{Der Beitrag enthält Werbung}

Mikado SchokotarteSchokolade geht bekanntlich ja immer. Sie beruhigt nicht nur den Gaumen, sondern auch die Nerven und wenn man seinen Schokoladenhunger stillen kann, dann ist das schon was feines. Was aber tun, wenn einen der Jieper auf Schokolade spät abends ereilt, man im ganzen Haus aber keine solche mehr auffindet?! Durchdrehen ist eine denkbare, aber womöglich nicht die beste Option. Insofern heißt es erstmal kreativ werden.

Wenn ich in solch einem Horrorszenario wie oben beschrieben stecke (was Gott sei Dank nur seeehr selten vorkommt, weil der Vorrat hier normalerweise riesig ist), dann werden Alternativen gesucht. Es wird Schokopudding gekocht, der Backkakao wird in Mascarpone, geschlagene Sahne oder zur Not auch in Quark gerührt, es wird Schoko-Haselnusscreme mit dem großen Esslöffel verspeist oder – wenn alles nicht umsetzbar ist – wird sogar mal der gesunde Proteinshake mit Schokogeschmack angerührt (besser als gar nix schokoladiges). Hilft ja alles nix, wenn ich Schokolade brauche, dann brauche ich Schokolade.

Mikado SchokotarteMikado Schokotarte

Nur gut, dass diese Situation hier im Hause wirklichen Seltenheitswert hat. In der Regel ist immer Schokolade da. Weiß, Vollmilch, Zartbitter. Mittlerweile sogar in der neuen, offiziell 4. Sorte in rosa – als Ruby Chocolate. Schokolade ist einfach was großartiges. Aber auch wenn ich sie noch so gerne pur in mich hineindrücke, in so einem reichhaltigen Kuchen oder einer dekadenten Tarte ist sie ebenso beachtenswert. Wenn sie zartschmelzend und cremig auf der Zunge zergeht… hach, herrlich!

Mikado SchokotarteMikado Schokotarte

Oh je, vielleicht sollte ich nicht mit Schokogelüsten Blogbeiträge wie diesen schreiben, denn um ehrlich zu sein überlege ich genau in diesem Moment, ob ich diesen Beitrag sofort an dieser Stelle beende und Schokolade essen gehe… Oder mir eine heiße Schoki zubereite, ist ja auch was feines. Aber ok, bevor ich mein Büro verlasse habe ich noch das Rezept für diese extrem leckere und ja, auch reichhaltige Schokoladentarte für Euch (ich habe sie Euch vor längerer Zeit ohne die Mikadostäbchen schon einmal HIER auf Instagram gezeigt), die nicht nur geschmacklich ein Highlight ist, sondern mit den Mikadostäben verziert auch richtig toll aussieht, wie ich finde. Also, hier kommt mein Rezept für Euch!

Mikado SchokotarteMikado Schokotarte

Das Rezept für die Mikado Schokotarte:

Mikado Schokotarte
 
Zutaten
Für den Teig:
  • 420 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Zucker
  • 1 Ei
  • 300 g weiche Butter
  • 30 g Kakaopulver
Für die Füllung:
  • 300 g Zartbitter Kuvertüre
  • 300 g Sahne
  • 50 g Butter
Zudem:
  • ca. 4 Packungen Mikadosticks
  • 100 g Schlagsahne
  • Zimt- oder Kakaopulver zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Die Zutaten für den Teig gut verkneten und diesen dann ca. 30 Minuten in Folie eingewickelt kaltstellen.
  2. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  3. Anschließend den Teig nochmal kurz kneten und mit gut ⅔ vom Teig eine Springform (Durchmesser ca. 26 - 28 cm) auslegen. Den übrigen Teig auf leicht bemehlter Fläche ausrollen und Plätzchen in gewünschten Formen ausstechen (z. B. Sterne, Herzen, Kreise, ... die kann man zum Schluss als Deko ebenso auf die Tarte legen, wenn man keine Mikadosticks parat hat. Ansonsten kann man sie auch einfach so essen). Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und nachher ca. 10 Minuten (je nach Größe und Dicke Eurer Ausstecher) mitbacken.
  4. Den Teigboden in der Springform mit einer Gabel überall einstechen und anschließend ca. 25 Minuten backen. Sollte der Teig beim Backen zu sehr aufgegangen sein, dann den Teigboden (solange er noch richtig warm ist) einfach mit einem Löffel oder einem kleinen Teigroller plattdrücken (also einfach über den Teigboden fahren, damit dieser platt und festgedrückt wird). Wer Blindbacklinsen zuhause hat, der kann den Teigboden natürlich auch gleich blindbacken, damit er sich beim Backen nicht aufplustert.
  5. Für die Füllung die Zartbitter Kuvertüre klein hacken und zusammen mit der Sahne und der Butter unter Rühren in einem Topf auf mittlerer Stufe erwärmen. So lange rühren bis die Masse gleichmäßig flüssig ist. Die Schokoganache auf den gebackenen Boden gießen und über Nacht kalt und fest werden lassen (am besten im Kühlschrank).
  6. Am nächsten Tag die Tarte mit den Mikadosticks oder alternativ mit Euren Ausstechern belegen und etwas Zimt- oder Kakaopulver drüberstreuen.
  7. Die Sahne steifschlagen und als Kleks in die Mitte auf die Tarte geben. Die Sahne noch dekorieren und fertig ist die Schokotarte.

 

Mikado Schokotarte

☆ Mara

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *