Wenn einen das Leben überrollt...Es gibt Tage, an denen einen das Leben einfach überrollt. Von jetzt auf gleich. Ohne jegliche Vorwarnung. Volle Pulle. Als wäre man von einem D-Zug überfahren worden. Völlig platt. Man weiß einfach nicht mehr wo vorne und wo hinten ist.

Das Leben ist nicht immer einfach. Manchmal sogar alles andere als das.

Wenn sich jetzt jemand fragt: „Hä, was will DIE denn jetzt?! Die hat doch alles!!!“, dann sollte er erstmal weiterlesen, bevor er sich ein Urteil bildet. Oder einfach an dieser Stelle damit aufhören. Auch ok.

Sicher, mein Leben ist toll. Ich habe meine Familie, wir sind alle gesund, ich habe ein schönes Zuhause, einen vernünftigen Job… Ja. Absolut. Mein Leben ist toll. Und ich bin auch dankbar dafür! Jeden Tag auf´s Neue. Weil all das keine Selbstverständlichkeit ist. Ich wollte mit niemandem auf der Welt tauschen. Mit NIEMANDEM. Diese Tatsache liegt aber vor allem an einem: Meiner Familie. „Family is everything“. Die einzige Aussage, die ich mir sogar als Tattoo irgendwo auf meinem Körper verewigen würde, sollte ich tatsächlich in meinem Alter irgendwann mal noch auf solche eine Schnapsidee kommen, mir mit tausenden von Nadelstichen Tinte unter die Haut stechen lassen zu wollen.

Familie ist alles. Und genau DAS macht es mir hin und wieder so unglaublich schwer. Weil ich mir ein Leben ohne meine Familie garnicht vorstellen kann.

Vor einiger Zeit ist der Vater einer Kollegin gestorben. Nach einer Not-OP, in der Nacht. Er war krebskrank und die Prognosen standen schlecht. Dennoch hat wohl keiner der Angehörigen geglaubt, dass es nun so schnell gehen sollte. Meine Kollegin brach am Tag zuvor mittags noch auf, um die 300 km zu fahren, um ihren Dad zu sehen. Gott sei Dank. Zumindest das konnte sie dann noch. In der Nacht darauf starb er.

Ich erfuhr es am nächsten Morgen im Büro und habe mitgelitten. Weil ich mitfühlen konnte und ich mir automatisch vorstellen musste, wie schlimm es wäre, wenn ich meine Eltern, meinen Bruder oder meinen Freund Timm irgendwann nicht mehr hätte.

Ich weiß, das ist das Leben, aber genau DAS macht das Leben auch so hart. Wenn man das Wertvollste in seinem Leben verliert, nämlich die Menschen die man liebt.

x10-horz78778

Mein Bruder und meine Eltern waren und sind schon immer alles für mich gewesen. Irgendwann kam Timm noch dazu… Ich gehöre zu denjenigen, die seit vielen Jahren abends dann doch wesentlich lieber bei den zwei „Alten“ auf der Terrasse hocken und über die Welt philosophieren als auf irgendeiner super-duper-Party irgendwo auf dieser Welt mit mir gänzlich fremden Menschen „abzufeiern“. Heee, nix gegen Partys und neue Leute und so. Ich hatte das auch alles. Und manchmal auch heute noch. Das kann super viel Spaß machen. Aber wie gesagt, MEISTENS fällt die Entscheidung in die andere Richtung. Und das ist auch gut so.

Meine Famiie war immer für mich da. Und umgekehrt gilt das ganz genauso. Das bin ich Ihnen schuldig. Und zwar SEHR SEHR GERNE!

Umso schlimmer ist deshalb der Gedanke, dass das alles irgendwann nicht mehr so sein wird. Das Leben verändert sich. Und es wird nie wieder so schön und so unbeschwert sein wie es früher vielleicht einmal gewesen ist. Auch wenn man das damals womöglich nicht mal annähernd so empfand. Man war ja noch soooo jung und alles war soooooooo selbstverständlich.

Wenn einen das Leben überrollt...

Vergangenes Jahr ist meine Oma gestorben. Sie wollte schon lange nicht mehr leben. Seit 2007 mein Opa gestoren war, war für sie das Leben vorbei. Leider. Aber ich kann sie verstehen.

Ich erinnere mich so gut an den Tag vor Opa´s Tod. Es war ein Dienstag, ich war in meinem Wohnzimmer und lernte für´s Examen. Meine Großeltern wohnten mittlerweile drei Häuser weiter bei meinen Eltern, weil ihr eigenes Haus irgendwann einfach zu groß und zu unpraktisch geworden war.

Mein Opa war bis zuletzt immer adrett angezogen. Wie so oft schnappte er sich auch an diesem Tag seinen Stock und dippelte unsere kleine Sackgasse hinunter zu meinem Haus. Er hat meistens nicht geklingelt, er wollte – genau wie meine Oma – nie „stören“ (obwohl er das, genau so wenig wie Oma, auch NIE gemacht hätte), er wollte einfach nur aus der Ferne gucken, was so los ist, ob´s was Neues gibt und vielleicht einfach auch ein bißchen nahe sein.

An diesem Tag, ich weiß es als wäre es vorgestern gewesen, hatte er seinen waldgrünen V-Ausschnitt-Pulli mit einem Hemd drunter an, eine braune Hose dazu und ein schickes Cappy auf. Er blieb am Ende der Straße stehen und guckte bei mir die Einfahrt hoch. Ich sah ihn durch das Wohnzimmerfenster und überlegte kurz, ob ich zu ihm rausgehen und „Hallo“ sagen sollte, entschied mich dann aber doch dafür, meine Examens-Lernerei fortzusetzen. Leider. Es war das letzte Mal, dass ich ihn lebend sah. Am nächsten Morgen kippte er aufgrund eines Herzinfarkts tot um. Ausgerechnet in der einen Stunde in der Woche, die meine Oma mittwochs mit meiner Mom beim Einkaufen verbrachte. Ausgerechnet dann. Vielleicht wollte er der Oma das einfach ersparen. Ich weiß es nicht.

Das Paradoxe an diesem Tag ist, dass ich genau an diesem Mittwoch Morgen als Opa starb, in unserem Dorf unterwegs war. Vor der Bank traf ich eine uralte Bekannte, eine Freundin aus ganz frühen Schultagen, die ich jahrelang nicht gesehen hatte. Wir erzählten einige Minuten wie es uns in all der Zeit ergangen war und kamen zufälligerweise auch auf unsere Großeltern. Ich sagte freudig, dass ich alle 4 noch habe. Während unserem Gespräch flog ein Hubschrauber über uns hinweg, was kurz irritierte, weil er so niedrig und daher laut war. Als ich im Anschluss nach Hause fuhr und am Haus meiner Eltern vorbeikam stand er da. Der Rotkreuz-Hubschrauber. Nebenan auf der Wiese. Ich rannte hinein. Ich traf auf viele Leute, mein Vater hatte Tränen in den Augen, alle wuselten herum. Und Opa lag tot in seinem Bett. Das ist wohl „Die Ironie des Schicksals“ wie man so schön sagt…

x5-horz22

Für meine Oma brach an in diesem Tag ihre Welt zusammen. Und damit auch ihr restliches Leben. Sie hatte sich nicht verabschieden können. Alles war rum. Von jetzt auf gleich.

Als meine dann Oma letztes Jahr nach sechs, für sie schlimmen und nur noch vor lauter Herzschmerz quälenden Jahren starb, wusste ich, meine Oma ist endlich erlöst. Erlöst von ihrem Leiden und dem Leben ohne Opa. Mit dem sie ein Leben lang zusammen gewesen war.

Ich versuchte es so dann auch zu sehen. Dass sie endlich erlöst ist, weil sie schon sooo lange nicht mehr wollte. Zunächst verkraftete ich es deshalb einigermaßen, aber die Trauer kam. Geist und Körper liesen sich nicht austricksen. Meine Gedanken kreisten nur noch um´s Leben bzw. um den Tod. Um Familie, um Liebe, um Verlust und Trauer. Anfang September letzten Jahres erlitt ich dann einen schlimmen Hörsturz, mit dessen Folgen ich nach wie vor ab und an zu kämpfen habe. Gleichzeitig hatte mich diese sehr depressive Phase in ihre Fänge genommen. Ohnehin bin ich phasenweise ein furchtbar nachdenklicher und leider auch pessimistischer und oftmals trauriger Mensch. Und das war dann zuviel des Guten.

Vor einigen Monaten hatte mich das dann alles eingeholt. Ich kann nicht beschreiben was genau da passiert ist. Ich träumte plötzlich unglaublich viel von meinen Großeltern, so real, als wären wir alle wieder vereint, auferstanden von den Toten sozusagen, von dem Haus, in welchem sie bis 2003 lebten und in dem mein Bruder und ich viel Zeit in unserer Kindheit verbrachten. In dem wir eigentlich auch mit groß wurden. Ich erinnerte mich plötzlich an Details, die ich seit gefühlten 25 Jahren vergessen hatte. Mein eigentlich so furchtbar schlechtes Gedächtnis spuckte urplötzlich Erinnerungen aus, von denen ich wirklich dachte, ich hätte sie bereits vor einem Viertel Jahrhundert begraben. Meine Gedanken führten mich durch eine Zeitreise, die mir unzählige wunderschöne Momente und Erinnerungen zurückgab. Und die traurige Erkenntnis, dass das alles vorbei ist.

Aber diese Träume hatten auch was Gutes. Sie fühlten sich unbeschreiblich real an. Mit einer Intensivität, die ich bis dato nicht mal annähernd kannte. Ein Gefühl, das zum ersten Mal in meinem Leben den Gedanken aufkommen lies, „Vielleicht sehen wir uns doch alle wieder… Irgendwo, irgendwann…“.

x8

Heute ist Heiligabend. Und ich werde den Tag und den Abend mit meiner Familie verbringen. Wie unzählige andere wunderbare Tage und Abende auch. Ich liebe sie ÜBER ALLES und kann mir deshalb nichts Besseres oder Schöneres vorstellen. Ich will keine Zeit verschwenden mit Dingen, die mir nichts bedeuten. Ich möchte viel mehr mit genau DEN Menschen zusammen sein, die ich liebe, für die ich lebe und für die ich sterben würde. Mit meiner Familie.

Ich freu mich auf EUCH!

Vergeudet auch Ihr keine Zeit, sondern lebt im JETZT und genießt die wertvolle Zeit mit Menschen, die Ihr liebt oder die Euch lieben. So lange Ihr sie noch habt. Denn das Leben überrollt einen manchmal viel zu schnell…

Frohe Weihnachten Euch allen…

Mara

 

 

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag

39 Kommentare zu Wenn einen das Leben überrollt…

  1. Klimke, Steffi
    24. Dezember 2014 at 8:38 (4 Jahren ago)

    …schöne, nachdenklich machende Worte zum heiligen Abend!
    Ich wünsche auch Frohe Weihnachten und eine schöne Zeit mit den Lieben!!!

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:24 (4 Jahren ago)

      Liebe Steffi,
      ich wünsche dir ein gutes neues Jahr mit viel Glück und Gesundheit!
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  2. Stephie
    24. Dezember 2014 at 8:40 (4 Jahren ago)

    Liebe, liebe Mara .. eigentlich schreibe ich nicht über das was in mir los ist .. ich denke eigentlich gehört es nicht „hier her“ .. aber Du schreibst so offen darüber, das ich mich wohl dabei fühle es auch einmal von der Seele zu tippen, vielleicht muss ich auch einmal darüber mi jemandem „reden“ und nicht nur die heile, happy Backwelt vorzuleben ..
    Und hey, wer liest das hier schon ;-)

    Ich sage es wie es ist .. ich benutze die Worte die ich empfinde .. seit 8 Jahren ist Weihnachten ein Fest, welches ich am liebsten umgehen würde!
    Ja, nichts würde sich ändern, und Ja, meine Gefühle blieben auch .. aber ich müsste nicht mehr die glückliche, fröhliche Zeit vorgaukeln .. den Mitmenschen besinnliche Stunden usw. wünschen. Tief in mir weine ich die ganze Zeit.
    Muss meinem Sohn, für den selbstverständlich Weihnachten etwas Großartiges ist Jahr für Jahr eine heile Welt zu Hause vorspielen … verbiete mir selber die Gefühle hochkommen zu lassen, weil es einfach nicht geht …. versuche mich selber abzulenken und mir etwas, solange es geht, vor zu machen.
    Mein Papa ist an Weihnachten vor nun 8 Jahren gestorben .. ich schaffe es einfach nicht darüber weg zu kommen … wir, meine Mutter und ich, spielen ein Spiel in diesen Tagen, nichts ist wirklich real und läuft oft wie ein Film an uns vorbei .. wir lachen automatisch und versuche meinem Sohn diese Tage so glücklich und besonderes zu machen, wie ich sie als Kind erlebt habe .. aber nichts, rein gar nichts ist mehr wie es einmal war!
    Sorgen, Ängste und Zukunftspläne. Das ganze Zeit – Raum geschehen von unserer Familie .. all das ist es was sich seit diesem Moment, als es geschah, aus seinen Hebeln gerissen wurde und seit her durch die Welt eiert und wieder Stabilität sucht ..

    Viele würden sagen, das 8 Jahre ja nun Zeit genug zum trauern und verarbeite des Geschehenen seien .. aber 1. ist jeder Mensch anderes und 2. ist es eine Sache, wie man mit dem Menschen verbunden war.

    Ich bin dankbar für meinen Sohn, für meine Mutter und meine Omi ( die wie Du seit dem tot meines Opis vor 12 Jahren den Tag herbei seht an dem sie nicht mehr aufwachen muss ) und das es mir/uns, mehr oder weniger gut geht … aber das Leben hält viele Steine für Alleinerziehende Mütter mit einem nicht ganz „normalen“ Kind bereit .. (!!!)
    Nicht alles was glänzt ist aus gold.

    Liebe Mara, ich weiß also mehr wie genau was Du uns sagen wolltest, und bin froh das Du den Mut hattest darüber zu schreiben … Ich drücke Dich und wünsche Dir alles, alles Liebe und wünsche Dir mit Deinen lieben schöne Stunden ..

    Stephie

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:26 (4 Jahren ago)

      Meine liebe Stephie,
      als ich am 24. deinen Kommentar gelesen habe, kamen mir erneut die Tränen. Ich habe mich sehr gefreut, dass du deine Gedanken mit mir geteilt hast!
      Ich wünsche dir für 2015 nur das Beste und drück dich ganz doll!!
      Allerliebste Grüße
      Mara

      Antworten
  3. Sabine Korpan
    24. Dezember 2014 at 8:42 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    Ich kann Dich sehr gut verstehen und muss jetzt sogar weinen…
    Am 19.12.2005 habe ich meinen Papa verloren.
    Das tut auch heute noch sehr weh, besonders um die Weihnachtszeit.
    Deshalb hast Du völlig Recht, genießen wir die Zeit die uns mit unseren Lieben bleibt bewusst.
    Man weiß nie was das Morgen bringt …
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wundervolles Weihnachtsfest,
    Sabine

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:28 (4 Jahren ago)

      Meine liebe Sabine,
      ich kann gut verstehen, dass dieser Verlust heute noch schmerzt… Ich hoffe dennoch, dass du ein schönes Weihnachtsfest hattest und gut ins neue Jahr gerutscht bist. Ich wünsche dir für 2015 alles Liebe, Glück und Gesundheit. Und ich freue mich, dass ich Leser wie DICH habe!
      Liebste Grüße
      Mara

      Antworten
  4. Anna Maria
    24. Dezember 2014 at 8:43 (4 Jahren ago)

    Vielen Dank für die wundervollen Worte! Es hat mich wirklich sehr berührt, wahrscheinlich auch, weil’s mir dieses Jahr ähnlich ging. Ich wünsch‘ dir und deiner Familie Frohe Weihnachten! Ich freue mich schon auf deine Posts im nächsten Jahr! :)

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:30 (4 Jahren ago)

      Liebe Anna Maria,
      mein Weihnachtsfest war wunderbar, ich konnte es mit meiner Familie feiern. Ich hoffe du hattest ebenso ein schönes Fest! Nun wünsche ich dir ein frohes neues Jahr mit viel Glück und Gesundheit!
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  5. the4knopis
    24. Dezember 2014 at 9:17 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    ich sitze weinend am Weihnachtsbaum und bin tief berührt von deinen Zeilen. Weil ich mich so angesprochen fühle. Meine Eltern sind viel zu früh gegangen. Auch meine Ma 3 Jahre nach dem Tod meines Vaters. Sie konnte auch nicht ohne ihn leben, trotz 4 Kindern und 6 Enkelkindern. Sie fehlen mir so sehr. Familie ist das größte Gut. Lasst uns alle besinnlich Weihnachten feiern. Und an all unsere Lieben denken. Denn, die Erinnerungen kann uns keiner nehmen. Sie bleiben für immer. Danke für diese Gedanken am Weihnachtsmorgen.
    Frohe Weihnachten für dich und deine Familie wünscht dir die schniefende Ute

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:33 (4 Jahren ago)

      Liebe Ute,
      auch beim erneuten Lesen deiner Zeilen habe ich schon wieder Tränen in den Augen. Du hast Recht, Familie ist das Größte. Und man sollte sich dessen jeden Tag bewusst sein.
      Ich hoffe trotz allem, dass du eine ruhige und schöne Weihnachstzeit hattest und gut ins neue Jahr gerutscht bist. Für 2015 wünsche ich dir nur das Beste!!
      Fühl dich gedrückt,
      liebste Grüße
      Mara

      Antworten
  6. MaLu's Köstlichkeiten
    24. Dezember 2014 at 9:34 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    ich denke, genau wie viele andere, sind wir ergriffen von deinen offenen Worten. Aber auch beeindruckt! Du wirkst so professionell in allem was du tust. Jeder fragt sich, wie du das alles schaffst. Und das in einer schier unglaublichen Perfektion. – Ich denke, dass du eine wahnsinnig disziplinierte, aber auch überaus empfindsame Frau bist. Und es spricht für dich, dass du trotz allem Erfolg und schönem Drumherum das Wichtigste im Leben nicht übersiehst. Die Menschen, die Familie. Und gerade wenn man schlimme Ereignisse erleben musste, erkennt man dies, aber, und das ist leider das Unangenehme, man weiß auch, dass man nie sicher vor diesen Momenten sein wird. Und dann begleitet einen diese Angst wie ein Schatten.
    Mara, ich wünsche dir trotz allem wunderschöne Weihnachtstage mit deinen Lieben. Du weißt ja vielleicht, dass mein Mann in den letzten Monaten um sein Leben kämpfen musste. So wie es ausschaut hat er den Sieg davon getragen. Dafür bin ich unendlich dankbar und so werden wir beiden den Abend zwar im Krankenhaus, aber doch zusammen verbringen.
    Ich werde heute Abend an dich denken…
    Frohe Weihnachten
    Maren

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:38 (4 Jahren ago)

      Liebe Malu,
      vielen vielen Dank für deine unglaublich lieben Worte!! Ja, das stimmt, ich habe wohl einen ziemlich weichen Kern, zumindest wenn es um Freunde und – allem voran – meine Familie geht…
      Ich freue mich wirklich von ganzem Herzen für dich und deinen Mann, dass ihr den Kampf wohl gewonnen habt und euer Leben weiterhin gemeinsam bestreiten könnt! Lebt es, jeden Tag!!
      In diesem Sinn wünsche ich dir auch weiterhin alles alles alles Gute, mit viel Glück und vor allem Gesundheit!
      Und natürlich lesen wir voneinander ;-)
      Allerallerliebste Grüße
      Mara

      Antworten
  7. Frank
    24. Dezember 2014 at 9:39 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    danke für deine offenen Worte, die von Herzen kamen. Das kann man lesen. Ich vertrete die Ansicht, dass alles im Leben aus einem Grund geschieht. Allerdings ist dieser Grund nicht immer ersichtlich. Das sind die Prüfungen des Lebens die wir zu meistern haben. Schlimm ist, dass jeder von uns genau weiß, dass uns diese Schicksalsschläge bevorstehen. Wir können sie nicht abwenden, daher ist es wie du schreibst. Lass uns das HIER und JETZT genießen. Keiner weiß was morgen oder heute mittag ist. Es kann alles so furchtbar schnell gehen.
    Nun lasst uns feiern mit der Familie und an alle denken die in unseren Herzen weiterleben.
    Frohe Weihnachten für dich, deine Familie und alle Mitleser
    Frank

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:40 (4 Jahren ago)

      Hallo lieber Frank,
      ja, alles hat womöglich seinen Grund. Ich gebe dir vollkommen Recht, wir müssen das HIER und JETZT genießen!
      Ich hoffe du hattest ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
      Wir hören bzw. lesen uns :-)
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
      • Frank
        2. Januar 2015 at 8:59 (4 Jahren ago)

        Liebe Mara,
        danke für deine lieben Grüße. Ich wünsche dir und deiner Familie ein gutes Jahr mit vielen schönen Momenten. Lache viel mit der Familie und deinen Freunden und genieße die Zeit. Alles Gute für 2015
        Liebe Grüße
        Frank

        Antworten
  8. René Vuarnoz
    24. Dezember 2014 at 9:59 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara
    Danke für deine berührenden Wort zu Weihnacht! Wie recht hast du nur mit deiner Einstellung zur Familie. Das ist der Ort wo du abladen und auftanken kannst – dein Zuhause! Doch irgendwann wirst du die sein, welche das Zuhause für die nächsten Generationen sein wird…
    Ich wünsche dir und deiner Familie besinnliche und geruhsame Festtage
    Ganz liebe Grüsse
    René

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:42 (4 Jahren ago)

      Ja lieber René,
      ich hoffe, dass eines Tages ich selbst das Zuhause sein werde…
      Danke für deine Worte!
      Ich hoffe Ursi und du seid gut ins neue Jahr gerutscht!!
      Herzliche Grüße
      Mara

      Antworten
  9. Anja
    24. Dezember 2014 at 10:10 (4 Jahren ago)

    Hallo liebe Mara,

    ich lese gerade deine ergreifenden Zeilen mit Tränen in den Augen. Du schreibst mir aus der Seele! Ich habe Ende letzten Jahres meine geliebte Mutti und beste Freundin im Alter von 65 Jahren ganz plötzlich verloren. Für mich stand für einige Wochen die Zeit still. Ein unbeschreiblicher Schock, tiefe Trauer und Verzweiflung haben mich die darauffolgenden Wochen und Monate begleitet. Nun habe ich nur noch meinen Vater, der mit 66 Jahren sehr krank ist und mit dem ich Weihnachten ganz alleine verbringen werde. Darum – du weißt es ja selber bereits und hast es in so wunderbare Worte gefasst – genieße die Zeit mit deinen Lieben! Es kann jederzeit zu Ende sein.

    Dass du neben vielen anderen positiven Eigenschaften – wie ich finde – so nachdenklich und oft auch melancholisch bist, macht dich in meinen Augen noch sympathischer. Oberflächlichkeit, Gefühlskälte und Egoismus gibt es genug auf dieser Welt. Darum: bleib wie du bist! :-)

    Ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest für Dich und Deine Familie wünscht Dir von Herzen

    Anja

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:46 (4 Jahren ago)

      Liebe Anja,
      dein Kommentar hat mich zutiefst bewegt. Und zu Tränen gerührt.
      Ich wünsche dir aus tiefstem Herzen ganz ganz viel Kraft und dass du noch viel Zeit mit deinem Papa verbringen kannst! Genieße jeden Tag davon!!
      Ich bin in Gedanken die letzten Tage des Öfteren bei dir gewesen und wünsche dir für 2015 deshalb auch wirklich nur das Allerallerbeste!!!
      Fühl dich gedrückt,
      herzliche Grüße
      Mara

      Antworten
  10. fraumausm
    24. Dezember 2014 at 10:16 (4 Jahren ago)

    <3

    "Fühldichganzdollgedrückt"

    Antworten
  11. Daniela
    24. Dezember 2014 at 10:49 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    was ein einfühlsamer und toller Post….mir laufen die Tränen die Wangen herunter, während ich das schreibe….. habe mich selbst wiedererkannt und (hier muss ich sagen: leider) auch meine erst 9-jährige Tochter – auch sie macht sich bereits jetzt so viele Gedanken – für ihr Alter leider viel zu viel…. du hast so recht mit dem was Du schreibst und man kann gar nicht dankbar genug sein, für die Zeit, die man zusammen verbringen darf. Wie oft verplempert man sie nutzlos oder mit Ärger und negativen Gedanken.

    Danke und wundervolle Tage mit Deiner Familie
    Daniela

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:50 (4 Jahren ago)

      Liebe Daniela,
      ich kenne das. Auch ich habe mir bereits in ähnlich jungem Alter wie deine Tochter schon viel zu viele Gedanken über den Sinn des Lebens, den Tod, die Unendlichkeit und das Universum gemacht. Auch wenn es nicht immer einfach ist, so ein nachdenklicher Mensch zu sein, es hat auch sein Gutes. Vieles lebt man sehr bewusst.
      Ich wünsche dir und auch deiner Tochter ein tolles und glückliches 2015!!!
      Liebste Grüße
      Mara

      Antworten
  12. Suessblog
    24. Dezember 2014 at 11:31 (4 Jahren ago)

    Ach Mara, jetzt musste ich sogar ein wenig weinen. Ich sehe das alles genauso wie du. Und gestern noch haben mein Mann und ich uns darüber unterhalten, wie schnell man doch jemanden verlieren kann. Und wie froh wir sind unsere Famile und auh unsere Freunde zu haben.

    Habt ein wundervolles Weihnachtsfest!
    Süße Grüße
    Ilona vom Süssblog

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:51 (4 Jahren ago)

      Meine liebe Ilona,
      ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut. Danke dafür!
      Ihr hattet hoffentlich ein wunderschönes Weihnachtsfest und seid gut ins neue Jahr gerutscht! Für dieses wünsche ich Euch viel Glück, Gesundheit und viel Freude!!
      Liebste Grüße
      Mara

      Antworten
  13. Steffi H.
    24. Dezember 2014 at 11:54 (4 Jahren ago)

    Liebste Mara,

    ich sitze auf dem Sofa bei meiner Familie zu Hause und mir kullern die Tränen, weil ich deinen tollen und so ehrlichen Bericht gelesen habe. Du sprichst mir aus der Seele, dass die Familie das Wichtigste ist. Ich vermisse meine Großeltern immer noch jeden Tag und mir graut vor dem Tag, an dem auch meine Geliebte Omi (95) nicht mehr da ist.
    Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest und eine tolle Zeit mit deiner Familie. Möge 2015 besser werden.

    Liebe Grüße Steffi

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:54 (4 Jahren ago)

      Liebe Steffi,
      ich kann dich verstehen, dass sie dir immernoch fehlen! Geht mir ganz genauso. Aber so behalten wir sie immerhin auch in Erinnerung! Es wäre schlimm, wenn man einfach alles vergessen würde. Auch wenn es manchmal schmerzt.
      Ich hoffe du hattest einen guten Start in 2015! Ich wünsche dir ein gutes neues Jahr mit viel Freude und Gesundheit!!!!
      Allerliebste Grüße
      Mara

      Antworten
  14. Dani
    25. Dezember 2014 at 11:53 (4 Jahren ago)

    Hallo Mara, ich bin heut morgen zufällig über deinen Post gestolpert… Vielleicht ist es ganz gut so den er zeigt auch andere haben in ihrer “ Perfekten Welt“ manchmal schwermütige Gedanken. Ich kann Dir nur sagen Du hast Recht. Familie ist alles und wenn ein Teil fehlt ist es nie mehr wie es war. Es tut schrecklich weh an Weihnachten auf einem Friedhof zu stehen. Ich wünsche Dir und Deiner Familie schöne Feiertage und Danke für Deinen Post!

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 20:58 (4 Jahren ago)

      Liebe Dani,
      vielen lieben Dank für deine Worte!
      Ja, eine „perfekte Welt“ gibt es wohl nur zum Schein. Aber das ist auch gut so! Irgendwie sitzen wir doch alle im selben Boot.
      Ich konnte letzte Woche sehr gut mit dir mitfühlen und hoffe trotz allem, dass du dennoch einige schöne Tage verbringen konntest…
      Für 2015 wünsche ich dir nur das Beste!
      Fühl dich gedrückt,
      liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  15. Dagmar
    25. Dezember 2014 at 14:42 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    ich lese gerade deine doch sehr bewegende Geschichte und es schnürt mir die Kehle zu, aber du hast völlig recht. Jeder Moment mit der Familie ist ein Stück Erinnerung. Mir fällt es gerade Weihnachten immer sehr schwer mich auf die gemeinsame Zeit zu freuen, da unser Enkel 2011 zwischen Weihnachten und Neujahr ins Krankenhaus kam und leider im Januar 2012 verstarb. Ich habe immer noch das Bild vom ersten Weihnachten mit ihm vor meinen Augen. Er wird immer fehlen und die Vorstellung wie schön es mit ihm sein könnte holt mich/uns immer ein.
    Wünsche dir und deiner Familie ein besinnliches und fröhliches Weihnachtsfest.
    Dagmar

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 21:02 (4 Jahren ago)

      Liebe Dagmar,
      ich lese soeben erneut all Eure Kommentare und ich muss gestehen, bei deinem schnürt es mir ebenfalls die Kehle zu. Das tut mir so leid!! Das muss wirklich unglaublich schwer sein. Leider liegt das Leben nur in seltenen Fällen in unserer Hand…
      Für 2015 wünsche ich dir ganz viel Kraft und Freude am Leben. Genieß die guten Momente, die uns der Alltag schenkt!!
      Allerallerliebste Grüße
      Mara

      Antworten
      • Dagmar
        6. Januar 2015 at 0:36 (4 Jahren ago)

        Hallo Mara,
        vielen lieben Dank für deine lieben Worte. Es ist nicht einfach, aber ich glaube wir können damit ganz gut umgehen, wenn auch nicht immer, eben an solchen Tagen wie Weihnachten.
        Auch dir wünsche ich schönes und vor allem gesundes neues Jahr. Ich freue mich auf viele neue Ideen von dir.
        Ganz lieben Gruß
        Dagmar

        Antworten
  16. magkekse
    25. Dezember 2014 at 15:21 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,

    Weihnachten gehört ganz der Familie… in diesem Sinne habe ich gestern wirklich nur die „wichtigsten“ Mails gecheck und irgendwie blieb mein Blick blieb am Header Deines Newsletters hängen. Spät in der Nacht habe ich Deine Zeilen dann noch gelesen und kann nur sagen, dass Du mir aus dem Herzen sprichst. Ich danke Dir für diese offenen Worte und den Einblick in Dein Leben und Deine doch ganz persönlichen Gedanken, die mich sehr berührt haben.

    Obwohl wir uns nicht persönlich kennen, möchte auch ich „meine Geschichte“ im Bezug auf meine Großeltern mit Dir teilen – und somit mit all denjenigen, die diesen Blog lesen.

    Auch ich habe als Kind sehr viel Zeit im Haus meiner Großeltern verbracht, während der Abwesenheit meiner Eltern ganze Wochen am Stück. Meine Großeltern waren für mich immer ein Hort der Geborgenheit, Sicherheit und Ruhe – ein Fels in der Brandung eben. Besonders nachdem mein Opi verstorben war, intensivierte sich der Kontakt zu meiner Omi noch mehr. Wir konnten uns zum Glück weiterhin regelmäßig sehen und telefonierten täglich. Und immer noch – 10 Jahre nach dem auch meine liebe Omi von uns gegangen ist – stehen mir die Tränen in den Augen am Grab meiner Großeltern. So wie gestern. Der Besuch auf dem Friedhof am Weihnachtsvormittag ist zum alljährlichen Ritual geworden. In Momenten wie diesen wird mir besonders bewusst, wie sehr sie fehlen. Und wieder und wieder bedanke ich mich für Ihre Liebe und alles, was sie mir mit auf den Weg gegeben haben.

    Auch ich erinnere mich genau an die Tage, an denen meine Großeltern uns verlassen haben. Mein Opi war schon schwach und bettlägrig und wurde von der Familie und Pflegekräften zuhause gepflegt. An jenem Nachmittag war er schon recht matt und das Sprchen viel ihm sehr schwer. Wie immer schenkte er mit dennoch ein Lächeln und drückte meine Hände besonders fest. Als ich den Gartenweg hinausging, drehte ich mich zu seinem Fenster um und sah mit Erstaunen, dass er aufgerichtet hatte und mir winkte. Ich fragte mich noch, wie er die Kraft aufbrachte und freute mich sehr darüber.
    Es war das letzte Mal, dass ich ihn sah. Er verstarb in der gleichen Nacht. Mir wurde bewusst, dass er sich an diesem Nachmittag von mir verabschiedet hat. Es ist immer noch wie ein Wunder.
    Meine Omi wurde (zum Glück erst) kurz bevor sie starb schwer krank. Ich besuchte sie so oft ich nur konnte. Und wieder wie durch ein Wunder war ich an ihrem letzten Tag da und sie starb zuhause in den Armen meines Onkels und mir. Mein Onkel sagte immer wieder: das Enkele hat’s gespürt. Ich bin so unendlich dankbar, dass mir das Glück zuteil wurde, in diesen Momenten dagewesen zu sein. Was, wenn mich mein Weg an diesen Tagen nicht hingeführt hätte?

    Es ist, wie Du es schreibst: Es gibt Menschen in unserem Leben, die sind nicht zu ersetzen. Und diesen sollten wir das Wertvollste schenken, das wir besitzen: unsere Zeit und unsere Liebe.

    Frohe Weihnachten, Dir und Deinen Liebsten, liebe Maren! Frohen Weihnachten allen Lesern!

    XOXO
    Franziska

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      1. Januar 2015 at 21:09 (4 Jahren ago)

      Meine liebe Franziska,
      DANKE, dass du deine Geschichte mit mir geteilt hast!! In diesem Moment sitze ich heulend und schluchzend an meinem Schreibtisch, weil ich deine Zeilen nochmal lese. Meine Tränen fließen unaufhaltsam…
      Das Leben ist nicht immer leicht. Aber wie mir jemand diese Tage sagte, „Alles im Leben hat seine Zeit“. Lasst sie uns deshalb jeden Tag, jeden Moment genießen. Auch wenn das Leben manchmal nicht gut zu uns ist…
      Ich wünsche dir aus tiefstem Herzen ein wunderbares Jahr 2015 mit viel viel Glück, Gesundheit und Freude am Leben!!!
      Allerliebste Grüße
      Mara

      Antworten
  17. magkekse
    25. Dezember 2014 at 15:26 (4 Jahren ago)

    …MARA… :-)

    Antworten
      • magkekse
        3. Januar 2015 at 11:58 (4 Jahren ago)

        Liebe Mara,
        Du hast Dir tatsächlich die Zeit genommen, um alle Kommentare zu beantworten. Ich hätte es auch verstanden, wenn Du alles zu diesem Thema so hättest stehen lassen. Du bist toll!!
        Danke! xoxo Franziska

        Antworten
        • Life Is Full Of Goodies
          3. Januar 2015 at 14:33 (4 Jahren ago)

          Ohhhh wie lieb von dir Franziska!!!! Dankeee ??? Ja klaro, die Zeit habe ich mir sehr sehr gerne genommen! Ich freue mich nämlich wirklich über jeden einzelnen eurer lieben Kommentare!!! Ich komme nur nicht immer umgehend zum Beantworten bzw. in diesem Fall hier vergoss ich so viele Tränen beim Lesen, dass ich das erstmal verdauen musste… :-)
          ICH hab zu danken!!!!!!!! Ohne Euch wäre der Blog NICHTS!!!
          Allerliebste Grüße
          Mara

          Antworten

1Pingbacks & Trackbacks on Wenn einen das Leben überrollt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *