Life Is Full Of Goodies

Erdbeer Panna Cotta

Erdbeer Panna CottaCremig sahnig oder stichfest zart schmelzend. Serviert man dieses Dessert im Glas, dann darf die sahnige Masse noch weich und cremig sein, will man das Panna Cotta hingegen aus seiner Form stürzen, so muss sie stichfest werden, das bedeutet der Gelatineanteil muss entsprechend hoch sein. Bei Panna Cotta finde ich beide Varianten lecker. Ach was, meeeeegalecker!!! Süße Sahne geht immer!

Die große Liebe zu Butter, Sahne und Co. hat mir zweifelsfrei meine Oma mit auf den Weg gegeben. Jaja, zugegeben, ich hätte auch lieber eine Passion für Gemüse vererbt bekommen, aber Gott, was will man machen…….

Und da ich vor allem der Sahne verfallen bin, gab es den italienischen Nachtisch bei mir auch schon in allen erdenklichen Varianten. Ihr dürft also auch in Zukunft gespannt sein auf viele Variationen von gekochter Sahne!

Hier nun das Rezept für eine stichfeste Erdbeer Panna Cotta:

10 Blatt weiße Gelatine

500 g Erdbeeren

weitere Erdbeeren zur Dekoration oder auch für eine leckere Erdbeersauce.

600 ml Sahne

200 g Zucker

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Erdbeeren waschen trocknen und in kleine Stücke schneiden.

Die Erdbeeren mit dem Zucker in einen Topf geben und mit der Sahne aufgießen. Alles zusammen aufkochen und ca. fünf Minuten leicht köcheln lassen. Dann die Erdbeermasse vom Herd nehmen und fein pürieren. Am besten geht das mit einem Pürierstab. Danach die Gelatine ausdrücken und sofort in die noch heiße (aber nun nicht mehr kochende!) Erdbeersahne geben und darin auflösen. Die Masse gut umrühren. Die Panna Cotta nun in Förmchen oder Gläser füllen und einige Stunden, am besten über Nacht, kalt stellen, damit die Sahne auch fest werden kann.

Dann mit frischen Erdbeeren oder einer Erdbeersauce servieren. Für eine schnelle Erdbeersauce einfach einige Erdbeeren mit etwas Zucker und gerne auch einem Päckchen Vanillezucker aufkochen,  durchpürieren, abkühlen lassen. Wer mag kann dann noch kleine Erdbeerstücke untermischen.

Fertig ist das italienische Dessert.

Erdbeer Panna Cotta

☆ ☆ ☆

http://kuechenplausch.files.wordpress.com/2013/05/erdbeerbanner2.jpg

☆ Mara

Womöglich interessiert Dich auch folgendes:

Stracciatella Zimt Creme

Stracciatella Zimt Creme

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Erdbeerige Pralineneier

Erdbeerige Pralineneier

Frankfurter Grüne Sauce zum Spargel

Frankfurter Grüne Sauce zu SpargelJa klar, als Badener – wie ich einer bin – muss man Spargel einfach lieben. Da kommt man nicht drum rum. Seit ich denken kann gibt es zur Spargelsaison jedes Jahr bei meinen Eltern Spargelgemüse mit einer Béchamelsauce, dazu leckere Pfannkuchen und panierte Schnitzel. Wer will kriegt auch noch gekochten Schinken dazu, aber ich kann auf den gerne verzichten. Eigentlich könnte ich auch nur Pfannkuchen mit dieser Sauce essen, mit teigigen Sachen hat man mein Herz ja ohnehin schon gewonnen. Aber gut, der Spargel dazu ist auch richtig gut. :-)

Den Genuss von grünem Spargel habe ich erst vor einigen Jahren entdeckt, als ich einen Spargelsalat aß, welcher aus weißem und grünem Spargel bestand und mit Pinienkernen und Erdbeeren bestückt war. Das Ganze mit einer süßen Balsamico-Creme verfeinert. Meine Güte, war das lecker!

Der grüne Spargel eignet sich ohnehin hervorragend als Salat, da er etwas fester und knackiger ist als der weiße. Und zur Abwechslung gab es diese Tage bei meinen Eltern den Spargel mit Frankfurter Grüner Sauce.

Grüne Sauce ist typisch für den Frankfurter Raum und besteht aus vielen frischen Kräutern, die der Sauce ihre Farbe und natürlich den typischen Geschmack geben. Bislang war ich nicht sonderlich scharf drauf, aber diese Sauce hier schmeckt wirklich fantastisch!!!

Ihr braucht:

7 frische Kräuter für grüne Sauce:

Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Kerbel, Borretsch, Pimpinelle, Kresse (im Frankfurter Raum kann man die 7 Kräuter für grüne Sauce überall zusammen gebündelt kaufen. Bei uns muss man sie sich eben zusammen suchen…)

2 gekochte Eier

1 Gewürzgurke

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 Eßlöffel Senf

geriebene Schale von 1/2 Zitrone

1 Eßlöffel Mayonnaise

2 Eßlöffel saure Sahne

3 Eßlöffel Naturjoghurt

Salz, Pfeffer

Die gewaschenen Kräuter im Häcksler ganz fein häckseln, ebenso die Zwiebel. Dann die Gurke und die Eier dazugeben, nochmal alles klein häckseln. Die Knoblauchzehe hinzu pressen. Dann mit allen anderen Zutaten gut mischen.

Gekühlt zu gekochtem Spargel servieren.

Frankfurter Grüne Sauce zu Spargel

☆ Mara

Womöglich magst Du Dir auch das mal anschauen:

Ohne Kräuter geht garnix

Ohne Kräuter geht garnix

Bärlauchpesto mit extra Knobi

Bärlauchpesto mit extra Knobi

Vietnamesische Nudelsuppe “Phở”

Vietnamesische Nudelsuppe “Phở”

Homemade Banana White Chocolate Granola

Homemade Banana White Chocolate GranolaIch bin Müsli Fan. Das ist nicht jederman´s Sache, ich weiß. Meine eine Oma zum Beispiel beäugt mein Essverhalten bis heute kritisch und kann mit diesem „Körnerzeugs“ nicht viel anfangen. Sie hat lieber was „Handfestes“ und versteht die Zuneigung zu Getreide in Cereal Form daher nur bedingt bis garnicht.

Aber wie auch immer, Augen auf beim Müslikauf. Da gibt es meiner Meinung nach nämlich wirklich viele Produkte in den Regalen, die einem nicht unbedingt zusagen. Zuviel Zucker, zu wenig Geschmack. Bei manchen Müslis vergeht mir die Lust schon beim Anblick, andere riechen seltsam, wenn man seine Nase in die Tüte steckt und wiederum andere schmecken einfach nur alt und staubig.

Gut gut, ich geb ja zu, es gibt auch viele viele leckere Müslisorten zu kaufen. Stimmt schon. Was dann oftmals wiederum allerdings garnicht stimmt ist der Preis. Gute Müslis sind manchmal sauteuer. Wenn man bedenkt was da so drin ist an Zutaten und wie schnell die Flocken aufgefuttert sind… Mmh.

Auf die Idee, Müsli selbst zu machen bin ich allerdings trotzdem noch nie gekommen. Noch NIE. Obwohl ich bei meinen Fressalien wirklich schon viel ausprobiert und selbst gemacht habe. Warum gerade beim Müsli noch nicht….?! Keine Ahnung. Ich weiß es nicht. Es ist mir offensichtlich noch nie ein Rezept dazu in die Hände gefallen gewesen. Und daher kam mir die Idee zuvor auch einfach noch nicht in den Sinn.

Bis jetzt. FREU*** Das tolle Buch „Sweets“, das ich derzeit an Euch verlose (zur Verlosung geht´s hier: Giveaway als Dankeschön) enthält nämlich auch Müsli-Rezepte. Unter anderem dieses sensationelle Müsli hier. Dieses Rezept ist DER MEGAHAMMER!!!

Aber ich wäre natürlich nicht Mara, wenn ich nicht wieder irgendetwas abgeändert hätte, sei es gewollt oder aus Versehen. Dieses Mal war es zum einen aus Versehen, zum anderen Absicht. Ich habe nämlich zwei Dinge geändert. Erstens habe ich anstatt Zartbitterschokolade lieber weiße Schoki genommen und zweitens habe ich beim Rezept versehentlich nur ca. 300 g Haferflocken (anstatt der angegebenen 500 g) benutzt. Das hatte die Konsequenz, dass das Müsli wesentlich intensiver nach Banane geschmeckt hat, dafür aber auch länger im Ofen gebacken werden musste. Und der Geschmack war der Oberknaller!! Aber auch das Originalrezept ist fantastisch, das habe ich gleich im Anschluss dann gemacht. Ihr könnt Euch ja selbst raussuchen, ob Ihr es bananiger haben wollt oder nicht.

Ich jedenfalls esse nie wieder gekauftes Müsli, darauf könnt Ihr einen lassen…

Hier das Rezept aus dem Buch und in Klammer meine Variante, ergibt zwei Backbleche voll:

150 g Mandeln

100 g Walnüsse

500 g Haferflocken (oder 300 g, wenn ihr das Müsli noch bananiger und damit intensiver im Geschmack wollt)

100 g Kokosraspel

1/2 Teelöffel Salz

2 große und sehr reife Bananen

150 ml Ahornsirup

2 Eßlöffel dunkelbrauner Rohrohrzucker

150 g Zartbitterschokolade (ich habe weiße Schokolade genommen. Hauptsache ist, dass ihr eine gute Schokolade nehmt! Das Endprodukt ist das Ergebnis seiner Zutaten!!!)

Den Backofen auf 160 Grad oder Umluft 140 Grad vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier bestücken.

Mandeln und Walnüsse grob hacken, mit Haferflocken, Kokosraspeln und dem Salz in einer großen Schüssel gut mischen.

Die Bananen klein schneiden und mit dem Ahornsirup und dem Zucker mit dem Stabmixer (oder einem vergleichbaren Gerät :-) ) pürieren. Dieses Bananensirup dann in die Schüssel mit den trockenen Zutaten geben und alles gut (!) verrühren, bis die Zutaten alle mit dem Sirup überzogen sind.

Die Mischung dann auf dem Backblech verteilen. Wer kleine Müslistücke mag, muss die Mischung gleichmäßig verteilen, wer – wie ich – auf große Klumpen steht, der verteilt es einfach nur grob auf dem Blech. Dann das Müsli im Ofen ca. 25 – 35 Minuten backen, dabei alle 10 Minuten wenden, damit das Müsli gleichmäßig trocknet (wer nur 300 g Haferflocken genommen hat, der muss das Müsli nochmal gute zehn Minuten länger im Ofen lassen, da das Trocknen dann länger dauert!!).

Die Schkokolade fein hacken. Wenn das Müsli fertig gebacken ist, habt Ihr zwei Möglichkeiten: Entweder Ihr lasst das Müsli erst abkühlen und macht dann die Schokolade hinzu oder aber Ihr gebt die Schoki zum noch heißen Müsli, dann schmilzt die Schokolade und überzieht das Müsli mit einer Schokoschicht (so habe ich es gemacht). Das Müsli hierbei aber dann gut mischen.

Wenn das Müsli vollständig abgekühlt ist trocken und luftdicht lagern und beim Sonntagsfrühstück (oder zu jedem anderen Zeitpunkt) genießen.

Homemade Banana White Chocolate Granola

☆ Mara

Vielleicht interessiert Euch auch das hier:

Lieblingswaffeln

Lieblingswaffeln

Timm´s Kaiserschmarrn

Timm´s Kaiserschmarrn

Dulce de leche

Dulce de leche

1 233 234 235 236 237 253