Apfel-Mohn-TarteMohn. Fand ich ja schon als Kind total toll. Allerdings weniger zum Essen als zum Spielen mit den roten Blüten.

Ich erinnere mich gut an den Tennisplatz, auf welchem wir regelmäßig unsere sportlichen Einheiten absolvierten. Neben dieser Clubanlage gab es Felder. Große Felder. Unter anderem mit Mohnblumen. Diese blühten so toll, so rot, so voll, Mohnblumen wohin das Auge reichte. Zumindest habe ich es so in Erinnerung. Vielleicht waren es auch weitaus weniger Mohnblüten als in meinen Gedanken, aber es gab sie dort dennoch in Hülle und Fülle.

Meine Güte, was hatten wir Spaß die noch geschlossenen Blütenköpfe zu sammeln und anschließend zu öffnen. Wenn aus den grünen, ovalen Bällchen dann die roten, samtigen Blütenblätter zum Vorschein kamen, die so unglaublich weich und seidig waren. Das war sogar schöner als Pusteblumen wegblasen oder Schnippgräser sammeln. Wie, Ihr kennt Schnippgräser nicht?! Naja, das wundert mich nicht, denn eigentlich weiß ich überhaupt nicht wie das Gras hieß, das wir als Kinder immer pflückten, nur um den buschigen Blütenkopf mit dem Stängel wegschnippen zu können. Ist jetzt zu kompliziert, um das weiter zu erklären. Ist ja aber auch egal. Zurück zum Mohn.

Apfel-Mohn-TarteApfel-Mohn-Tarte

Als Kind war ich tatsächlich lange davon überzeugt, dass diese Blumen das berühmt berüchtigte Opium hervorbringen würden. Eine der Spielgefährtinnen hatte das damals behauptet und für mich klang das logisch. Klar, wusste doch jeder – auch wir Kids damals -, dass Opium berauschend ist und von den Mohnblumen kommt. Logo. Dass es sich bei den opiathaltigen Pflanzen allerdings um eine gänzlich andere Sorte handelte als wir dort vorfanden, das begriff ich erst einige Jahre später. Naja, ich war ja klein, da kommt so ein Irrtum mal vor. Jetzt aber endlich zum Mohnkuchen, denn heutzutage esse ich Mohn lieber als dass ich ihn pflücke… Es gibt eine leckere Mohntarte, kredenzt von meiner Mom :-)

Apfel-Mohn-TarteApfel-Mohn-Tarte

Das Rezept für die Apfel-Mohn-Tarte:

Apfel-Mohn-Tarte
 
Zutaten
Für den Teig:
  • 120 g Mehl
  • 30 g gemahlener Mohn
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 80 g Butter
Für die Vanillecreme:
  • 250 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 80 ml Eierlikör
Zudem:
  • 3 mittelgroße Äpfel
  • 3 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 3 Esslöffel Aprikosenmarmelade
Zubereitung
  1. Für den Teig das Mehl mit dem Mohn, dem Backpulver, dem Salz und dem Zucker vermengen. Das Ei und die Butter in Stückchen dazugeben. Alles verkneten, zu einer Kugel formen und in Folie eingewickelt ca. 1 Stunde kaltstellen.
  2. Anschließend den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und eine Tarteform damit auslegen (Durchmesser ca. 24 cm).
  3. Für die Creme 4 Esslöffel von der Milch mit Zucker und Puddingpulver glattrühren.
  4. Die restliche Milch aufkochen und die Puddingpulverflüssigkeit einrühren. Nochmal unter Rühren kurz aufkochen lassen und dann vom Herd nehmen. Den Eierlikör einrühren und die Masse auf dem Boden verteilen.
  5. Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  6. Die Äpfel schälen, entkernen und in feine Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft bepinseln und auf der Tarte verteilen. Den Esslöffel Butter schmelzen und ebenfalls auf die Apfelscheiben pinseln. Den Esslöffel Zucker auf die Apfelscheiben streuen.
  7. Die Apfel-Mohn-Tarte nun ca. 35 MInuten backen.
  8. Nach dem Backen die Aprikosenmarmelade leicht erwärmen und die Apfelscheiben damit bepinseln.

 

Apfel-Mohn-Tarte

☆ Mara

2 Kommentare zu Apfel-Mohn-Tarte

  1. Christiane
    19. September 2018 at 14:27 (2 Monaten ago)

    Hallo Mara,
    die Fotos haben mich so begeistert, dass ich am Wochenende die Tarte gebacken habe. Sie ist toll geworden, hat super geklappt und ist auch sehr gut bei meinen Gästen angekommen.
    Vielen Dank für das tolle Rezept

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      5. Oktober 2018 at 22:25 (2 Monaten ago)

      Das freut mich! Vielen Dank dafür :-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *