Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

FIT FOOD

Leichte Philadelphia Torte mit KiwisauceOk, zugegeben, die letzten Tage ziehen wettertechnisch wohl nicht in die Hitliste der schönsten Augusttage ein. Es war einem bei all dem Regen, Wind und jeder Menge Gewitter manchmal schon eher nach heißer Schokolade als nach fruchtigem, leichtem Bizzelgetränk.

Aber nun gut, was nicht ist kann ja auch nochmal werden. Der Sommer – oder zumindest einige schöne Sonnentage – kommen mit Sicherheit zurück. Da bin ich mir ja fast sicher. Denn eigentlich ist es spätestens Anfang September bei uns grundsätzlich nochmal schön. Zumindest hier im Badener Ländle. Ich weiß das so genau, weil ich am 04.09. Geburtstag habe und mich an diesen Tag daher natürlich auch immer ganz gut erinnere.

Für den Fall, dass also doch noch der ein oder andere Tag herrlich sonnig und warm wird, und man etwas frisches genießen möchte, habe ich heute eine Philadelphia Torte von meiner Mom für Euch. Kalorienreduziert (weil fettreduziert) und wunderbar leicht im Geschmack. Total lecker.

Ich habe den Kuchen mit frischen Kiwischeiben belegt und mit Kiwisauce kredenzt. Hier könnt Ihr aber Eurer Fantasie freien Lauf lassen und jedes Obst ausprobieren, das Euch unter die Fittiche kommt! So funktioniert das Topping zum Beispiel auch ganz hervorragend mit allen Beerensorten (wie Erdbeeren, Brom- und Himbeeren etc.), aber auch mit Aprikosen, Zwetschgen und Pfirsichen kann man den Kuchen wunderbar belegen und ganz leckere Sößchen herstellen.

Nicht nur für Sommertage geeignet ;-)

Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

Das Rezept:

Für den Boden:
200 g Löffelbiskuits
1oo g Halbfettbutter

Für die Frischkäsemasse:
1 Flasche Rama Cremefine zum Schlagen
1 Packung Götterspeise Zitrone in Pulverform
125 ml Wasser
300 g leichter Philadelphia
250 g Magerquark
100 g Zucker
Saft von 1/2 Zitrone

Zudem:
8 Kiwi
2 Esslöffel Puderzucker (oder alternativ etwas Agavendicksaft oder Süßsstoff)

Die Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz ganz klein mahlen oder in einem Häcksler einmal kurz durchschreddern. Die Butter schmelzen und zu den Bröseln dazugeben, alles vermengen und in eine Springform füllen. Die Krümel mit den Fingern gleichmäßig verteilen und andrücken.

Das Rama Cremefine steif schlagen.

Das Pulver für die Götterspeise in das Wasser geben, gut verrühren und ca. 5 Minuten quellen lassen. Dann in einem Topf gut erwärmen, aber nicht kochen lassen!!! Das Wasser sollte so ca. 70 bis 80 Grad erreichen. Das ist warm, aber kocht noch nicht. Vom Herd nehmen.

Den Philadelphia, den Quark, den Zitronensaft und den Zucker gut verrühren. Das steif geschlagene Rama Cremefine unterheben und die Käsemasse in die Springform auf den Boden füllen. Den Kuchen im Kühlschrank über Nacht fest werden lassen.

Am nächsten Tag die Hälfte der Kiwi schälen und in Scheiben schneiden. Den Kuchen damit belegen. Die andere Hälfte ebenfalls schälen und mit dem Puderzucker (oder alternativ Agavendicksaft oder Süßstoff) pürieren. Die dadurch entstandene Sauce zum Kuchen servieren.

Und nun diesen leichten Genuss zelebrieren!

Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

Life is full of cheesecake-goodies!!!

☆ Mara

Du willst Süßes ohne schlechtes Gewissen?! Dann bist Du hier richtig:

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und VollkornCream Cheesecake mit Roter Grütze

Cream Cheesecake mit roter GrützePower Balls

Power Balls

Schokolierte Himbeeren

Schokolierte HimbeerenGestern war mal wieder einer dieser Tage… Einer dieser Tage, an denen man hundert Mal zum Kühlschrank läuft, die Tür öffnet, Unmengen an Lebensmitteln sieht und man trotzdem überhaupt nichts findet, was man gerne essen würde. Völlige Unzufriedenheit macht sich breit. Man schließt die Tür, läuft wieder weg und wiederholt diesen Vorgang einige weitere Male in der Hoffnung, irgendwann womöglich doch was passendes zum Futtern zu finden.

Auch im Büro geht mir das tagsüber ganz oft so. Der Unterschied ist nur, dass ich dort im Vergleich zu daheim relativ wenig Lebensmittel gebunkert habe. Nun gut, dennoch trat ich auch am gestrigen Tage in der Kanzlei den Gang in die Küche mehrmals an. Vergeblich. Was ja irgendwie auch zu erwarten war. Füllt man nix rein, kann man auch nix rausholen. Meine Gelüste verschwanden dann trotz drei Tassen Kaffee leider mal so garnicht.

Es blieb mir irgendwann nichts anderes übrig, als dann wohl oder übel zum nahegelegenen Supermarkt zu laufen und etwas Proviant zu besorgen. Nervennahrung. Mittagstief-Füller. Goodies für zwischendurch.

Auf dem Weg zum Markt nahm ich mir vor, lediglich eine Packung Gummibärchen zu kaufen. Kurz vor Ankunft entschied ich mich jedoch ganz spontan noch dazu, dass ich doch auch unbedingt noch eine Tafel Schokolade bräuchte. Für schlechte Zeiten. Wenn der Kreislauf vielleicht mal absackt oder so…

Im Markt stellte ich dann – wie eigentlich IMMER!!!! *grummel* – fest, dass ich sowohl weiße als auch dunkle Schokolade kaufen sollte. Wenn ich schon dabei bin… Man weiß ja nie, auf was man in diesen äußerst seltenen *räusper* schlechten Momenten dann Lust hat. Nun gut, es wanderten also nicht nur die Gummibärchen in die Tüte, sondern auch noch eine Tafel dunkle Schoki sowie eine Tafel weiße Schoki. Kurz vor dem Abzweig zur Kasse entdeckte ich dann allerdings noch so eine Luftikuss-Schoki. Ihr wisst schon, diese Schokolade, die mit Luftbläschen versehen ist. Keine Ahnung wie man die nennt. Ist auch egal, jedenfalls wollte ich genau DIE ( ;-) ) schon lange mal probieren, so dass sie zu ihren Gesellen in den Einkaufskorb wanderte.

Klasse dachte ich, jetzt bin ich für jede Gelegenheit süßigkeitenmäßig ausgestattet.

Und was war das End vom Lied?! Alle Gelegenheiten trafen unverhofft kurz danach zusammen, so dass ich nicht wie ursprünglich geplant nur eine Handvoll Gummibärchen zu mir nahm, sondern mich durch die komplette Charge gefressen hab.

Eins kann ich Euch sagen: In diesen (gerade mal) zehn Minuten der Völlerei fühlte ich mich verdammt glücklich!!!! LACH*** Gut, was das Gewissen danach mit mir gemacht hat, davon reden wir erst garnicht…

Nichts desto trotz, wer Schoki auch mal mit Früchten verbinden will, für den habe ich heute schokolierte Himbeeren im Angebot. Rasch gemacht und monstermäßig lecker. Bei JEDER Gelegenheit ;-)

Ihr braucht:

200 – 250 g frische Himbeeren (oder alternativ andere Früchte, z. B. Brombeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren)
200 g gute Kuvertüre oder Schokolade nach Wahl (weiß, Vollmilch oder Zartbitter)
1 Teelöffel Kokosfett
bunte Zuckerstreusel zum Verzieren

Die Himbeeren waschen und trocknen lassen.

Die Kuvertüre oder die Schokolade ganz klein hacken und in einem Wasserbad sanft unter Rühren schmelzen lassen. Das Kokosfett hinzugeben. Ebenfalls schmelzen lassen und gut verrühren.

Die Himbeeren mit einer Gabel vorsichtig in die Kuvertüre bzw. Schokolade tunken, abtropfen lassen, auf ein Backpapier legen und sofort mit Zuckerstreuseln bestreuen. Dann vollständig auskühlen lassen.

Das Ganze könnt Ihr wie gesagt auch wunderbar mit Brombeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Apfel- oder Bananenstückchen etc. machen.

Viel Spaß beim Naschen!

Schokolierte Himbeeren

Life is full of chocolate-goodies!!!

☆ Mara

Lust auf Süßes?! Dann guck mal:

Snickers Würfel

Snickers Würfel

Dulce de leche Cake Balls

Dulce de leche Cake Balls

Karamell Fudge

Karamell Fudge

Coconut Meringue Roulade von “Das Knusperstübchen”

Coconut Meringue RouladeHossa, was gibt´s denn heute hier leckeres?! Tjaaaa, das kann ich Euch sagen! Es gibt eine Meringue Roulade mit Kokos und Erdbeeren. Aber nicht von mir, sondern von meinem Gast Sarah vom wundervollen Blog Das Knusperstübchen.

Und was soll ich sagen, ich fühle mich geehrt, die liebe Sarah heute bei mir begrüßen zu dürfen! Ich bin nämlich ein ganz großer Fan von ihrem Blog und verfolge diesen bereits seit einigen Monaten voller Spannung. Bei so viel Vielfalt und den unzähligen Köstlichkeiten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, weiß man garnicht, wo man bei ihren Rezepten anfangen soll zu stöbern. Überall nur Leckereien!!! Mir hat es ja ganz besonders diese Schokoladenpavlova angetan. Allein diese Fotos sind zum Verlieben! Und auch die leckere Erdbeertorte hat bleibende Erinnerungen verursacht. Schlichtweg zum Reinbeißen!

Ihr seht, Ihr habt allen Grund, mal zu Das Knusperstübchen rüberzuhüpfen! Aber Moment! Vorher solltet Ihr Euch mal noch anschauen, was Sarah uns heute mitgebracht hat!

☆ ☆ ☆ 

Hallo liebe Lifeisfullofgoodies Freunde,
als Mara mich vor einiger Zeit fragte, ob ich vielleicht einen Gastbeitrag für sie schreiben würde, war ich völlig aus dem Häuschen. Blitzschnell schrieb ich zurück – es konnte nur eine Antwort geben. Nun bin ich hier und super glücklich, dass Mara mich und mein Knusperstübchen eingeladen hat. Vielen Dank, liebe Mara. Mein Knusperabenteuer ist noch gar nicht so alt, deshalb ist es eine ganz besondere Ehre Dein Gast sein zu dürfen. Wenn Ihr wollt, schaut doch einmal im Knusperstübchen vorbei. :)

Coconut Meringue Roulade

Fast genauso schnell wie ich zugesagt hatte, hatte ich auch die passende Idee für Mara parat… ich habe eine kleine sommerliche Coconut-Meringue-Roulade mitgebracht, die nicht nur wunderbar knuspert, sondern mich auch immer wieder an vergangene Sommermonate in Irland denken lässt… perfekt also, um gemeinsam mit Euch ein wenig irisches Urlaubsgefühl nach Hause zu holen, oder was meint Ihr?

Coconut Meringue Roulade

Auch wenn ich das Knusperstübchen erst nach meiner Zeit in Irland ins Leben gerufen habe, so ist dieses wunderbare Fleckchen Erde mit den allerliebsten Menschen immer auch ein Teil vom Knusperstübchen. Hier habe ich meine studentischen Koch-und Backgewohnheiten etwas weiter entwickeln können, habe viel Neues dazu gelernt und so einige Rezepthighlights mit nach Hause nehmen dürfen.

Coconut Meringue Roulade

So auch diese Meringue, die so manchen lauen geselligen irischen Sommerabend kulinarisch abgerundet hat. Die Meringue Roulade besteht aus einer Baisermasse, die ich mit etwas Kokoschips verfeinert habe. Diese Masse wird nach dem Backen außen knusprig und innen richtig luftig leicht. Gemeinsam mit frischen Erdbeeren (ersatzweise auch Himbeeren) sowie einer Kokos-Curd ergibt sie ein wundervolles Sommerdessert, das zu jedem Anlass – auf der nächsten Gartenparty, einem Picknick im Grünen oder aber einfach auf der heimischen Terrasse – Eure Gäste begeistern wird.

Coconut Meringue Roulade

Ich mag Leckereien, die einfach und ohne viel Aufwand umzusetzen sind und am Ende doch so wunderschön aussehen, dass sie die Augen der anderen zum Strahlen bringt. Diese Meringue Roulade wird Euch ganz bestimmt dabei helfen. ;)

… und das ist Eure Einkaufsliste für eine Meringue Roulade mit Kokos-Curd-Creme und Erdbeeren:
Für die Meringue:
4 Eiweiß
200 g Zucker
100 g Kokoschips (fein gehackt)
1 Scheibe Zitrone für die Schüssel
Für die Curd:
4 Eigelb
60 g Butter
100 g Zucker
100 ml Kokosmilch
1TL Vanillezucker
Zusätzlich:
150 ml Sahne/Cremefine
350 g Erdbeeren

Coconut Meringue Roulade

… und so wird’s gemacht:
Bei einer Meringue Roulade ist eine gute Vorbereitung Gold wert. Bereitet die Eier ruhig schon einen Tag eher vor und nicht vergessen, das Eigelb braucht Ihr für die Curd. Diese kann auch schon am Abend vorher zubereitet werden.

Für die Curd werden Butter und Zucker cremig geschlagen, nun wird nach und nach das Eigelb hinzugegeben. Zum Schluss kommt die Kokosmilch hinzu. Diese Creme wird nun bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren erwärmt. Schön weiter rühren, nach etwa 10 Minuten sollte die Masse eindicken. Wenn diese sehr dickflüssig ist, kann sie in eine Schüssel gegeben und mit Frischhaltefolie abgedeckt werden. Wichtig: Die Frischhaltefolie muss direkt auf die Creme gelegt werden! So kann die Curd bis zur weiteren Verarbeitung abkühlen oder aber so genascht werden. ;)

Für die Meringue wird die Rührschüssel zunächst mit der Zitronenscheibe ausgerieben. Nun kann das Eiweiß und die Hälfte des Zuckers in die Schüssel gegeben werden und beides wird bei höchster Geschwindigkeit geschlagen bis sich weiße Spitzen formen. Nun kann nach und nach
der restliche Zucker hinzugegeben werden. Wichtig: Ständig rühren! Wenn all der Zucker untergearbeitet ist, weiter rühren bis die Masse sehr fest wird und all der Zucker aufgelöst ist. Zum Schluss werden die Kokoschips gehackt und ganz vorsichtig unter die Masse gehoben. Das Blech wird mit Alufolie oder Backpapier ausgelegt und leicht mit Puderzucker bestreut. Die Eiweißmasse wird nun auf das Blech gegeben und gleichmäßig zu einem Rechteck verteilt. Bei 100°C muss die Baisermasse nun ca. 1 Stunde trocknen.

Coconut Meringue Roulade

Für die Füllung wird nun noch die Sahne steif geschlagen und die Curd untergehoben sowie die Erdbeeren gewaschen und geputzt, größere Früchte werden halbiert.
Nachdem die Meringue abgekühlt ist, wird sie vorsichtig gedreht und auf ein Stück Alufolie gelegt. Das Backpapier/Alufolie wird abgezogen und kann nun wie oben im Bild mit der Creme sowie den Erdbeeren bestrichen/belegt werden. Daraufhin wird die Meringue zur “Roulade”. Hierfür wird die Meringue vom Körper weg mit Hilfe der Alufolie eingerollt. Bis zum Servieren kann die Roulade in der Alufolie eingepackt bleiben. Zum Schluss mit etwas Sahne und Erdbeeren verzieren – Fertig. :)

Coconut Meringue Roulade

Als erfrischenden Sommerdrink könnt Ihr Euch einfach ein paar Erdbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Je eine Limette in Scheiben schneiden (oder achteln), gemeinsam mit Crushed Ice in ein Glas geben. Den Erdbeersaft mischt Ihr mit 1TL braunem Zucker sowie 2/4cl Rum
und gebt diese Mischung in das Glas. Zu guter Letzt wird das Glas einfach mit Sprudelwasser aufgefüllt.

Coconut Meringue Roulade

Ich habe nun ein kleines bisschen “Heimweh” und schwelge noch ein wenig in Erinnerungen. Vielen lieben Dank, liebe Mara, dass ich heute Dein Gast sein durfte. Ich hoffe, Dir und Euch hat der kleine Ausflug gefallen und vielleicht darf ich Euch schon bald im Knusperstübchen willkommen heißen.
Alles Liebe
Sarah

 ☆ ☆ ☆ 

Wunderbar liebe Sarah, was du für einen zauberhaften Gastbeitrag verfasst hast! Ein ganz großes DANKESCHÖN, dass du heute hier bist!!!

☆ Mara

Ihr habt Lust auf weitere Gäste?! Dann schaut doch schon mal hier rein:

Weiße Schokoladentarte von “Die Glücklichmacherei”

Weiße Schokoladentarte von "Die Glücklichmacherei"

Schillerlocken von “Herzelieb”

Schillerlocken von "Herzelieb"

Chocolate Cheesecake mit frischen Himbeeren von “Zimtkeks und Apfeltarte”

Chocolate Cheesecake 2HELL

Holunder Macarons

Holunder MacaronsVor kurzem blühte der Holunder noch zwartweiß, nun ist er bestückt mit dunkellila-farbenen kleinen Früchten. Den Holunderbeeren. Beides, sowohl Blüten als auch Beeren, kann man wunderbar verarbeiten und Sirup oder Gelee daraus machen.

Das Gelee kann man dann wunderbar auf´s Brötchen schmieren oder zum Backen verwenden (zum Beispiel Holunderbeeren-Linzertorte damit machen!), den Sirup kann man sich locker flockig in den Prosecco oder in die Limo kippen. Lecker!

Und: Man kann Holunder Macarons herstellen!!! Ich habe hier Holunder Macarons mit einer Ganache aus weißer Schokolade und Holunderblütensirup gemacht. Alternativ kann man auch Holunderbeerensirup nehmen oder die Macaronschalen mit Holunderbeerengelee befüllen.

Holunderblüten gibt es um diese Jahreszeit zwar keine mehr, wer sich beeilt, der kann aber noch einige der Beeren ergattern und damit Holunderbeerengelee machen. Ein Rezept habe ich HIER für Euch. Mit gekauftem Sirup oder Gelee kann man die Macarons aber natürlich ebenfalls herstellen. Ein Rezept für selbst gemachten Holunderblütensirup findest Du ebenfalls bei mir und zwar HIER. Auch wenn die Blütezeit dieses Jahr rum ist, nächstes Jahr solltet Ihr unbedingt welchen ansetzen!! Es ist schnell gemacht, lange haltbar und vielseitig einsetzbar!

Wer sich an Macarons probieren will, der muss zunächst ein wenig Geduld mitbringen und darf nicht verzweifeln, wenn die Teilchen nicht gleich so wollen wie man selbst. Das Macaronmachen erfordert etwas Übung und einige Tricks. Ihr könnt mal bei meinen anderen Macaron-Rezepten reinschauen, da gibt es den ein oder anderen Hinweis auf was man achten sollte: Himbeermacarons, Pfirsichmacarons, Macarons mit weißer Pistazienganache, Schokoladenmacarons, Yogurette Macarons.

Hier mein Rezept für die Holunder Macarons:

Für die Macaronschalen:
90 g fein gemahlene Mandeln
150 g Puderzucker
2 Eiweiß (72 g)
20 g Zucker
lila Lebensmittelfarbe in Pulverform (ich benutze diese HIER*)

Für die Füllung:
100 g weiße Schokolade
25 g Sahne
1/2 Teelöffel Holunderblüten- oder Holunderbeerensirup (wenn möglich recht dickflüssig)

Alternative Füllung: etwas Holunderblütengelee (ein Rezept dazu gibt es zum Beispiel HIER bei mir)

Die Mandeln mit dem Puderzucker mischen und durchsieben, damit man eine feine Mischung hat und die Macaronoberfläche nachher schön glatt wird. Diesen Schritt gerne wiederholen, je feiner die Mandelmischung desto besser das Ergebnis später…

Das Eiweiß steif schlagen. Sobald es anfängt, fest zu werden, langsam den Zucker einrieseln lassen und eine Weile weiterschlagen. Dann noch die gewünschte Menge der Lebensmittelfarbe dazurühren. Aber vorsichtig sein, die Farbe ist sehr intensiv, deshalb zunächst erstmal wenig davon dazugeben.

Sodann 1/3 des Mandel-Puderzucker-Gemischs zum Eiweiß geben und unterheben. Es soll eine glatte und gleichmäßige Masse entstehen. Dann das 2. Drittel zum Eiweiß dazugeben und ebenfalls unterheben. Mit dem Rest ebenso verfahren und alles sehr sanft vermischen. Die Masse muss wie eine dicke Paste aussehen und es sollte sich keine Luft mehr darin befinden, da die Macarons sonst später Bläschen bekommen.

Die Paste in einen Spritzbeutel füllen und kleine Tupfen ( ca. 3 cm Durchmesser) auf ein Blech (oder zwei Bleche) mit Backpapier oder auf eine Macaronmatte aufspritzen. Die Macarons nun ca. 30 Minuten stehen und antrocknen lassen. Dieser Schritt ist wichtig, damit die Macaronoberfläche trocknet und die Schalen beim Backen nachher nicht reißen, sondern glatt bleiben.

Den Backofen vorheizen auf 140 Grad Umluft. Die Macarons ca. 12 – 14 Minuten backen. Ich lasse sie eigentlich immer 14 Minuten drin, da ich ansonsten schon des Öfteren Probleme beim Ablösen vom Backpapier oder der Matte hatte. Kommt aber auch etwas auf die Größe der Macarons an. Auskühlen lassen und vorsichtig vom Untergrund lösen.

Für die Ganache die Schokolade ganz klein hacken. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade geben. Einige Sekunden stehen lassen und dann so lange verrühren bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Den Sirup unterrühren. Die Ganache in einen Spritzbeutel füllen und die Hälfte der Macaronschalen damit befüllen. Die andere Hälfte auf die befüllten Schalen setzen und auskühlen lassen.

Wer die Macarons mit Holunderbeerengelee befüllen will, der sollte das Gelee zuvor ein ganz klein wenig erwärmen, damit es sich gleichmäßiger und schöner auf die Schalen aufbringen lässt. Aber nicht zu sehr warm machen, sonst wird es zu flüssig! Zum Füllen am besten ebenfalls einen Spritzbeutel verwenden. Zusammensetzen und gut auskühlen lassen. Am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Bon appétit!

Holunder Macarons

Life is full of macaron-goodies!!!

☆ Mara

*Affiliate Link

Weitere Macaron-Varianten gibt es hier:

Macarons mit weißer Pistazienganache

Pistazienmacarons

Himbeermacarons

Himbeermacarons

Pfirsichmacarons

Pfirsichmacarons

Vegane Apfel-Muffins und die EIS-Gewinner!!!

Vegane ApfelmuffinsAlso meine Lieben, ich weiß, Ihr wartet zum Teil schon ganz gespannt auf die Entscheidung von meinem Eis-Event “Ice Cream Baby, NOW!!!”, an dem so viele tolle Blogger teilgenommen haben. Zu allererst nochmals an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! Es erreichten mich sooo viele tolle Beiträge, die ich Euch ja bereits in einer Galerie alle vorgestellt habe. Toll, toll, toll! Weiter so. Ich baue bei einem eventuellen nächsten Event wieder auf Eure Teilnahme!

Ich bin ja ehrlich gesagt total froh, dass ich nicht bestimmen musste, wer hier gewinnt, sondern die Teilnehmer das selbst abgestimmt haben. Ich hätte mich nämlich überhaupt nicht entscheiden können!

So, aber nun zu den Gewinnern, die von allen Teilnehmern demokratisch gewählt wurden.

Ihr habt wie folgt entschieden:

1. Platz:

Das Raffaello-Eis mit Himbeeren von Experimente aus meiner Küche.

2. Platz:

Das Greek Style Eis mit karamellisierten Walnüssen von Ma Vie est délicieuse.

3. Platz:

Das Dulce de leche Eis von Seidenfein.

Herzlichen Glückwunsch meine Lieben! Ich bitte Euch, mir Eure Adressen zu schicken (lifeisfullofgoodies@gmail.com), damit die Preise an Euch verschickt werden können :-)

So, und nun zu meinem heutigen Rezept. Da wir schon bei Entscheidungen sind, geht es damit einfach mal weiter…

Meine eigene Entscheidungsfreude war nämlich noch nie sonderlich gut ausgeprägt, aber ich habe das Gefühl, das wird phasenweise immer schlimmer.

Dass sich “Frau” hin und wieder morgens bei der Klamottenwahl schwer tut, dürfte wohl eine unbestrittene Tatsache sein. Wenn man mal wieder feststellen muss, dass man nichts, aber auch rein garnichts (!!!) passendes im Kleiderschrank hat. Das geht mir manchmal natürlich auch so. Wenn es nur bei den Klamotten so wäre, könnte ich das ja verkraften. Aber auch bei anderen Entscheidungen tue ich mir manchmal echt schwer…

Als ich vor kurzem mal wieder Lust hatte, ein veganes Rezept auszuprobieren, konnte ich mich zunächst ersteinmal überhaupt nicht entscheiden, was es denn veganes geben sollte. Herzhaft oder süß?! Mmmmhhh, eine gute Frage. Ich entschloss mich nach einigem Rezeptedurchstöbern für was süßes.

Sodann galt es die Frage zu beantworten: WAS denn süßes?! Kuchen, Torte, Teilchen, Eiscreme? Ich war anhand der vielfältigen Möglichkeiten überfordert und gönnte mir erstmal ein großes Stück nicht vegane Vollmilchschokolade. Etwas Nervennahrung konnte als Hilfe zur Entscheidungsfindung ja nur helfen…

Vegane Apfelmuffins

Nach einigem Hin und Her entschloss ich mich für den guten alten Klassiker: Muffins. Schlicht, einfach, lecker. Super dachte ich! Jetzt kann´s losgehen. Jaaaa, aber HALT. Soooo schnell ging´s dann doch nicht! War schließlich die Frage noch nicht geklärt, WELCHE Muffins es denn sein sollten… Mit Schokolade, Nüssen oder Früchten?!

“Herrgott, es ist Sommer, da müssen Früchte her” war dann schließlich mein Fazit. Aber WELCHE Früchte?!!??!?! Ist das Angebot im Supermarkt derzeit doch soooo riesig! Aprikosen, Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren, Johannisbeeren… AHHHHHH!!! Ich bin gepflegt mal kurz ausgeflippt*******

Das End vom Lied war, dass ich dachte, “ACH rutsch mir doch den Buckel runter, ich mach jetzt langweilige und unspektakuläre, dafür jedoch saisonunabhängige und saumäßig leckere Apfelmuffins. Na also, geht doch.

Hier das Rezept für diese ausgesprochen köstlichen veganen Apfelmuffins:
1 Päckchen Backpulver
200 g Mehl
180 g Rapsöl
180 g Zucker
100 geriebene Äpfel
100 g Apfelmus
1 Prise Zimt
30 g gehackte Walnüsse

Zudem benötigt Ihr 200 g geschlagene vegane Sahne als Topping zum Servieren.

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Das Backpulver mit dem Mehl mischen. Rapsöl und Zucker dazugeben und gut verrühren. Geriebene Äpfel, Apfelmus und Zimt unterrühren. Die Walnüsse unterheben und den Teig in etwas festere Muffinförmchen füllen. Ich habe hier zum Beispiel Förmchen von meiner lieben Angela und ihrer Schönhaberei benutzt, die Ihr HIER auch bestellen könnt, wenn Ihr wollt. Die Förmchen nur zu 2/3 befüllen, da der Teig beim Backen noch aufgeht.

Die Muffins ca. 35-40 Minuten backen. Abkühlen lassen und vor dem Servieren mit geschlagener veganer Sahne servieren.

Achtung: Der Teig der Muffins klebt nach dem Backen meistens etwas an den Förmchen, das bedeutet die Muffins lassen sich nicht so gut vom Papier lösen. Aber dafür sind sie super saftig und richtig lecker…

Vegane Apfelmuffins

Life is full of muffin-goodies!!!

☆ Mara

Noch mehr Muffins oder Cupcakes findet Ihr hier:

Lemon Buttermilk Cupcakes

Lemon Buttermilk Cupcakes

Blätterteigmuffins mit Schmandcreme und Brombeerswirl

Blätterteigmuffins mit Schmandcreme und Brombeerswirl

Nougat gefüllte Muffins

Nougat gefüllte Muffins