Stracciatella Amarenakirsch CharlotteVor ein paar Tagen musste ich eine Charlotte zubereiten. Richtig, ich MUSSTE. Grund war, dass ich noch eine Ladung Löffelbiskuits zuhause hatte sowie schneeweiße Kuvertüre, die verarbeitet werden musste. Zum einen vermeide ich es, Lebensmittel wegzuwerfen, zum anderen wäre es auch schade um die schöne Kuvertüre gewesen. Insofern dachte ich mir, werden die Löffelbiskuits einfach in die weiße Schoki getunkt und anschließend eben zu einer Charlotte verarbeitet, damit sie auch zur Geltung kommen.

Da sich in meinem Schrank zudem noch Schokodrops sowie Schokosplitter befanden und ich auch ein großes Glas Amarenakirschen fand, war schnell klar, es gibt eine Stracciatella Amarenakirsch Charlotte. Das passt doch ganz wunderbar, dachte ich. Erinnert mich zudem an die Italienurlaube in meiner Kindheit, ich liebte Stracciatella und freute mich immer wie Bolle, wenn sich im Eis zufällig ein riesengroßes Stück Schokolade fand und mein Bruder war versessen auf diese süßen Amarenakirschen, die es dort immer gab.

Stracciatella Amarenakirsch CharlotteStracciatella Amarenakirsch CharlotteStracciatella Amarenakirsch Charlotte

Die Amarenakirschen kann man bei Bedarf natürlich auch komplett weglassen oder man kann stattdessen gerne auch eine andere Frucht unterbringen. Am geeignetsten sind Früchte aus der Dose oder dem Glas, da diese weich und meist leicht gezuckert sind. Es funktionieren aber auch frische Beeren oder reife Früchte wie z. B. Mango, Banane, Aprikosen etc. Oder aber man mischt noch eine Schicht Karamellsauce mit unter, auch das soll ziemlich lecker sein, wird gemunkelt :-) Hier kommt das Rezept für Euch.

Stracciatella Amarenakirsch CharlotteStracciatella Amarenakirsch CharlotteStracciatella Amarenakirsch Charlotte

Das Rezept für die Stracciatella Amarenakirsch Charlotte:

Stracciatella Amarenakirsch Charlotte
 
Zutaten
  • 400 g Löffelbiskuits (300 g für die Deko außenrum, 100 g für die Füllung)
  • 1 Glas Orangensaft zum Tunken
  • 6 Blatt Gelatine
  • 500 g Mascarpone
  • 200 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 500 g Magerquark
  • 250 g Quark 40%
  • 400 g Sahne
  • Packung Schokosplitter
  • 1 Glas Amarenakirschen
Zudem:
  • Ca. 300 g weiße Kuvertüre / Candy Melts
  • 1 Packung Schokodrops
  • 200 g Sahne für die Dekotupfen obendrauf
  • Schokospäne zur Deko
Zubereitung
  1. Zunächst die dekorierten Löffelbiskuits herstellen. Dafür benötigen wir 300 g der Löffelbiskuits.
  2. Die weiße Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen (oder im Mikrowellenherd bei ganz geringer Wattzahl) und die Löffelbiskuits ein Stück weit in die flüssige Kuvertüre reintunken. Anschließend auf ein Backpapier legen, mit Schokodrops bestreuen und trocknen lassen.
  3. Die übrigen Löffelbiskuits kurz in den Orangensaft tunken und dann dicht nebeneinander in eine Springform (Durchmesser ca. 24 cm) legen, den Rand allerdings frei lassen, weil wir hier gleich die dekorierten Löffelbiskuits aufstellen.
  4. Die fertig dekorierten Löffelbiskuits dann innen am Rand entlang in die Springform stellen, die schöne Seite soll nach außen schauen.
  5. Für die Füllung die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  6. Mascarpone mit Zucker, Vanillezucker, Magerquark und Quark verrühren.
  7. Die Gelatine leicht ausdrücken und in einem Topf erwärmen bis sie geschmolzen ist, dabei rühren. Dann sofort vom Herd nehmen, sie darf nämlich keinesfalls zu heiß werden!
  8. Nun 4 Esslöffel der Quarkmasse in die flüssige Gelatine rühren, anschließend die Gelatine zur gesamten Quarkmasse geben und verrühren.
  9. Die Sahne steifschlagen und unterheben. Die Masse halbieren und in die Hälfte die Schokosplitter (Menge nach Wunsch) unterheben.
  10. Nun zunächst die Hälfte der Quarkmasse ohne Schokosplitter auf die getunkten Löffelbiskuits füllen und glattstreichen. Darauf ca. die Hälfte der Amarenakirschen verteilen (nicht zu viel Flüssigkeit mit einfließen lassen, sondern die Kirschen zuvor leicht abtropfen lassen). Dann die andere Hälfte der Quarkcreme (mit Schokosplittern) darauf verteilen. Alles im Kühlschrank für mindestens 4 Stunden oder über Nacht fest werden lassen.
  11. Vor dem Servieren die Sahne steifschlagen und in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Auf die Oberfläche spritzen und einen Ring freilassen für die übrigen Kirschen. In den Ring die übrigen Amarenakirschen füllen.
  12. Die Charlotte mit Schokospänen dekorieren und gekühlt servieren.
Tipp:
  1. Wer es nicht ganz so sahnig mag, der kann zusätzlich auch noch eine weitere Schicht getunkte Löffelbiskuits einbauen (also zwischen den beiden Quarkschichten), das ist dann ähnlich aufgebaut wie bei einem Tiramisu.

 

Stracciatella Amarenakirsch Charlotte

☆ Mara

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *