Kirschtaschen aus Quark-Öl-TeigMein Papa hatte mal einen Kirschbaum. Ganz früher, als ich noch ziemlich klein war. Ich weiß es als wäre es gestern gewesen. Er schwärmte damals immer wieder von seiner Kindheit, von den Kirschbäumen, die es zu jener Zeit gab, und er wollte selbst so einen Baum im Garten haben, der die kleinen leckeren Früchte abwirft. So habe ich es zumindest in Erinnerung. Ich muss ihn Morgen mal fragen, ob ich das tatsächlich noch richtig im Gedächtnis habe…

Jedenfalls, egal aus welchen Gründen er einen Kirschbaum wollte, Fakt ist, dass damals dann auch einer gepflanzt wurde. Logo, wenn Papa was will, dann kriegt er das auch :-) Mit großer Erwartung wartete man im Anschluss sehnsüchtig auf die erste Kirschenernte und freute sich auf große, tiefrote Früchte. Tja, aber warum sollte es meinem Paps mit seinen Kirschen damals besser gehen als mir heutzutage mit meinen Feigen… Tatsache war nämlich auch, dass lauter freche Vögel die ganzen Früchte stibitzten, immer ganz knapp vor einer möglichen Ernte. Gefühlt über Nacht war das Obst geklaut und man ärgerte sich schwarz. Ich sehe es noch vor mir, man versuchte im Folgenden alles mögliche, um die Tiere fern zu halten. Man behängte den Baum mit Alufoliestreifen, die für mich aussahen wie zu dick geratenes Lametta und die diesen – eigentlich schönen – Baum zu einer weihnachtlichen Karikatur seiner selbst werden ließen. Es sah nicht nur bescheuert aus, es half leider auch nix :-D

Kirschtaschen aus Quark-Öl-TeigKirschtaschen aus Quark-Öl-Teig

Auch die Idee mit den CDs ist grundsätzlich erstmal, sagen wir …interessant. Man behänge die Äste mit alten, silbernen Scheiben und hoffe, dass die Vögel sich von den sich drehenden, glitzernden Lichtern irritieren und verscheuchen lassen. Einen Versuch ist es natürlich wert, CDs braucht heutzutage ja ohnehin niemand mehr. Wenn diese Methode allerdings genauso erfolgsversprechend ist wie damals, dann kann man die Musikträger auch getrost im alten CD Ständer versauern lassen.

Kirschtaschen aus Quark-Öl-TeigKirschtaschen aus Quark-Öl-Teig

Nun ist es aber nicht mehr „früher“, sondern wir schreiben das Jahr 2018. Und auch wenn der grüne Daumen von meinem Vater damals womöglich noch in seinen Kinderschuhen steckte, so ist er in all der Zeit zu einem stattlichen Finger herangewachsen. Denn mittlerweile gibt es im Garten meiner Eltern nicht nur einen neuen Kirschbaum, der uns tatsächlich reichlich tolle Früchte beschert, sondern es gibt auch Apfel-, Birnen- und Pfirsichbäume sowie eine ganze Anlage voller Weinreben. Alles wächst und gedeiht ganz wunderbar und das sogar ohne weihnachtliche oder musikalische Unterstützung :-D Da die Kirschenernte dieses Jahr allerdings bereits rum ist (vor ein paar Tagen wurden bei uns sogar schon die ersten Trauben geerntet), habe ich für das folgende Rezept Kirschen aus dem Glas verwendet.

Kirschtaschen aus Quark-Öl-Teig

Das Rezept für die Kirschtaschen aus Quark-Öl-Teig:

Kirschtaschen aus Quark-Öl-Teig
 
Zutaten
Für ca. 12 - 14 Mini-Kirschtaschen:
    Für den Quark-Öl-Teig:
    • 200 g Magerquark
    • 70 ml Rapsöl
    • 70 ml Milch
    • 350 g Mehl
    • 1 Prise Salz
    • ½ Päckchen Backpulver
    • 80 g Zucker
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    Für die Füllung:
    • 200 g Kirschen aus dem Glas
    • 1 Teelöffel Butter
    • 1 Teelöffel Speisestärke
    Zudem:
    • 2 Eigelb zum Bestreichen
    • Puderzucker zum Bestreuen
    Zubereitung
    1. Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten bis ein homogener Quark-Öl-Teig entstanden ist.
    2. Für die Füllung die Kirschen mit ein klein wenig Flüssigkeit aus dem Glas und der Butter in einer Pfanne aufkochen.
    3. Die Speisestärke mit zwei, drei Esslöffeln vom übrigen Kirschsaft aus dem Glas glattrühren und zu den kochenden Kirschen dazugeben. Alles gut umrühren, kurz aufkochen und anschließend abkühlen lassen.
    4. Den Teig nun auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen (zu einem ca. 60 cm auf 35 cm großen Rechteck) und mit einem großen Ausstecher (ich habe z. B. einfach ein Glas mit einem Durchmesser von ca. 8 cm verwendet) lauter Kreise ausstechen (ca 24 - 28 Stück).
    5. Auf die Hälfte der Teigkreise jeweils in die Mitte je einen Löffel der Füllung geben (ca. 3 - 4 Kirschen). Die Ränder des Teigs mit etwas Eigelb bestreichen und die andere Hälfte der Teigkreise daraufsetzen. Mit einer Gabel die Ränder der beiden Teigkreise gut zusammendrücken und so verschließen, damit beim Backen nachher keine Füllung austritt. Die Oberfläche der Taschen ebenfalls mit etwas Eigelb bestreichen.
    6. Die Kirschtaschen ca. 30 Minuten backen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

     

    Kirschtaschen aus Quark-Öl-Teig

    ☆ Mara

    1 Kommentar zu Kirschtaschen aus Quark-Öl-Teig

    1. Silvia
      12. August 2018 at 15:46 (5 Tagen ago)

      Hallo Mara,
      Werden die Kirschtaschen in Öl gebacken oder im Backrohr? Bei wie viel grad?
      Viele Grüße Silvia

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

    Kommentar *