrank stellen.
  2. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  3. Den Frischkäse mit dem Naturjoghurt und 350 g der roten Grütze verrühren.
  4. Die Gelatine etwas ausdrücken und in einem Topf unter Rühren leicht erwärmen bis sie schmilzt. Das geht ganz schnell und die Gelatine darf keinesfalls zu heiß werden oder gar kochen. Nun einige Löffel der Frischkäsemasse unter die Gelatine rühren. Im Anschluss die komplette Frischkäsemasse damit vermischen. Die Masse auf den Boden füllen, gleichmäßig verteilen und glattstreichen.
  5. Die Torte mindestens 3 - 4 Stunden, besser noch über Nacht im Kühlschrank lagern.
  6. Im Anschluss den Rand des Cheesecakes mit einem scharfen Messer von der Springform lösen. Mit einem Tortenheber den Cheesecake vom Backpapier befreien.
  7. Vor dem Servieren den Kuchen noch mit der übrigen roten Grütze verzieren, indem man diese kleksweise aufbringt. Ein frisches Minzblatt zur Deko drauf und fertig.

 

Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

☆ Mara

1 Kommentar zu Rote Grütze Joghurt-Cheesecake

  1. Andrea
    23. Mai 2018 at 9:19 (4 Wochen ago)

    Hey Mara, ich hab mich ja sowas von ertappt gefühlt mit Deinem Hypochonder-Bericht! Für mich gab es einen wunderbaren Weg, aus der Nummer – zumindest soweit wie möglich – herauszukommen: eine Heilpraktiker-Ausbildung, die ich nur für mich selbst gemacht habe. Allerdings kann sich das auch ins Gegenteil verkehren, denn: während der Ausbildung ist es wohl Standard, dass jeder Teilnehmer aktuell an genau der Krankheit leidet, die durchgenommen wird….dazu muss man zuvor nicht mal Hypochonder gewesen sein. Doch was bleibt ist eine größere Kompetenz in Bezug auf den eigenen Körper und dessen Signale. (… und Google ist der besch…. Arzt und Ratgeber, den man sich nur vorstellen kann! Never Google any Symptoms, wenn Du nicht Gefahr laufen willst zu glauben, dass Du innerhalb der nächsten 30 Minuten den Löffel abgeben musst – auch eigene Erfahrung…). Liebe gesunde Grüße von Andrea

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *