Ein "Gender Reveal Cake" und warum ich mit dem Bloggen aufhören wollte...
Zutaten
Für den Orangenkuchen:
  • 250 ml Orangensaft
  • 180 ml Rapsöl
  • 150 g Orangenmarmelade
  • 4 Eier
  • 80 g Zucker
  • 160 g Mehl
  • 180 g Weichweizengrieß
  • 1 Päckchen Backpulver
Für ein Törtchen:
  • doppelte Orangenkuchenmenge
  • Buttercreme nach Wahl
  • blaue oder rosafarbene Streusel für die Füllung und die Deko
  • Lebensmittelfarbe für die Buttercreme
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten miteinander verrühren. Den Teig in zwei kleine Springformen mit Durchmesser von ca. 18 cm füllen (diese zuvor ausfetten oder mit Backpapier auslegen) und für ca. 1 Stunde backen. (Oder alternativ in eine Springform mit ca. 26 oder 28 cm Durchmesser füllen, wenn man einen "normalen" Kuchen haben möchte.)
  3. Einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Kuchen durchgebacken ist.
  4. Anschließend auskühlen lassen und beide Böden jeweils ein Mal durchschneiden, damit man vier dünne Böden erhält.
  5. Für ein größeres Törtchen das Ganze erneut wiederholen (man benötigt dafür alle oben angegebenen Zutaten nochmal), die sodann insgesamt 8 gebackenen Böden jeweils mit Buttercreme schichten und zum Schluss rundherum einstreichen. Wer farbige Creme möchte, der mischt an verschiedenen Stellen einfach etwas Lebensmittelfarbe unter.
  6. Für so eine gefüllte Torte muss man die mittleren Böden (3 oder 4 Stück) allerdings vor dem Schichten in der Mitte mit einem kreisrunden Ausstecher oder mit Hilfe eines Glases ausstechen (also den Teig in der Mitte ausstechen). Nun zunächst 2 oder 3 der vollständigen Böden schichten, sodann die ausgestochenen Böden draufsetzen (und mit Creme schichten) und die leere Mitte mit blauen oder rosafarbenen Streuseln füllen. Zum Schluss wieder ganze Böden draufsetzen. Alles mit Creme einstreichen, dekorieren nach Wahl und bis zum Servieren kühlstellen.
Recipe by Life Is Full Of Goodies at https://lifeisfullofgoodies.com/2017/11/05/ein-gender-reveal-cake-und-warum-ich-mit-dem-bloggen-aufhoeren-wollte/