Mermaid Cake für einen 1. Mädelsgeburtstag„Irgendwann erwischt es jeden mal mit dem Meerjungfrauentrend.“ Diesen Satz hörte ich vor kurzem von einem Foodbloggerkollegen und ich muss sagen, er hat ja sowas von Recht! Diesen Sommer kam man an den pastellfarbenen Fabelwesen definitiv nicht vorbei. Wo es letztes Jahr die Einhörner waren, kommen dieses Mal die Ladies zum Zug.

Nachdem mich vor einiger Zeit bereits das Tropical Fever gepackt hatte (denn das war ja auch gerade erst total hipp) und ich alles anschmachtete was mit rosa Flamingos, hübschen Ananasfrüchten und grünen Dschungelblättern zu tun hatte, war ja klar, dass auch der darauf folgende Mexiko Trend mit Kakteen, bunten Mustern und Alpakas nicht an mir vorüberging (Ihr konntet das HIER bei unserer Fiesta Mexicana sehen). Als logische Folge wurde nun natürlich auch dieser wahrgewordene Mädchentraum mit Meerjungfrauen umgesetzt.

Ein Mädchentraum. Ja, das war es wirklich. Wollten wir damals nicht alle mal Meerjungfrau sein?! So wie Arielle oder die Lady in diesem wunderbaren amerikanischen Film, die sich vorübergehend in einen Menschen verwandelt und in irgendeiner Sequenz mit ihrer Flosse in der Badewanne liegt (weil sie bei Berührung mit Wasser wieder zum Fisch wurde). Kennt Ihr den?! Ich fand ihn jedenfalls mega toll als Mädel…

Mermaid Cake für einen 1. MädelsgeburtstagMermaid Cake für einen 1. MädelsgeburtstagHach ja, in unserer Vorstellung hatten diese wunderbaren Fabelwesen glitzernde Flossen, mit Muscheln bestückte Bikinioberteile und mit Perlen besetzte Krönchen. Der Vater war der Herrscher der Meere und die besten Freunde waren ein paar Meeresbewohner. Ja, auch ich träumte als kleines Mädchen davon… Und da kürzlich die Tochter unserer besten Freunde ihren 1-jährigen Geburtstag feierte, war ja klar, es muss eine kleine Meerjungfrauentorte her. Alles in hellem türkis, blau und rosa. Mit Glitzer. Klar. Glitzer darf nie fehlen.

Mermaid Cake für einen 1. MädelsgeburtstagMermaid Cake für einen 1. Mädelsgeburtstag

In meiner Vorstellung sah das Törtchen eigentlich erstmal ganz anders aus. Ich verrate jetzt nicht wie, sonst versaue ich das tatsächliche Ergebnis, aber ich hatte in der Tat zunächst was ganz anderes geplant. Das hat dann aber mal so gaaar nicht funktioniert wie ich wollte, so dass schnell ein neuer Plan her musste. Tja, so ist das beim Cake Design. Man sollte flexibel bleiben und man benötigt eine gewisse Kreativität und Spontanität, wenn Plan A mal wieder in die Hose geht und es bis dato noch keinen Plan B gibt.

Mermaid Cake für einen 1. MädelsgeburtstagMermaid Cake für einen 1. Mädelsgeburtstag

Wie dem auch sei, letztendlich war ich mit meinem kleinen, überladenen Törtchen dann durchaus zufrieden. Die Meerjungfrauenflossen hielten, die bunte Buttercreme klappte, man konnte das Törtchen mit unzähligen Muscheln und Seesternen verzieren und vor allem mein Meerwasser hatte es mir definitiv angetan. Wenn Ihr nämlich mal genau auf die Fotos schaut, auf der Oberfläche der Torte seht Ihr die „Wellen“ meiner Meereswasseroberfläche, das jedenfalls soll es darstellen. Gemacht habe ich die Wellen aus transparenter Götterspeise, welche nur ein klein wenig mit türkisfarbener Lebensmittelfarbe gemischt wurde. Ich fand es super.

Mermaid Cake für einen 1. Mädelsgeburtstag

Ach ja, gefüllt hatte ich das Meerjungfrauentörtchten mit einer luftigen Erdbeersahne. Meistens verwende ich eine leichte Vanillebuttercreme für meine Torten, hier jedoch wollte ich was sahniges und vor allem etwas in hellrosa. Weil das Törtchen recht klein war, konnte ich auch problemlos zwei dicke Schichten Erdbeersahne reinpacken, ohne Angst haben zu müssen, dass das Törtchen wegen dem Gewicht auf der Oberfläche zusammenschrumpft. Vom Anschnitt habe ich leider kein Foto, ich habe die Torte noch nicht mal selbst probiert, alles ging an diesem Tag so schnell, aber ich habe mir von der Mädelsmama sagen lassen, dass alles prima geschmeckt hat. Das glaub ich Ihr jetzt mal einfach :-D

Mermaid Cake für einen 1. Mädelsgeburtstag

Das Rezept und die Anleitung für das Mermaid Törtchen:

Mermaid Cake für einen 1. Mädelsgeburtstag
 
Zutaten
Für die Fondantdeko:
  • ca. 200 g Fondant
  • etwas Puderzucker zum Ausstäuben der Silikonformen
  • Silikonformen (Meerjungfrauenflosse - meine Form habe ich von "Meine Backbox", Muscheln und Seesterne - habe ich HIER* bei Amazon gekauft)
  • essbarer Glitzer (gibt es z. B. bei Amazon)
  • Pearl Spray (gibt es HIER*)
Für die Wellen aus Götterspeise:
  • 1 Packung klare Götterspeise (alternativ blaue Götterspeise)
  • 2 - 3 Tropfen Lebensmittelfarbe in türkis oder blau
Für die Biskuitböden:
  • 4 Eier
  • 4 Eigelb
  • 160 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 gute Prise Salz
  • 20 g Vanillepuddingpulver
  • 130 g Mehl
Für die Füllung:
  • 200 g Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 100 g Erdbeeren (alternativ andere Beeren wie z.B. Himbeeren oder Brombeeren)
  • 2 Esslöffel Zucker (mehr, wenn man es süßer mag)
Für die Buttercreme zum Einstreichen und Aufspritzen der Tuffs:
  • 6 Eiweiß Größe M
  • 300 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 500 g Butter (Zimmertemperatur)
  • Lebensmittelfarbe als Pulver oder Paste, Farbe nach Bedarf (ich habe z.B. rosa, lila, blau, türkis verwendet)
Für den weißen Sand:
  • Meringue / Baiser
  • Zuckerperlen
Zubereitung
Die Fondantdeko:
  1. Zuerst wird die Deko vorbereitet, weil diese über Nacht oder gegebenenfalls noch länger trocknen und fest werden sollte.
  2. Für die Meerjungfrauenflossen und die Muscheln den Fondant weich kneten und in die Silikonformen drücken. Danach vorsichtig rauslösen. Ist der Fondant zu klebrig, so kann man einfach etwas Puderzucker unter den Fondant kneten bis er die passende Konsistenz hat. Bei der Puderzuckermenge muss man ein klein wenig rumprobieren (kommt immer ein wenig auf den Fondant an), erst mit weniger Puderzucker beginnen und bei Bedarf die Menge einfach erhöhen bis der Fondant nicht mehr in den Formen hängen bleibt, sondern sich gut lösen lässt.
  3. Die Deko über Nacht trocknen lassen und dann mit dem Pearl Spray besprühen (am besten draußen, da das Spray sonst in der ganzen Wohnung verteilt wird) oder mit essbarem Glitzer bestreuen (dafür den Fondant einfach zuvor mit etwas Wasser einpinseln, damit der Glitzer auch hängen bleibt).
Die Wellen:
  1. Für die Wellen die Götterspeise nach Packungsanleitung anrühren (bei mir musste ich nur 500 ml kochendes Wasser nehmen, kurz stehen lassen und dann das Pulver einrühren, das kommt aber eben immer auf das jeweilige Produkt an).
  2. Die Flüssigkeit in einem eckigen Gefäß kalt und über Nacht fest werden lassen, am besten im Kühlschrank. Am nächsten Tag die fest gewordene Götterspeise aus dem Gefäß nehmen und in verschiedene Teile "reißen", damit einzelne abgebrochene Stücke entstehen, die später auf der Torte wie Wellen aussehen.
Die Biskuitböden:
  1. Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Für den Biskuit Eier, Eigelb, Zucker, Vanillezucker sowie Salz mit dem Rührgerät sehr schaumig rühren.
  3. Das Mehl mit dem Vanillepuddingpulver mischen, nach und nach auf die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben.
  4. Den Teig in zwei kleine Springformen (Durchmesser ca. 18 cm), die mit Backpapier ausgelegt wurden, füllen und ca. 15 - 20 Minuten backen.
  5. Die Backzeit kann etwas variieren. Wenn der Biskuit leicht goldbraun wird bitte einen Stäbchentest machen. Wenn nichts mehr am Stäbchen hängen bleibt, dann können die Böden aus dem Ofen. Sie sollten nicht länger als nötig gebacken werden. Auskühlen lassen.
  6. Beide Biskuitböden quer halbieren, damit man insgesamt vier Böden hat. Ich habe für die Torte lediglich drei der Böden verwendet, man kann aber auch alle vier Böden schichten (dann muss man nur die Füllung natürlich entsprechend aufteilen oder einfach mehr Füllung herstellen).
Die Füllung:
  1. Für die Füllung die Sahne mit dem Sahnesteif steifschlagen. Die Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen und mit dem Zucker pürieren. Unter die Sahne heben und auf zwei (oder eben auf drei) der Tortenböden verteilen. Aufeinander setzen und kühlstellen.
Die Buttercreme:
  1. Das Eiweiß steifschlagen und währenddessen nach und nach 100 g vom Zucker einrieseln lassen.
  2. Das Wasser zusammen mit dem übrigen Zucker in einen Topf geben und alles aufkochen lassen. Nun ca. 5 Minuten köcheln lassen und den dadurch entstandenen heißen Sirup langsam in einem dünnen Strahl und vor allem unter ständigem Rühren in den Eischnee gießen. Die Eischneemasse so lange weiterschlagen bis sie wieder etwas abgekühlt ist. Sodann esslöffelweise die Butter einrühren.
  3. Nun die Torte mit der Buttercreme einstreichen.
  4. Die übrige Buttercreme für die Tuffs in drei oder vier Teile aufteilen und verschieden mit der Lebensmittelfarbe einfärben. Dafür jeweils ein klein wenig Farbe dazugeben und gut unterrühren.
  5. Die unterschiedlich farbigen Cremes nun alle in einen einzigen Spritzbeutel mit Sterntülle geben, am besten löffelweise nacheinander in den Beutel schichten, damit sich die Farben beim Aufspritzen nachher auch schön mischen können. Die Torte mit Tuffs verzieren.
  6. Nun die Wellen auf der Torte verteilen und zum Schluss die Fondantdeko anbringen.
ACHTUNG:
  1. Aber Vorsicht mit den Wellen aus Götterspeise. Sofern man obendrauf - wie ich - hier Fondantdeko anbringt und diese mit den Wellen in Berührung kommen, sollte man dies erst am Tag des Servierens der Torte tun (am besten wirklich erst kurz vor dem Servieren), da die Götterspeise den Fondant aufgrund des Wassergehalts nach und nach aufweicht und daher kaputtgeht.
  2. Auf der Buttercreme kann man die Deko allerdings schon einen Tag vorher anbringen, diese schadet dem Fondant nicht.
  3. Wer möchte, der kann außen um die Torte herum nun noch weißen Sand anbringen. Dafür einfach eine Meringue / Baiser zerbröseln, drumrum streuen und einige Zuckerperlen daraufgeben.
  4. Die Torte bis zum Verzehr kühlstellen.

 

Mermaid Cake für einen 1. Mädelsgeburtstag☆ Mara

*Affiliate Links

 

1Pingbacks & Trackbacks on Mermaid Törtchen für einen 1. Mädelsgeburtstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *