Käsekuchen ohne BodenSind wir doch mal ehrlich, heutzutage muss alles schnell gehen. Wir haben viele Termine, sind immer auf dem Sprung, haben tausend Dinge zu erledigen und schlichtweg keine Zeit zu vertrödeln. Zwischen Arbeit, Haushalt, Kindern, Gartenarbeit, Sport und eventuell noch der „Partnerpflege“ bleibt einfach nicht mehr viel übrig.

In den wenigen Stunden, die man dann endlich mal noch etwas Freiraum oder Puffer hat, möchten die meisten von uns jetzt nicht unbedingt noch lange in der Küche stehen. Das verstehe ich. Kann ja nicht jeder von uns so ’nen Knall haben wie ich, die Küchenarbeit als größte Entspannung empfinden und am liebsten jede freie Minute mit der Herstellung von Süßkram verbringen (wobei ich dennoch an dieser Stelle SEEEEEHR hoffe, dass sich der ein oder andere von Euch mit demselben Tick hier in den Kommentaren outet :-D ).

Käsekuchen ohne BodenKäsekuchen ohne Boden

Nun bin ich mir aber auch ziemlich sicher, dass die meisten von uns ab und an schon gerne mal ein Stück Kuchen verputzen. Klar, den kann man selbstverständlich auch kaufen. Logo. Aber wir alle wissen doch, dass selbstgemachtes meistens besser schmeckt, allein schon aufgrund der Tatsache, dass man es eben selbst gemacht hat. Logisch, oder?!

Käsekuchen ohne BodenKäsekuchen ohne Boden

Insofern, was ist, wenn ich Euch sage, dass – auch wenn Ihr eigentlich überhaupt keine Zeit übrig habt – Ihr diesen leckeren Käsekuchen aus nur ein paar Zutaten in wenigen Minuten zusammengerührt habt, weil er gänzlich ohne Boden auskommt?! Die Zubereitung also nicht mehr als 10 Minuten dauert?! Dann sieht das doch schon anders aus, oder?! Dann kann man tatsächlich trotz des Zeitengpasses durchaus mal in Erwägung ziehen, einen Käsekuchen selbst zu backen…

Käsekuchen ohne BodenKäsekuchen ohne Boden

Das Rezept für diesen Käsekuchen stammt übrigens aus meinem ersten Backbuch namens Mara’s Sweet Goodies, in welchem Ihr über 60 süße Rezepte findet. Von süßem Frühstück, unter anderem auch mit leckeren süßen Aufstrichen, über süße Teilchen bis hin zu Kuchen und Eis. Das Buch ist im Handel vergriffen, aber Ihr könnt es nach wie vor direkt bei mir bestellen (das Bucht kostet 19,50 €, hinzu kommt noch der Versand in Höhe von 1,90 €. Wer Interesse hat, der schreibt mir einfach eine eMail an lifeisfullofgoodies@web.de). So, nun aber zum Käsekuchenrezept.

Käsekuchen ohne BodenKäsekuchen ohne Boden

Das Rezept für den Käsekuchen ohne Boden:

Käsekuchen ohne Boden
 
Zutaten
Für den Käsekuchen:
  • 1 kg Magerquark
  • 6 Eier
  • 250 g geschmolzene Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver (entspricht ca. 1 gestrichenen Teelöffel)
Optional als Deko zum Beispiel:
  • Halbierte Trauben
  • Johannisbeeren
  • kleine Baisers
  • essbare Blüten
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Den Magerquark mit den Eiern verquirlen. Geschmolzene Butter, Zucker und Vanillezucker unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Quarkmasse sieben. Alles gut vermengen und gut durchrühren.
  4. Die Quarkmasse in eine gebutterte Springform (Durchmesser ca. 26 - 28 cm) füllen, glatt streichen und ca. 1 Stunde lang backen.
  5. Den Käsekuchen anschließend im Backofen bei geöffneter Backofentür auskühlen lassen, damit er nicht zusammenfällt.
  6. Gut auskühlen lassen und dann aus der Form nehmen.

 

Käsekuchen ohne Boden

Hier seht Ihr das Cover von meinem ersten Buch namens Mara’s Sweet Goodies, aus dem auch dieses Rezept hier stammt, und ein Foto meiner Buchparty damals im Erscheinungsjahr 2015 (wer ein Buch bestellen will, der schreibt mir einfach wie oben im Text schon erläutert eine eMail an lifeisfullofgoodies@web.de. Das Buch kostet 19,50 €, hinzu kommen noch 1,90 € für den Versand).

☆ Mara

 

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar zu Käsekuchen ohne Boden

  1. Sandra
    11. Januar 2019 at 8:46 (8 Monaten ago)

    Bei uns gibt’s den nur noch ohne Boden, weil ich den Boden auch nicht so gern hab… selbst Mama ist nun auf den Geschmack gekommen.
    Danke für dein Rezept, werde deine Version auch mal ausprobieren :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *