Soft Karamell BonbonsSchon seit einer gefühlten Ewigkeit wollte ich mal wieder Karamell machen. Also Karamellbonbons, um genau zu sein. Aber keine harten Stücke sollten es werden, sondern ganz weiche, so wie man die englischen Toffees kennt. Die, die schön ziehen, wenn man sie abbeißt und gerne auch mal an den Zähnen kleben bleiben (wobei die aus meinem heutigen Rezept gar nicht so doll kleben, sondern einfach nur großartig wurden – es sind also keine Plombenzieher).

Ja, schon lange suche ich nach einem passenden Rezept, weshalb ich schon vieles ausprobiert habe. Aber leider war bislang nie die perfekte Kreation dabei. Bis jetzt! Dieses Mal habe ich was gekocht, das meinen Wünschen zu 100 % entsprach! Und glaubt mir, das ist gar nicht so einfach, denn wenn ich einen bestimmten Geschmack oder eine bestimmte Konsistenz im Kopf habe, dann gebe ich mich nur dann wirklich zufrieden, wenn es genau SO wird, wie ich mir das eben vorstelle.

Soft Karamell BonbonsSoft Karamell Bonbons

Und tatsächlich muss ich dieses Mal sagen, ja, die Dinger wurden perfekt! Das war endlich mal ein richtiger Glückstreffer, denn die Soft Karamell Bonbons sind schön weich, aber nicht zu weich, sie schmecken perfekt und lassen sich beim Abbeißen schön ziehen. Genau wie sie sein sollen. Vor allem unterscheiden sie sich in der Konsistenz von klassischem Karamell Fudge, das meistens eben nicht diese leicht „ziegige“ Konsistenz hat, und oftmals auch nicht so glatt in der Struktur ist wie dieses Soft Karamell. Ist ja aber auch was anderes, das hier sind wie gesagt eher Toffees.

Soft Karamell BonbonsSoft Karamell Bonbons

Egal wie, die Dinger hier schmecken verboten gut und haben echt Suchtfaktor. Man kann sie pur naschen (ich habe sie zum Beispiel schon öfter zum Kaffee gereicht) oder aber super weiterverarbeiten (eine tolle Idee dafür zeige ich Euch am Schluss dieses Beitrags). Man kann sie im Kühlschrank lagern, wenn man sie gerne etwas fester mag, oder auch bei Zimmertemperatur, dann werden sie natürlich weicher und etwas klebriger, das mögen viele ja auch ganz gerne. Hier kommt das Rezept für Euch.

Soft Karamell Bonbons

Das Rezept für die Soft Karamell Bonbons:

Soft Karamell Bonbons
 
Zutaten
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch, ca. 400 g (z. B. Milchmädchen)
  • 140 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 2 Esslöffel Honig
  • Optional etwas Pyramidensalz zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Die Kondensmilch mit der Butter, dem Zucker und dem Honig in einem Topf zum Kochen bringen. Dabei ständig (!) rühren, weil ansonsten alles super schnell anbrennt (glaubt mir, ich habe es getestet...). Sobald die Masse kocht, die Temperatur ein klein wenig runterschalten (es sollte aber nach wie vor gut köcheln) und ca. 20 Minuten weiterköcheln lassen. Auch dabei ständig rühren, weil die Masse ansonsten anbrennt.
  2. Die Zeit des Einkochens variiert ein wenig, die Masse sollte einfach recht zähflüssig werden und wenn man etwas davon auf einen Teller gibt, sollte sie gleich soweit fest werden, dass sie nicht davonläuft, sondern außen sofort antrocknet. Ist das der Fall, dann kann man sie in ein mit Backpapier ausgelegtes, flaches und am besten eckiges Gefäß füllen (meine Form war ca. 10 auf 18 cm) und im Kühlschrank auskühlen lassen (am besten über Nacht).
  3. Am nächsten Tag das Karamell dann mit Hilfe des Backpapiers aus dem Gefäß nehmen und in Stücke schneiden (das geht besser, wenn das Soft Karamell zuvor im Kühlschrank war, da die Masse ansonsten zu klebrig ist).
  4. Wer mag, der kann die Soft Karamell Bonbons nun noch mit etwas Salz bestreuen.
  5. Am besten im Kühlschrank oder einzeln in etwas Butterbrotpapier eingewickelt lagern.

 

Soft Karamell Bonbons

So, und wer die Teile nicht pur essen will, der kann sie zu meinen sensationellen Chocolate Cake Balls weiterverarbeiten, die für Schokoholics wirklich einen wahr gewordenen Traum darstellen dürften. Hier jedenfalls waren alle ganz hin und weg von den Schokobomben. Das Rezept dazu findet Ihr HIER (einfach auf HIER klicken oder auf das folgende Foto):

Chocolate Cake Balls mit Karamellkern

☆ Mara

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *