Rote Bete MusRote Bete. Gott, wie ich dieses Zeugs früher gehasst habe! Schmeckte scheußlich nach Erde, wie ein altes „irgendwas“, einfach undefinierbar und so gar nicht lecker.

Hach ja, wie sich die Zeiten ändern. Oder der Geschmack. Ich weiß auch nicht wie das passieren konnte, aber heutzutage finde ich diese Rübe tatsächlich ziemlich lecker.

Na gut, vielleicht liegt es auch einfach an der wunderbaren pinken Farbe, die die Knollen abgeben und mit Hilfe derer man Teig und alles mögliche andere ganz grandios pink färben kann… das mag ich natürlich überhaupt nicht bestreiten. Ist ja aber auch egal, ich mag Rote Bete in der Gegenwart eben.

Ganz egal ob man Nudeln oder Hefeteig damit einfärben möchte, jeder sollte sich jetzt einen Rote-Bete-Mus-Vorrat zulegen. Das Mus kann nämlich ganz wunderbar eingefroren und erst später verwendet werden. Und ja, richtig gelesen. Teig lässt sich ganz prima auf natürliche Weise mit ein klein wenig Rote Bete Mus pink einfärben. Jahaaa, in süße Kuchen kommt das rein. Und NEEEHEEEEEIN, man schmeckt die Rote Bete nachher NICHT raus. Zumindest nicht in meinen Rezepten. Die Menge des Gemüses ist so gering gehalten, dass man sie geschmacklich nicht wirklich identifizieren kann, sie dennoch aber toll einfärbt.

Rote Bete MusWer also auch pinken Teig haben möchte oder irgendetwas anderes essbares pink erstrahlen lassen will, der sollte definitiv jetzt Rote Bete Mus machen. Ich selbst habe die „Rote Rübe“ im Garten (die Sorte heißt so) und diese eignet sich dafür ganz hervorragend! Denn sie hat eine ganz intensive, dunkle Farbe und macht alles schön pink. Nicht jede Rote Bete färbt gleich stark, aber auf jeden Fall sollte man frische Knollen nehmen. Die vorgekochten taugen zum Einfärben nicht wirklich, finde ich.

Rote Bete Mus

Das Rezept für das Rote Bete Mus:

Rote Bete Mus - vielseitig verwendbar!
 
Zutaten
  • Rote Bete Knollen (bevorzugt frische Knollen)
  • Die Menge richtet sich nach eurem Bedarf
Zubereitung
  1. Bei frischer Rote Bete:
  2. Die Rote Bete Knollen schälen und im Ofen 30-40 Minuten bei ca. 160 C° Umluft (180 C° Ober- / Unterhitze) weich garen. Anschließend pürieren und in einem verschlossenen Glas kühl aufbewahren (hält einige Tage) oder gleich verarbeiten.
  3. Wer möchte kann das Püree auch prima einfrieren.
  4. Bei bereits gekochter Rote Bete (die allerdings nicht so intensiv färbt, wie ich finde):
  5. Einfach die Knollen pürieren und weiterverarbeiten oder verschlossen kühl aufbewahren (hält einige Tage).
  6. Mann kann das Püree auch prima einfrieren und nach Bedarf dann verwenden.

 

Rote Bete Mus

☆ Mara

Rote Bete Rezepte:
Rote Bete Brioche:

Rote Bete Brioche

Rote Bete Schnecken mit Kakaofüllung:

Rote Bete Schnecken mit Kakaofüllung

Rote Bete Gnocchi:

Rote Bete Gnocchi

Rote Bete Stullen:

Rote Bete Stullen

 

2 Kommentare zu Rote Bete Mus (oder -püree) – so vielseitig verwendbar!

  1. Mona
    8. Oktober 2018 at 21:18 (1 Woche ago)

    Liebe Mars,

    Danke für den Beitrag und die Idee, die Knollen im Ofen zu garen. Ich hatte Dir ja schon einmal geschrieben, weil ich die Rote Beete Zimtschnecken echt liebe, aber diese phantastische Farbe nicht hinbekomme. Jetzt wollte ich mich gleich um das richtige Saatgut für die superpinke Rote Rübe kümmern, finde diese Sorte aber nicht 😪
    Ich stoße immer wieder auf die Rote Kugel. Würdest Du mir bitte bitte einen Link zur richtigen Sorte oder ein Foto von Deinem Samentütchen schicken 🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏🙏?

    Bis dahin probiere ich mich weiter durch die – Entschuldigung – sauleckeren Apfelkuchen!

    Liebe Grüße vom Bodensee,
    Mona

    Antworten
    • Mona
      8. Oktober 2018 at 21:20 (1 Woche ago)

      Liebe Mara, meinte ich 🙈🙆‍♀️🤦‍♀️

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *