Zimtkäsekuchen mit PflaumenmusFast wäre Euch dieses Rezept durch die Lappen gegangen. Und mir auch. Ich hatte den Fresszettel, auf dem es handschriftlich niedergkritzelt war, nämlich schon im Müll entsorgt. Allerdings nicht absichtlich, sondern – chaotisch wie ich in solchen Dingen bin – ganz aus Versehen. Vor einigen Tagen begann ich nämlich mal wieder damit, all meine Beitragsentwürfe zu sortieren und zu schauen, was ich nun endlich mal alles veröffentlichen müsste. Ich habe es schon des Öfteren erwähnt, es liegen sehr sehr viele Rezepte und Fotos auf Lager, von Kuchen und anderen Leckereien, die ich schon gebacken oder gekocht habe, die fotografiert sind und nur noch auf ihre Veröffentlichung hier auf dem Blog warten. Da das mittlerweile aber so dermaßen viele sind, bricht hin und wieder ein leicht unübersichtlicher Zustand aus. Ich erkläre Euch wieso.

Zimtkäsekuchen mit PflaumenmusZimtkäsekuchen mit Pflaumenmus

Wenn ich in der Küche koche oder backe, dann geht das meistens ganz fix. Da habe ich keine große Zeit für was anderes. Daher kritzele ich meine Zutatenmengen immer schnell nebenbei auf irgendwelche kleinen Zettel, die ich in meiner Chaosschublade finde (das ist die Schublade in der Küche, in der sich alles mögliche Brauchbare befindet wie z.B. 100 Kullis, Tesafilm, Scheren, der Zettel vom Pizzalieferant, bei dem wir eigentlich nie, also wirklich NIE bestellen, aber man weiß ja nicht für was man ihn noch braucht…). Das Gekritzel ist so schlimm, dass es tatsächlich schon vorkam, dass ich es einige Zeit später, wenn ich es für den Blog abtippen wollte, nicht mehr lesen konnte (betreffende Rezepte mussten dann also tatsächlich ausfallen). Hier jedoch war es anders.

Zimtkäsekuchen mit PflaumenmusZimtkäsekuchen mit Pflaumenmus

Seit geraumer Zeit habe ich zumindest einen Ordner, in welchen ich alle Fresszettel mit Rezepten abhefte, da es unter anderem auch schon häufiger vorkam, dass ich die zu meinen Fotos passenden Rezepte nicht mehr auffinden konnte, als ich den Blogbeitrag dazu verfassen wollte (ja, auch diese Rezepte mussten dann ausfallen). Immerhin hier habe ich nun Ordnung und kann auf Nummer sicher gehen, dass keines der Rezepte verloren geht (sofern alles gut läuft und ich sie tatsächlich auch in den Ordner verfrachte).

Zimtkäsekuchen mit PflaumenmusZimtkäsekuchen mit Pflaumenmus

Nun sind es mittlerweile aber auch schon im Ordner so viele Rezepte, dass ich manche Titel gar nicht mehr auf Anhieb zu den passenden Fotos und Kuchen zuordnen kann. Einige Fotos habe ich eh schon längst aussortiert bevor sie veröffentlicht wurden, weil sie mir nicht gefielen, die Rezepte dazu habe ich aber nach wie vor im Ordner. Sprich, es gibt mehr Rezeptzettel als passende Fotos.

Zimtkäsekuchen mit PflaumenmusZimtkäsekuchen mit Pflaumenmus

So kam es eben vor einiger Zeit dazu, dass ich in meinem Ordner gleich zwei Rezepte für einen Zwetschgenkäsekuchen fand. Das kam mir komisch vor. Ich war überzeugt, dass eines der beiden Rezepte bestimmt schon asbachuralt ist und ich eh keine Fotos mehr davon habe. Aufgrund dessen wurde es entsorgt. Als ich heute nun wieder durch meine Blogbeitragsentwürfe scrollte, um einige Rezepte abzutippen, landete ich bei den heutigen Fotos. Und plötzlich fiel mir auf, DAS ist der zweite Zwetschgenkäsekuchen! Na klar! Der ist ja auch ganz anders als der erste, DARUM gab es also zwei Fresszettel! Mensch, das hätte mir eigentlich auch auffallen können, nachdem einer davon auch ZIMTkäsekuchen mit Zwetschgen hieß, der andere aber nur Zwetschgenkäsekuchen… Wie gut, dass mein Müll noch nicht geleert war, insofern konnte ich den Fresszettel für Euch retten. Übrigens, HIER habe ich Euch erst vor kurzem drei Rezepte für mein heiß geliebtes Zwetschgenmus verraten, falls Ihr für den Kuchen selbst gekochtes verwenden wollt. Hier kommt nun das Käsekuchenrezept für Euch.

Zimtkäsekuchen mit Pflaumenmus

Das Rezept für den Zimtkäsekuchen mit Pflaumenmus:

Zimtkäsekuchen mit Pflaumenmus
 
Zutaten
Für den Mürbeteig:
  • 300 g Mehl
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
Für die Füllung:
  • 500 g Magerquark
  • 250 g Frischkäse
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker
  • 50 ml Rapsöl
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver (zum Kochen)
  • 200 g Schmand
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g griechischer Joghurt
  • ½ Teelöffel Zimt (Menge kann je nach Geschmack angepasst werden)
Zudem:
  • 4 - 5 Esslöffel Zwetschgenmus (gekauft oder selbstgemacht, drei Rezepte dafür gibt es HIER)
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Die Zutaten für den Teig verkneten und den Mürbeteig in eine runde Backform (Durchmesser ca. 26 - 28 cm) oder alternativ in eine eckige Form drücken. Gleichmäßig verteilen, plattdrücken und einen Rand hochziehen.
  3. Alle Zutaten für die Füllung miteinander verrühren und auf den Teigboden geben.
  4. Das Zwetschgenmus auf der Oberfläche verteilen und mit einer Gabel marmorieren.
  5. Den Zwetschgen-Zimtkäsekuchen nun ca. 40 Minuten backen, der Rand sollte eine goldgelbe Farbe bekommen haben.
  6. Auskühlen lassen und erst im Anschluss aus der Form lösen.

 

Zimtkäsekuchen mit Pflaumenmus

☆ Mara

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *