{Der Beitrag enthält Werbung}

Marmeladensonne - aus fluffigem KartoffelhefeteigWer mir schon länger folgt, der weiß, dass ich süße Aufstriche total gerne esse. Egal ob in Form von Marmelade, Konfitüre oder Fruchtaufstrich, ich liebe sie alle! Daher freut es mich natürlich auch umso mehr, dass ich momentan mal wieder einen richtig guten Grund habe, die ganzen tollen Sachen nicht nur pur aufs Brötchen zu schmieren, sondern damit auch backtechnisch zu experimentieren und neue Rezepte zu kreieren. Da ich nicht nur gerne selbst süße Aufstriche herstelle, sondern solche auch kaufe, freue ich mich auch sehr über die Zusammenarbeit mit Maintal Konfitüren.

Die Maintal Konfitüren GmbH ist ein Familienunternehmen, welches Konfitüren, Gelees, Fruchtaufstriche und Marmeladen herstellt und seinen Sitz im unterfränkischen Haßfurt hat. Das Unternehmen gilt als ältester Konfitürenhersteller Bayerns und ist Marktführer mit seinem Steckenpferd, der Hagebuttenkonfitüre. Die Produktwelt von Maintal ist echt vielfältig, so gibt es nicht nur klassische Konfitüren im Angebot, sondern es werden zum Beispiel auch Weingelees angeboten, was ich persönlich ja ganz toll zu Käse finde. Zudem findet man dort wirklich kreative Sorten, so gibt es die Hagebuttenkonfitüre zum Beispiel nicht nur in der puren Variante zu kaufen, sondern auch in Kombination mit Banane, Cassis oder Erdbeere. Ich selbst bin echt begeistert von diesen Kombis, da sie mal was anderes sind und zeigen, dass Maintal gerne neue Dinge ausprobiert.

Marmeladensonne - aus fluffigem KartoffelhefeteigMarmeladensonne - aus fluffigem Kartoffelhefeteig

Da gerade Hochsaison für die allseits beliebte Erdbeere ist, habe ich für das heutige Rezept natürlich eine Erdbeermarmelade verwendet. Aber nicht irgendeine, sondern den Fruchtaufstrich Erdbeere mit Johannisbeere von Maintal, die ist nämlich komplett ohne Stückchen und daher super geeignet, um Kuchen damit zu füllen. Nun wollte ich unbedingt mal wieder ein Hefeteigrezept machen. Es gab – für meine Verhältnisse – ja schon recht lange keins mehr hier auf dem Blog. Eine Weile hatte ich überlegt wie ich die Marmelade in den Hefeteig bekomme bzw. wie ich die Marmelade auch optisch schön darin verpacken könnte, da kamen mir meine Nuss-Nougat-Sonne und meine Bratapfelsonne in den Sinn. Da ich beide total gerne mag, war ich mir sicher, dass so eine Hefeteigsonne mit Marmelade mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser, werden würde. Und voilà, hier ist das Prachtstück.

Marmeladensonne - aus fluffigem KartoffelhefeteigMarmeladensonne - aus fluffigem Kartoffelhefeteig

Die Marmeladensonne wurde wirklich toll. Am liebsten hätte ich ja schon vor dem Backen in sie reingebissen. Ich mag rohen Hefeteig echt gerne und als die Sonne „gebastelt“ und nochmal schön aufgegangen war, sah das einfach soooo verlockend aus. Aber gut, ich habe mich beherrscht und mit dem Verzehr bis nach dem Backen gewartet. Und ich muss sagen, auch nach dem Backofen sah die Sonne richtig toll aus. Aber noch besser: Sie schmeckte auch richtig toll!

Marmeladensonne - aus fluffigem KartoffelhefeteigMarmeladensonne - aus fluffigem Kartoffelhefeteig

Der Hefeteig ist beim Backen nochmal wunderbar aufgegangen und war anschließend dann richtig schön fluffig. Ich habe dieses Mal keinen gewöhnlichen Hefeteig hergestellt, sondern meinen heiß geliebten Kartoffelhefeteig verwendet, den ich seit fast zwanzig Jahren (!) für meine Zimtschnecken verwende (die man übrigens auch wunderbar mit Marmelade füllen kann). 20 Jahre, das ist kein Scherz. Denn seit ich in den 90ern in Amerika als junger Teenie die fluffigsten und leckersten Zimtschnecken meines Lebens aß, versuchte ich danach das Rezept zu imitieren. Heraus kam dann irgendwann ein Teig mit zerdrückten Kartoffeln. Total gut! Nun aber zur Marmeladensonne.

Marmeladensonne - aus fluffigem KartoffelhefeteigMarmeladensonne - aus fluffigem Kartoffelhefeteig

Das Rezept für die Marmeladensonne aus fluffigem Kartoffelhefeteig:

Marmeladensonne - aus fluffigem Kartoffelhefeteig
 
Zutaten
Für den Kartoffelhefeteig:
  • 130 g gekochte und zerdrückte Kartoffeln, am besten noch lauwarm
  • 60 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 1 Würfel Hefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 60 g Zucker
  • ¼ Teelöffel Salz
  • 650 g Mehl
Zudem:
  • 400 g Konfitüre ohne Stückchen und Kerne (ich habe den Erdbeer-Johannisbeer-Fruchtaufstrich von Maintal verwendet, da dieser ohne Stückchen auskommt und sich daher perfekt für die Marmeladensonne eignet)
  • Puderzucker zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Die komplett zerdrückten Kartoffeln mit der weichen Butter und dem Ei vermixen. Die Kartoffeln sollten fein wie Brei sein, es dürfen keine Stückchen mehr drin sein.
  2. Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und den Zucker dazu geben. Ca. 10 Minuten gehen lassen.
  3. Sodann alles zusammen mischen und Salz und Mehl dazugeben. Einen geschmeidigen Hefeteig daraus kneten, welchen Ihr einige Minuten gut durchwerkeln solltet. Der Teig sollte nicht mehr kleben. Tut er dies doch, einfach noch ein klitzekleinwenig Mehl dazugeben. Den Hefeteig nun abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Anschließend den Teig in 4 gleichgroße Teile teilen und zu Kugeln formen. Die Kugeln auf bemehlter Fläche zu großen runden Fladen (Durchmesser ca. 28 - 30 cm) ausrollen. Die Ränder der Kreise müssen nicht ganz glatt und sauber sein.
  5. Schaut auch mal auf die Fotos unter diesem Rezept, da sieht man meine Vorgehensweise.
  6. Den ersten Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  7. Den Fruchtaufstrich im Wasserbad oder im Mikro bei niedriger Wattzahl ganz leicht erwärmen (damit er sich besser verstreichen lässt), gut umrühren und dann 2 - 3 Esslöffel auf dem ersten Fladen komplett verteilen und verstreichen, lediglich den äußeren Rand zu ca. 1 cm dabei freilassen. Den zweiten Teigfladen direkt obendrauf legen und ebenfalls mit Fruchtaufstrich bestreichen. Mit dem dritten Fladen genauso verfahren. Den vierten Fladen sodann obendrauf legen und NICHT mehr mit Fruchtaufstrich bestreichen.
  8. In die Mitte der Fladen ein rundes Glas (Durchmesser ca. 8 cm) kopfüber auf den Teig stellen. Die Teigfladen wie eine Torte nun in 16 gleichgroße Stücke schneiden, allerdings nur bis zum Rand des Glases schneiden, nicht bis zur Mitte. Die kreisrunde Mitte unter dem Glas soll unberührt bleiben (siehe auch das Foto von der ungebackenen Sonne).
  9. Nun jeweils zwei Stränge, die direkt nebeneinander liegen in die Hand nehmen und entgegengesetzt zwei Mal nach außen drehen. Die Enden der Stränge zusammendrücken, damit die Sonne nachher so aussieht wie auf den Fotos. Mit allen weiteren Strängen ebenso verfahren.
  10. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen und die Marmeladensonne währenddessen nochmal kurz gehen lassen. Sodann ca. 25 - 30 Minuten goldbraun backen.
  11. Nach dem Backen mit Puderzucker bestreuen.
  12. Die Marmeladensonne ganz frisch verzehren, denn dann schmeckt sie am besten.

 

So macht man die Hefeteigsonne:

Marmeladensonne - aus fluffigem Kartoffelhefeteig

☆ Mara

 

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar zu Marmeladensonne – aus fluffigem Kartoffelhefeteig

  1. Nina Megerle
    1. Juni 2019 at 8:39 (2 Wochen ago)

    Die sieht mal wieder sehr lecker aus und als Hefeteigfan werde ich diese hübsche Sonne bestimmt schnell nachbacken! Danke!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *