Rustikaler NusszopfManchmal muss es rustikal zugehen. Vor allem beim Essen. Während ich durchaus gerne ab und an mal im Sternerestaurant esse und hübsch angerichtete Speisen auf viel zu großen Teller richtig toll finde, habe ich überhaupt nichts dagegen – im Gegenteil – wenn dann wieder was „vernünftiges“, „normales“ auf den Tisch kommt. Was einfaches, ohne exotische Zutaten und ohne dass man dafür stundenlang in der Küche stehen musste. Und gerne dann auch auf stinknormalem Geschirr, bei welchem man für einen Teller nicht gleich ein halbes Vermögen hinblättern muss.

Nichts gegen Schi-Schi-Zeug, nichts gegen filigrane Torten, nichts gegen neumodischen Schnick-Schnack. Ihr wisst, das gibt es hier auch alles regelmäßig, weil ich querbeet ja wirklich alles essbare mag. Und natürlich auch öfter mal stundenlang in der Küche stehe, um bestimmte Gerichte, Kuchen oder Torten herzustellen. Aber wie gesagt, hin und wieder muss es dann eben wieder rustikal sein.

Rustikaler NusszopfRustikaler Nusszopf

Dann muss ein Kuchen her, der einigermaßen schnell gemacht ist, aus einfachen Zutaten besteht, allen schmeckt und am besten noch prima in den Nachmittagskaffee getunkt werden kann. Was handfestes sozusagen. So wie zum Beispiel diesen rustikalen Nusszopf hier. Recht einfach in der Zubereitung, aus Zutaten, die man oftmals sogar zuhause hat (auch wenn es sich hier um einen Kartoffelhefeteig handelt… Kartoffeln hat man ganz oft ja auch daheim), und ideal zum Tunken. Saulecker! Hier kommt das Rezept für Euch.

Rustikaler NusszopfRustikaler Nusszopf

Das Rezept für den rustikalen Nusszopf:

Rustikaler Nusszopf
 
Zutaten
Für den Hefeteig:
  • 50 g Puderzucker
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 60 g zerlassene Butter
  • 1 Würfel Hefe
  • 150 g gekochte Kartoffeln
  • 1 Ei
  • 120 ml Buttermilch
  • ½ Teelföffel Salz
  • 650 g Mehl
Für die Nussfüllung:
  • 400 g gemahlene Nüsse (ich habe 200 g Pecannüsse, 100 g Mandeln und 100 g Cashews verwendet, Ihr könnt aber einfach Nüsse nach Eurer Wahl verwenden)
  • 100 g brauner Zucker (alternativ weißer Zucker)
  • 100 g zerlassene Butter
  • etwas Zimt
Zudem:
  • etwas Sahne zum Bestreichen
Für den Zuckerguss:
  • 200 g Puderzucker
  • einen Schuss Milch
  • etwas Vanillearoma
Zubereitung
  1. Den Puderzucker mit der lauwarmen Milch und der zerlassenen Butter verrühren. Die Hefe hineinbröckeln und alles ca. 10 Minuten gehen lassen.
  2. Die gekochten Kartoffeln gut und gleichmäßig zerstampfen.
  3. Nun alle Zutaten verkneten bis ein homogener Teig entstanden ist. Einige Minuten durchwerkeln.
  4. Den Hefeteig abdecken und an einem warmen Ort ca, 1 Stunde gehen lassen.
  5. Für die Füllung alle Zutaten miteinander verrühren.
  6. Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitez) vorheizen.
  7. Den Hefeteig auf leicht bemehlter Fläche zu einem ca. 40 mal 60 cm großen Rechteck ausrollen. Die Füllung gleichmäßig auf der Teigplatte verstreichen.
  8. Den Teig nun der Länge nach aufrollen und die Rolle der Länge nach in der Mitte komplett durchschneiden. Beide Stränge nun miteinander verwickeln damit ein Zopf entsteht.
  9. Den Zopf mit etwas Sahne bestreichen und ca. 30 Minuten backen.
  10. Für den Zuckerguss Puderzucker mit einem kleichen Schuss Milch und dem Vanillearoma verrühren. Den noch warmen Zopf damit bestreichen.
  11. Den Nusszopf am besten ganz frisch verzehren.

 

Rustikaler Nusszopf

☆ Mara

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *