Kokospudding mit Ananaskompott

Essen geht bei mir bekanntlich immer. Ob minus 20 oder plus 30 Grad, ich hab immer Hunger. Oder nennen wir es Gelüste. Richtig Hunger ist das ja nie. Der hat nämlich keine echte Chance, überhaupt erst aufzukommen, dafür sind meine Futterpausen grundsätzlich einfach viel zu kurz. Mein Tag lebt nämlich von ziemlich vielen Zwischendurch-Snacks.

Offiziell hab ich aber auch NIE Hunger. Wenn mein Mann fragt, ob er was kochen soll, dann zucke ich meistens erstmal mit den Schultern und beaupte, ich hätte grad nicht soooo doll Appetit. Wenn das Essen dann aber auf dem Tisch steht, dann… Ist doch auch klar, ich hab früher schon gelernt, dass der Hunger gerne beim Essen kommt. Und so ist es eben auch.

Auch den wenig motivierten „Drohungen“ von meinem Mann, dass ich von seinem Essen nichts abbekomme, wenn wir was essen gehen und ich mich zunächst mal wieder weigere selbst was zu bestellen (weil ich nur was trinken will… LACH), blicke ich nur schmunzelnd entgegen. Denn es ist ja wohl klar, dass ich erstens dann letztendlich doch was bestelle und zweitens grundsätzlich auch in seinem Teller rumstochere – aus fremden Tellerchen schmeckt es bekanntermaßen ohnehin immer am besten.

Kokospudding mit AnanaskompottKokospudding mit Ananaskompott

Nun gibt es allerdings tatsächlich auch Ausnahmen, die mir hin und wieder durchaus den Appetit verderben bzw. diesen erst gar nicht aufkommen lassen. So wie diese Woche. Es war an einem Tag nämlich so dermaßen heiß, dass ich fast nichts runtergebracht habe – außer der großen Portion Nudelsalat, der Kokos-Mandelcreme, zwei Yoguretteriegeln, dem Eiskaffee, der halben Wassermelone, dem Käsetoast, dem griechischen Joghurt, den frischen Feigen aus dem Garten… Naja, ok, ein bisle was futtern musste ich ja schon, man braucht doch Kraft, um diese Hitze durchzustehen, aber für meine Verhältnisse war es an dem Tag halt wirklich wenig.

Kokospudding mit AnanaskompottKokospudding mit Ananaskompott

Allerdings konnte und wollte ich auch an diesem heißen Tag nicht auf ein Dessert verzichten, weshalb es passend zum Wetter diesen Kokospudding von meiner Mom gab, der zusammen mit dem Ananaskompott wunderbar Urlaub schmeckte. Leicht, frisch, kokosnussig. Löffel in den Mund, Augen zu, sich vorstellen man liegt am Strand, das Meer rauscht und die Sonne scheint. Ja genau, SO schmeckte das! Herrlich. Hier kommt das Rezept für Euch.

Kokospudding mit AnanaskompottKokospudding mit Ananaskompott

Das Rezept für den Kokospudding mit Ananaskompott:

Kokospudding mit Ananaskompott
 
Zutaten
Für den Pudding:
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 3 Esslöffel Speisestärke
Für das Anananskompott:
  • 1 Dose Ananas, gezuckert
  • ein paar frische Minzblätter (Menge nach Geschmack)
Für die Deko (optional):
  • frische ganze Minzblätter
  • ein paar "Blätter" von einer frischen Ananas
Zubereitung
  1. Von der Kokosmilch drei Esslöffel mit dem Zucker und der Speisestärke verrühren.
  2. Die übrige Kokosmilch in einem Topf aufkochen, dabei immer mal wieder umrühren. Sodann die angerührte Speisestärke dazugeben und gut verrühren. Nochmal kurz aufkochen lassen und den Pudding dann in kleine Schälchen füllen und auskühlen lassen
  3. Für das Ananas-Minzkompott die Hälfte der Ananas in kleine Stücke schneiden. Die andere Hälfte grob pürieren. Beides mischen und mit der sehr klein gehackten Minze vermengen. Auf dem Pudding anrichten und servieren.
  4. Optional noch mit frischen ganzen Minzblättern und ein "Blättern" von frischer Ananas dekorieren.

 

Kokospudding mit Ananaskompott

☆ Mara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *