Klassischer Rhabarberkuchen mit Baiser

von Life Is Full Of Goodies
Klassischer Rhabarberkuchen mit Baiser

Klassischer Rhabarberkuchen mit BaiserEs gibt einen Kuchen, der mich umgehend in die Vergangenheit zurückversetzt: Rhabarberkuchen mit Baiser. Keiner hat ihn so gut gebacken wie meine Oma früher und wahrscheinlich wird ihn für mich auch nie wieder einer auch nur annähernd so gut backen können. Und da es meinem Paps diesbezüglich wahrscheinlich ähnlich geht wie mir, gibt es dieses Exemplar extra auch heute, am Vatertag.

Nichtsdestotrotz gibt es ein Rezept, das dem Kuchen zumindest ziemlich nahe kommt: Dieser Rhabarberkuchen mit Baiser, der mit ganz klassischen Zutaten gebacken wird, ohne Schnickschnack, ohne Gedöns, so wie eben bei Oma früher. Bodenständiger Teig, viel Rhabarber und ebensoviel Baiser. Ich habe ein ähnliches Rezept bereits in meinem ersten Buch namens Mara’s Sweet Goodies aufgenommen und auch hier auf dem Blog findet man es bei den Rezepten. Nun jedoch habe ich eine klitzekleine Änderung vorgenommen.

Klassischer Rhabarberkuchen mit BaiserKlassischer Rhabarberkuchen mit Baiser

Da mir der Boden beim besagten Rezept nicht immer so ganz gefiel, habe ich ihn ein klein wenig verändert. Anstatt einem ganzen Ei habe ich nun 4 Eigelbe rein, das machte den Teig cremiger und den Boden später etwas geschmeidiger. Zudem hatte man dann 4 Eiweiß für das Baiser anstatt 3 und Überschuss bei den Eiern hatte man auch nicht (beim anderen Rezept hatte man nämlich immer Eigelb übrig). Insofern, eine Win Win Situation, würde ich sagen. Hier kommt das Rezept für Euch.

Klassischer Rhabarberkuchen mit BaiserKlassischer Rhabarberkuchen mit Baiser

Das Rezept für den klassischen Rhabarberkuchen mit Baiser:

Klassischer Rhabarberkuchen mit Baiser
 
Zutaten
  • 1,5 kg Rhabarber
  • 5 Esslöffel Zucker
Für den Teig:
  • 250 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eigelbe
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
Für das Baiser:
  • 4 kalte Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 100 g feiner Zucker
Zudem:
  • Butter für die Springform
Zubereitung
  1. Den Rhabarber schälen und in sehr kleine Stücke schneiden. Mit 5 Esslöffeln Zucker bestreuen und ca. 1 Stunde ziehen lassen.
  2. Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  3. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Vanillezucker, Salz und Eigelbe unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren.
  4. Den Rhabarber in einem Sieb gut abtropfen lassen.
  5. Den Teig in eine gebutterte Springform füllen, gleichmäßig verteilen und glattstreichen.
  6. Die Rhabarberstücke auf dem Teig verteilen.
  7. Den Kuchen ca. 35-40 Minuten backen und dann kurz herausnehmen, um das Baiser aufzutragen. Dieses bereitet man aber zuerst vor, bevor man den Kuchen aus dem Ofen holt. Den Ofen zwischenzeitlich natürlich an lassen.
  8. Bevor man den Kuchen aus dem Ofen holt wird also noch das Baiser zubereitet. Dafür die Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen, den Zucker nach und nach während dem Schlagen einrieseln lassen.
  9. Den festen Eischnee nun auf den Kuchen streichen und den Kuchen im Ofen nochmals ca. 8-10 Minuten backen, so lange bis der Eischnee ganz leicht gebräunt ist. Aufpassen, damit er beim Backen nicht zu dunkel wird, das geht nämlich ganz schnell!!
  10. Den Rhabarberkuchen nach dem Backen komplett auskühlen lassen, bevor man ihn anschneidet, da er ansonsten gerne verläuft.
  11. Am besten gekühlt aufbewahren.

 

Klassischer Rhabarberkuchen mit BaiserKlassischer Rhabarberkuchen mit Baiser

Teile diesen Beitrag
2 Kommentare

Dir könnte auch gefallen

2 Kommentare

Detlef 21. Mai 2020 - 7:19

Lecker 😋

Antworten
Wolfgang Hörner 21. Mai 2020 - 10:14

Ja, sehr schön, mein Schatz. Dass Du den Rabarberkuchen dann auch noch am Vatertag in Deinem Block aufnimmst, freut mich sehr und erinnert mich doch sehr an Deine Oma, an meine Mutter. Ach, sie war eine gute Mutter, eine gute Köchin und eine gute Konditorin. Ach, wie schön, dass man solche Erinnerungen haben darf. Dazu verhilfst Du mir immer wieder. Dafür danke ich Dir. Alles Liebe, Dein Paps

Antworten

Schreibe einen Kommentar