{Der Beitrag enthält Werbung}

Apple Blondies mit Sahnecreme und Apfelgelee

Der Herbst. Für was steht der bei Euch? Für mich ist er mittlerweile irgendwie eine besondere Jahreszeit, weil ich ihn früher nicht sonderlich mochte, mich aber über die Jahre mit ihm angefreundet habe.

Also das Erste, was ich mit dem Herbst verbinde, ist das Wetter. Es wird früh dunkel, es ist oftmals grau, windig, regnerisch. Es ist die Zeit, in der man sich am liebsten zuhause einmummelt und am besten erst gar nicht das Haus verlässt, sofern man nicht muss. Man trägt wieder dicke, wasserdichte Boots, Regenmäntel, Schals und Mützen und bereitet sich so indirekt schonmal auf die richtig kalten Monate vor, die uns bevorstehen. Man sammelt aber auch mal Kastanien oder Eicheln im Wald und entdeckt plötzlich die Schönheit der Natur in diesen eigentlich meist trüben Monaten.

Der Herbst ist auch die Zeit, in der man lieber wieder ins überdachte Shoppingcenter geht, als durch die Stadt zu bummeln, in der man sich mal wieder in einem gemütlichen Café trifft, anstatt draußen im Park. Und in der man es sich daheim endlich wieder auf der Couch gemütlich macht. Ja, im Herbst geht alles etwas ruhiger zu, würde ich behaupten. So jedenfalls bei mir.

Apple Blondies mit SahnecremeApple Blondies mit Sahnecreme

Was ich allerdings zwangsläufig ebenso mit dem Herbst verbinde, sind Äpfel. Und allem voran: Apfelkuchen. Zu keiner Zeit im Jahr möchte ich so viele Apfelkuchen backen wie im Herbst. Das gehört einfach dazu, auch wenn man dieses Obst bei uns das ganze Jahr bekommt, es ist typisch für diese Jahrzeit. Von Klassikern wie gedecktem Apfelkuchen, über Rührkuchen mit Apfel bis hin zu neuen Apfelkuchenkreationen, der Backofen läuft bei uns wirklich heiß momentan.

Apple Blondies mit SahnecremeApple Blondies mit Sahnecreme

Da es hier auf dem Blog schon ziemlich viele klassische Apfelkuchen gibt, habe ich Euch heute mal was Moderneres und neu Kreiertes mitgebracht: Meine Apple Blondies mit Sahnecreme. Das sind saftige Rührkuchenstücke, in denen sich viele Apfelstücken tummeln und die bedeckt wurden mit einer köstlichen Sahnecreme, die auch noch mit Apfelgelee getoppt wurde. Das Apfelgelee befindet sich zudem auch im Rührteig und macht diesen dadurch besonders saftig.

Apple Blondies mit SahnecremeApple Blondies mit Sahnecreme

Das Rezept habe ich für Maintal entwickelt, die bayerische Konfitürenmanufaktur, die unter anderem für ihr Hagebuttenmark bekannt ist und deren leckeres Apfelgelee in meinem heutigen Kuchen Verwendung fand. Maintal hat nämlich seine bayerischen Geleespezialitäten neu aufgelegt und zudem auch den Gläsern ein neues Design verpasst, welches ich wirklich total gelunden finde. Aber seht selbst, sieht das nicht zuckersüß aus?! Hier kommt das Rezept für Euch.

Apple Blondies mit SahnecremeApple Blondies mit Sahnecreme

Das Rezept für die Apple Blondies mit Sahnecreme:

Apple Blondies mit Sahnecreme
 
Zutaten
Für den Apfelkuchen:
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 220 g Apfelgelee (entspricht 1 Glas vom Maintal Apfelgelee)
  • 100 g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 2 Vanillezucker
  • 1 Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 380 g Mehl
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 gute Prise Muskatnuss
  • 2 Äpfel, geschält, entkernt und in kleine Stücke geschnitten
Für die Sahnecreme:
  • 50 g Zucker
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Quark 40 %
  • 200 g Sahne
Zudem:
  • Einige Esslöffel Apfelgelee für das Topping, Menge nach Bedarf
  • Etwas Zimt zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Für den Apfelkuchen alle Zutaten außer den Apfelstücken verrühren bis ein glatter, cremiger Teig entstanden ist. Anschließend die Apfelstücke unterheben.
  3. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte eckige Backform füllen (meine Form war ca. 22 cm auf 22 cm, das kann aber natürlich gerne etwas variieren) und den Kuchen ca. 45 - 55 Minuten backen. Die Backzeit hängt ein wenig von der Backform und natürlich vom Ofen ab. Ich würde empfehlen, nach ca. 45 Minuten mal einen Stäbchentest zu machen, um zu sehen, ob der Teig schon durchgebacken ist. Ist er das, dann kann der Kuchen raus aus dem Ofen, da er keinesfalls länger als nötig gebacken werden sollte (damit er richtig schön saftig bleibt). Hängt noch Teig am Stäbchen, wenn man es aus der Mitte rauszieht, dann benötigt der Kuchen noch etwas länger im Ofen.
  4. Nach dem Backen den Kuchen komplett auskühlen lassen.
  5. Für die Sahnecreme den Zucker mit dem Mascarpone und dem Quark verrühren. Einige Minuten stehen lassen und dann nochmal rühren, damit der Zucker sich in dieser Zeit aufgelöst hat und man die Masse dann schön cremig schlagen kann.
  6. Nun die Sahne steifschlagen und unter die Mascarpone Quark Masse heben.
  7. Die Sahnecreme auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen.
  8. Das Apfelgelee ganz leicht erwärmen (nicht heiß werden lassen, sonst schmilzt die Creme darunter nachher weg) und mit einem Schneebesen ganz glatt rühren, dann auf der Sahnecreme verteilen.
  9. Den Kuchen vor dem Servieren noch mit etwas Zimt bestreuen und in quadratische oder rechteckige Stücke schneiden.

 

Apple Blondies mit Sahnecreme

☆ Mara

 

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare zu Apple Blondies mit Sahnecreme und Apfelgelee

  1. Petra Schaefer
    20. Oktober 2019 at 9:56 (4 Wochen ago)

    Liebe mara, ich finde deinen blog und deine rezepte supertoll, habe auch dein erstes buch und bin – ganz einfach gesagt – ein grosser fan von dir. Aber heute muss ich nachfragen: der kuchen klingt sehr gut, aber ist der nicht fürchterlich süss? 300 g zucker in summe und noch 220 g apfelgelee, was sicher nochmals 50 bis 100 g zucker sind. Liebe grüße von petra

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      20. Oktober 2019 at 11:17 (4 Wochen ago)

      Dankeschön :-) Das freut mich sehr zu lesen!!
      Nein, er war uns ehrlich gesagt nicht zu süß. Sonst hätte ich das Rezept mit Sicherheit auch nochmal geändert… Kommt aber natürlich auch etwas auf das Gelee an. Das Apfelgelee von Maintal ist nicht allzu süß, daher war das prima geeignet.
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *