Small Ruffle Cake

K1024_K640_IMG_6883mm2Mein kleiner Ruffle Cake. Den hätte ich Euch doch tatsächlich fast vorenthalten… Diejenigen von Euch, die mir schon länger auch auf Facebook folgen, kennen diese kleine Schönheit schon flüchtig. Dieses Törtchen habe ich nämlich im Frühjahr bereits gemacht, um es auf der Karlsruher Hochzeitsmesse zu präsentieren.

Eine Bekannte von mir ist Hochzeitsfotografin und hatte auf den Karlsruher Hochzeitstagen einen Stand. Es handelt sich hierbei um die liebe Sara, die ebenfalls beim Perfekten Dinner in unserer Karlsruher Runde mitgekocht hatte. Wer also eine tolle Fotografin braucht, der kann mal geschwindig zu Sara´s Seite, der MD Fotografie, rüberhüpfen!

Zur Messe durfte ich jedenfalls dann ein klein wenig Deko beisteuern. Kleine aber feine Törtchen waren dabei natürlich ein “MUSS”!

Die Karlsruher Hochzeitstage bieten allen künftigen Brautpaaren einen Überblick über die Möglichkeiten einer Hochzeitsgestaltung. Das fängt an bei der Kleiderwahl, geht über das Catering bis hin zum Unterhaltungsprogramm… und natürlich dürfen Hochzeitstorten dabei nicht fehlen.

smm

Wobei ich sagen muss, dass die Karlsruher Hochzeitsmesse nicht allzu groß ist und noch ordentlich Luft nach oben hat. Wenn ich nicht vor zwei oder drei Jahren schon einmal dort gewesen wäre, und damit gewusst hätte was mich so ungefähr erwartet, dann wäre ich womöglich etwas enttäuscht gewesen. Aber gut, was nicht ist kann ja noch werden. Und den ein oder anderen richtig schönen Stand gab es ja trotzdem.

Ich jedenfalls war trotz allem sehr happy, dass ich meine Torten zeigen konnte. Und da ich sie Euch natürlich nicht vorenthalten will, gibt es nun mit etwas Verspätung auch ganz viele Fotos davon.

sssss

Die Torte ist mit weißem Fondant überzogen. Wer lieber eine farbige Torte möchte, der kann den Fondant einfach einfärben. Das funktioniert ganz prima mit Pastenfarben wie zum Beispiel diesen HIER*. Verziert habe ich die kleine Torte dann mit weißen Fondantrüschen und – natürlich – mit meinem Tortenwappen. Das ist der silbern geprägte Kreis auf der Torte. Das Wappen ist unser Familienwappen. Ich stelle es mit meinem Siegelring her, den ich einfach in eine kleine Kugel Fondant hineindrücke. Manchmal sprühe ich das Tortenwappen noch mit essbarer Glanzfarbe ein oder bemale es mit Glitzerfarben, so wie hier. Ich habe es mit dieser Silberfarbe* anhand eines Pinsels bemalt. Da das Wappen also komplett aus essbaren Materialien besteht, könnte es rein theoretisch auch verputzt werden.

ssssmmm

Die Rüschen sind übrigens ganz einfach herzustellen. Ich habe aus Fondant einfach lange dünne Schnüre gerollt, diese mit einem Nudelholz gaaaanz extrem dünn ausgewellt und sie dann einfach wellenförmig auf die Torte gelegt. Das war´s schon.

Zum Schluss hat die Torte noch einen ganz dezenten Glitzerüberzug bekommen (und zwar mit diesem Pearl Spray*), damit die Rüschen richtig schön zur Geltung kommen konnten.

Euch gefällt sie hoffentlich auch, auch wenn es dieses Mal ein wirklich kleines Exemplar war.

Bis zur nächsten Torte…

K1024_K640_IMG_6992mm

☆ Mara

Life is full of fondant-cake-goodies!!!

*Affiliate Links

Torteninspirationen:

Hochzeitstorte die 1.

Hochzeitstorte  die 1.

Mom´s Birthday Cake

Mom´s Birthday Cake

Geburtstagstorte für Timm´s 37.

Geburtstagstorte für Timm´s 37.

The best Walnut Cookies ever!

The best Walnut Cookies ever!!!Meine Mom ist unser Cookie-Master! Vor einigen Monaten wurde bei meinen Eltern zuhause ein ansehnliches und äußerst hübsches Cookieglas aufgestellt. Was zunächst nur zur Deko bestimmt war, sollte jedoch bald schon höheren Sinn und Zweck erhalten. Meine Mom fing nämlich damit an, dieses Cookie-Glas mit selbst gemachten frischen Cookies zu befüllen. Mit was auch sonst?! Wer will denn schon einfach nur “gut aussehen”!? Auf die inneren Werte kommt es schließlich an…

Da sich das heimische Cookie-Glas seltsamerweise kontinuierlich in Windeseile leerte (keiner weiß so recht warum… ?! ;-) ), musste sie natürlich kontinuierlich neue Kekse backen, damit´s auch stetig voll war und wiederum hübsch aussah.

Mittlerweile sind Mom´s Cookies perfektioniert und schmecken so dermaßen gut, dass das Glas noch schneller geleert wird als zuvor.

Mom kombiniert die Cookies immer mal wieder anders, so fügt sie manchmal gerne Rosinen hinzu oder auch Schokoladentröpfchen (das Rezept für die Chocolate Chip Cookies gibt´s HIER). Meine persönlichen Lieblinge sind allerdings die Cookies mit Walnüssen. Da bei uns im Garten von Nachbar´s Baum vor ein paar Tagen schon die ersten Walnüsse gelandet sind, ist jetzt doch die perfekte Zeit, um die besten Walnut Cookies ever zu machen! Schmecken übrigens auch ganz hervorragend als Weihnachtsplätzchen! Dafür die Kekse einfach etwas kleiner machen…

Das Rezept:

130 g weiche Butter
50 g weißer Zucker
50 g brauner Zucker
1 Ei
200 g Mehl
1/2 Teelöffel Natron
1 Prise Salz
150 g Walnüsse

Die weiche Butter mit dem weißen und dem braunen Zucker schaumig rühren. Danach das Ei unterrühren. Mehl, Natron und Salz mischen und dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verkneten.

Die Walnüsse hacken und in den Teig kneten. Diesen nun ca. 1 Stunde kaltstellen.

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Mit dem Esslöffel vom Teig gleichgroße runde Portionen abstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und etwas flach drücken. Ca. 13 – 15 Minuten backen. Die Cookies danach gut auskühlen lassen. In einer Dose oder einem Cookieglas aufbewahren.

Verdammt gut!!!

The best Walnut Cookies ever!!!

☆ Mara

Life is full of walnut-goodies!!!

Süßer Knabberspaß:

Yogurette Macarons

Yogurette Macarons

Chocolate Dipped Cronut Bites

Chocolate Dipped Cronut Bites

Valentine´s Cake Pops

Valentine´s Cake Pops

 

Schicke Birne im Schlafrock

Schicke Birne im SchlafrockBirne im Schlafrock kann ja jeder. Aber eine “SCHICKE” Birne im Schlafrock kann eben nicht jeder :-) Dabei ist das ganz einfach!

Um ehrlich zu sein, war die Optik dieser in Blätterteig gehüllten Schönheit der einzige Grund, warum ich das mal ausprobieren wollte. Ich hatte eine wunderschön mit Teig ummantelte Birne vor längerer Zeit schon bei dem lieben Roger auf Rwarna´s Blog entdeckt und war sofort verliebt in diesen Anblick. So hübsch und besonders sah das aus! Ein wunderschönes Dessert, das wirklich was her macht.

Seither habe ich oft daran gedacht, das mal auszuprobieren. Und als sich vor einigen Tagen eine einzige Birne ganz allein und einsam in meinem Kühlschrank langweilte und mangels Birnenkollegen nicht zu Kuchen oder ähnlichem verarbeitet werden konnte, kam sie schlussendlich in den Genuss, sich in luftigen Blätterteig hüllen zu dürfen und sich mit köstlicher Schokoladensauce berieseln zu lassen.

Roger hat für seine Birne noch eine Füllung gemacht, ich habe sie lediglich geschält und mit etwas Zimthonig eingestrichen. Wer die Birne aber befüllen möchte, der schaut sich HIER Rwarna´s Rezept an!! Und wer auf Rotwein steht, der kann die Birne darin mit etwas zustäzlichem Zimt vorher einige Stunden (oder über Nacht) einlegen. Die schicke Birne sieht mit der rot gefärbten Frucht dann sogar NOCH schicker aus! ;-)

Für meine schicke Birne braucht Ihr:

1 Rolle frischen Blätterteig
2 große Birnen
2 Esslöffel Honig
eine Prise Zimt

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Die Birne schälen (den Stiel dabei aber unbedingt dran lassen!) und den Boden gerade abschneiden, damit die Birne nachher einen festen Stand hat. Nun einen Esslöffel Honig erwärmen und mit einer Prise Zimt mischen. Die Birne damit ganz dünn einstreichen.

Den Blätterteig in lauter lange und dünne Streifen schneiden. Die Streifen sollten so ca. 2 cm breit sein.

Die Birne nun mit den Streifen umwickeln. Am besten fängt man bei der Birne unten an und wickelt nach oben. Die Streifen sollen hierbei leicht übereinander gelegt werden. Die Birne in eine Auflaufform setzen und ca. 20 – 25 Minuten backen. Der Blätterteig sollte eine goldgelbe Farbe bekommen haben.

Schicke Birne im Schlafrock

Die Birne warm und mit Schokosauce servieren. Die Sauce könnt Ihr kaufen oder aber ganz einfach selbst machen:

125 ml Wasser
125 ml Sahne
250 g Zucker
100 g Kakaopulver

Das Wasser mit der Sahne und dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Einige Minuten unter Rühren einköcheln lassen bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Dann das Kakaopulver langsam einrieseln lassen, dabei immer weiterrühren bis sich alles gut vermischt hat und keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Nun die Sauce noch ein paar Minuten einköcheln lassen und zur Birne servieren.

In einer gut verschlossenen Flasche hält sich die Sauce im Kühlschrank auch gut einige Tage.
Schicke Birne im Schlafrock

☆ Mara

Life is full of pear-goodies!!!

Teig und Frucht. Eine tolle Kombination:

Birnen Tarte Tatin mit Ahornsirup von Mom

Birnen Tarte Tatin von MomOb Ihr´s glaubt oder nicht, ich habe vor einigen Tagen meine allererste Tarte Tatin gegessen! Kein Quatsch! Traurige Wahrheit!

Ich habe in meinem Leben ja eigentlich schon so ziemlich alles probiert, was mir essbares in die Hände fiel, aber komischerweise habe ich noch nie eine Tarte Tatin oder einen Upside Down Cake, wie man die kopfüber gebackenen Dessertküchlein ebenso nennt, gegessen.

Bis jetzt. Meine Mom hat diese köstliche Tarte nämlich vor einigen Tagen gebacken und ich muss sagen, ich habe in der Tat was versäumt die letzten Jahre! Diese buttrige, karamellige und zarte Tarte war einfach göttlich!

Die Birnen zergingen auf der Zunge und waren mit einer karamellartigen Butterschicht überzogen. Es schmeckte himmlisch!

Eine Tarte Tatin wird klassischerweise mit Äpfeln gemacht, gerne aber auch mit Birnen oder Aprikosen. Die Tarte wird häufig als Dessert gereicht. Man kann sie warm essen und eine Kugel Vanilleeis dazu servieren. Aber auch kalt zu einer Tasse Kaffee ist sie ein Gaumenschmaus!

Typisch für die Tarte Tatin ist eine Karamellschicht, die durch das Kopfüberbacken auf den Früchten entsteht und diese überzieht. Nach dem Backen wird die Tarte gestürzt serviert.

Das Rezept für Mom´s köstliche Birnen Tarte Tatin (das ich nachträglich nun nochmals korrigieren musste, weil ich zuerst das falsche von Mom´s tausend Rezepten niedergeschrieben hatte :-) und dann einen Anpfiff von ihr bekam :-) Tja, auch mir passieren Fehler…):

Der Mürbeteig:

250 g Mehl
125 g Butter
1 Esslöffel eiskaltes Wasser
1/2 Teelöffel Salz
25 g Zucker

Der Belag:

4 – 5 Birnen
3 Esslöffel Zitronensaft
70 ml Ahornsirup
25 g Butter

Birnen Tarte Tatin von Mom

Alle Teigzutaten zu einem glatten Teig verkneten und diesen für ca. 1 Stunde kühlstellen.

Die Birnen schälen, bei Bedarf entkernen und in Scheiben schneiden. Den Zitronensaft in einen Topf mit Wasser geben und die Birnenscheiben in das Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden.

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Die Butter in eine Tarte Tatin Form oder in eine andere flache ofenfeste Form geben und auf dem Herd schmelzen. Den Ahornsirup dazugeben und die abgetropften Birnenscheiben hineinlegen. Diese nun einige Minuten weich garen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche in Größe der Tarte Tatin Form rund ausrollen und als Deckel auf die Birnen legen. Den Teig, vor allem die Ränder etwas festdrücken.

Nun die Form für ca. 30 – 35 Minuten in den Ofen schieben und backen. Sobald die Tarte aus dem Ofen kommt sollte sie ca. 10 Minuten auskühlen. Anschließend die Tarte-Ränder mit einem Messer vom Blech lösen, eine Tortenplatte verkehrt herum auf die Tarte Tatin legen und diese vorsichtig stürzen.

Die Tarte Tatin mit Puderzucker bestreuen und noch warm servieren. Wer will serviert noch eine Kugel Vanilleeis obendrauf!

Birnen Tarte Tatin von Mom

☆ Mara

Life is full of pear-goodies!!!

Herbstliches zum Backen:

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Saftiger Kürbiskuchen

Saftiger Kürbiskuchen

Apple Cream Cheese Hearts

Apple Cream Cheese HeartsJuhuuu, Apfelzeit! Wer sich jetzt denkt: “Hä?! Äpfel gibt´s doch das ganze Jahr über…?!”, der hat theoretisch zwar Recht, hierzulande ist jedoch trotzdem jetzt Apfelzeit. Und nicht im Januar, Mai oder sonst wann. Frische Äpfel von den Bäumen gibt´s JETZT.

Da ich zwischen Heidelberg und Karlsruhe in Baden-Württemberg wohne, fahren wir um diese Jahreszeit am Wochenende gerne hin und wieder in die benachbarte Pfalz, um dort frische Äpfel, leckeren Kürbis und neuen Wein zu kaufen.

Die Toskana Deutschlands, wie die Pfalz auch gerne genannt wird, ist malerisch schön! Mit all den hübschen kleinen Ortschaften, den Weinbergen und den vielen kleinen Höfen, in denen es köstliches zu essen gibt! Überall wird cremige Kürbissuppe oder frischer Zwiebelkuchen serviert, den man bevorzugt zu neuem Wein trinkt.

Überhaupt, allein schon wegen dem guten neuen Wein lohnt es sich, dorthin zu fahren. Die Pfalz ist das zweitgrößte Weinanbaugebiet Deutschlands. Aufgrund dessen gibt es im frühen Herbst jedes Jahr auch jede Menge neuen Wein zu kaufen. Aber was ist neuer Wein? Das kann ich Euch beantworten. Neuer Wein ist noch kein fertiger Wein, sondern aus Rebsorten gepresster Traubenmost, dessen Gärung gerade erst begonnen hat. Es gibt ihn in rot oder in weiß, man nennt ihn deshalb auch “Federweißen” bzw. “Federroten”. Ich trinke neuen Wein am liebsten, wenn er ganz frisch ist und noch wie Traubensaft schmeckt, weil die Gärung noch nicht weit fortgeschritten ist. Dazu ein Stück warmer Zwiebelkuchen… Köstlich kann ich Euch sagen. Köstlich!

Aber zurück zu den Äpfeln. Meine Eltern haben die ersten Äpfel schon aus der Pfalz mitgebracht, die natürlich auch gleich verarbeitet wurden. Wie Ihr seht, bin ich am Wochenende derzeit gerne unterwegs, so dass es daheim in der Küche auch mal schnell gehen muss. Deshalb gab es diese Tage diese ratz fatz gemachten Apple Heart Puffs. Leichte Apfeltäschchen in Herzform.

Das Rezept:

200 g Apfelstücke
1 Esslöffel Butter
2 Esslöffel brauner Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Frischkäse
1 Rolle Blätterteig

Zudem:

1 Eigelb zum Bestreichen
Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 190 °C Umluft (210 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Die Apfelstücke klein schneiden. Die Butter in einer Pfanne erhitzen, die Apfelstückchen hinzugeben und kurz andünsten lassen. Den braunen Zucker darüber streuen, ebenso den Vanillezucker. Die Äpfel gut umrühren und kurz garen lassen bis sie weich sind. Die Pfanne sodann vom Herd ziehen und den Frischkäse unterrühren. Der Frischkäse sollte komplett zergehen. Die Apfelmasse nun etwas auskühlen lassen.

Den Blätterteig aufrollen und daraus 12 Herzen ausstechen. Wer keine Herzen mag, der kann natürlich auch Kreise oder ähnliches ausstechen. Sollte man nicht in Besitz eines größeren Ausstechers sein, so kann man größere Kreise übrigens auch wunderbar mit einem Glas ausstechen.

In die Mitte von 6 Herzen oder Kreisen nun die Apfelmasse verteilen. Die Teigränder mit dem Eigelb bestreichen. Die übrigen 6 Herzen bzw. Kreise nun obendrauf legen und die Ränder zusammendrücken. Am besten geht das Verschließen der Ränder mit einer Gabel, mit Hilfe derer man die Teigränder zusammenpresst.

Nun für ca. 10 – 15 Minuten backen. Anschließend mit Puderzucker bestäuben

Apple Cream Cheese Hearts

☆ Mara

Life is full of apple-goodies!!!

Weitere Backideen mit Äpfeln findet Ihr hier:

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Altmodischer Apfelkuchen mit Mandelstreuseln

Altmodischer Apfelkuchen

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss