#Werbung für KAISER Backformen :-)

Ein Obstkuchen wie früher und neue BackformenIch hab am Wochenende – wie soll´s auch anders sein – mal wieder gebacken. Naja, um genauer zu sein, eigentlich befand ich mich in einem regelrechten Backwahn. Ok, das ist jetzt grundsätzlich zwar auch nichts ungewöhnliches bei mir, da ich ja sowieso andauernd in der Küche stehe und süßen Krempel aus dem Hut zaubere, aber vergangenes Wochenende herrschte dennoch ein Ausnahmezustand in der heimischen Backstube. Und das hatte auch einen Grund: Viele viele neue Backformen! Davon kann man doch NIE genug haben ;-)

So ein Foodie wie ich sammelt ohnehin gerne alles was mit Essen zu tun hat. Oder weitestgehend mit Essen zu tun hat. Das beginnt bei diversen Lebensmitteln (ich hab z. B. so ziemlich jedes Mehl zuhause auf Vorrat, das es irgendwo in Europa zu kaufen gibt. Und glaubt mir, es gibt viiiiiele!), geht über eine utopisch anmutende Sammlung an Geschirr und Besteck (davon brauch ich ja immer mal wieder was neues zum Fotografieren) und endet natürlich bei einem der wichtigsten Dinge fürs Kuchenbacken: Den Backformen. Ich hab sie ALLE! Könnte man meinen… ist aber nicht so. Es gibt immer wieder tolle, neue Backformen, die in einer durchaus respektablen Sammlung dann doch noch fehlen. Und außerdem muss man auch immer mal wieder eine klassische Backform, die gerne im Dauereinsatz ist, ersetzen. Auch die beste Backform hat ihre glorreichen Zeiten irgendwann mal hinter sich, so dass eine neue her muss.

Wer nun richtig gute und zuverlässige Backformen möchte, der ist bei der Firma Kaiser an der richtigen Adresse. Vor allem gibt es eine riesige Auswahl, bei der für jeden die passende Form dabei sein dürfte. Diese Backformen benutze ich wirklich schon sehr lange (vor allem all die Tarteformen mit herausnehmbaren Boden) und ich bin nach wie vor völlig überzeugt davon.

Ein Obstkuchen wie früher und neue Backformen

So eine Kuchenform muss funktionieren. Sprich, die Kuchen sollen gleichmäßig durchbacken und der Teig darf nach dem Backen nicht am Rand kleben bleiben. Schließlich sollen sich die fertig gebackenen Kreationen leicht aus der Form lösen. Und bei den KAISER Backformen klappt das alles wunderbar. Ob Rührkuchen oder Mürbeteig, alles löst sich dank der Antihaftbeschichtung einwandfrei von den Formen ab und ist wunderbar gebacken.

Kaiser hat übrigens verschiedene Backform-Kollektionen, eine Übersicht findet Ihr HIER. Ich bin großer Fan von den La Forme Plus Formen, aber auch die anderen Teile sind super. Da mir vor kurzem allerdings die Kollektion Living auffiel und ich die so schön fand, habe ich mir nun einige Formen davon neu zugelegt. Ich fand die creme-beige Farbe der Backformen einfach hinreißend, sieht so nach Vintage aus.

Ein Obstkuchen wie früher und neue Backformen

Und da die Formen schließlich auch getestet werden mussten, war an diesem besagten Wochenende also ein Back-Marathon angesagt. Hach, wenn man halt als so drin ist im Backwahn… kann man gar nicht mehr aufhören. Auch wenn man Gefahr läuft, dass man danach nicht genügend Abnehmer für gefühlte 100 Kuchen findet. Wobei, erstaunlicherweise musste ich Kuchen echt noch nie wegschmeißen. Irgendwie futtert der sich immer von ganz alleine ;-)…

Also, wenn Ihr auf der Suche nach einer neuen Backform seid, dann kann ich für die Kaiser Backformen definitiv eine Kaufempfehlung aussprechen. Die Formen sind wirklich prima und ich selbst fahre sehr gut damit. Eine Übersicht über die Produkte findet Ihr HIER.

Ein Obstkuchen wie früher und neue Backformen

So, nun aber zum heutigen Backforminhalt. Es gibt einen Obstkuchen. Und zwar einen mit Pfirsichen aus der Dose. Dieser Kuchen weckt in mir nämlich totale Kindheitserinnerungen, weil es damals ganz häufig diverse Backwaren gab, die mit Früchten gebacken oder verziert wurden, die aus der Dose kamen. Und so gerne ich heutzutage frisches Obst mag und verarbeite, so ein leckerer, weicher und süßer Dosenpfirsich ist nach wie vor einfach genial!

Damit aber nicht nur Dosenobst, sondern auch einige frische Früchtchen den Weg auf den Kuchen finden, hat meine Mom noch frische Blaubeeren, Brom- und Himbeeren darauf verteilt. Der Obstkuchen stammt nämlich mal wieder aus der Backstube meiner Mama :-) Gebacken wurde er natürlich – wie soll es jetzt auch anders sein – in einer Backform von KAISER. Das Rezept ist aus dem kleinen Heft, das jeder Form beiliegt.

Ein Obstkuchen wie früher und neue Backformen

Das Rezept für den Obstkuchen wie früher:

Ein Obstkuchen wie früher
 
Zutaten
  • Für den Biskuit:

  • 3 Eier
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Esslöffel Milch
  • 200 g Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver

  • Für die Creme:

  • 3 Esslöffel rotes Gelee (z. B. Johannisbeergelee)
  • 250 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 3 Esslöffel Zucker

  • Für den Belag:

  • 2 Dosen Pfirschiche
  • 1 Handvoll Himbeeren
  • 1 Handvoll Blaubeeren
  • einige Brombeeren

  • Zudem:

  • Butter für die Form
  • 1 Päckchen klarer Tortenguss
  • Schlagsahne (wer mag)
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
  2. Für den Biskuit die Eier schaumig rühren. Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Milch dazugeben und verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Eier-Butter-Mischung sieben. Alles gut und gleichmäßig umrühren.
  3. Die Backform (Durchmesser ca. 28 cm) ausbuttern und den Teig hineingeben. Den Biskuit ca. 20 - 25 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen.
  4. Das rote Gelee leicht erwärmen bis es streichfähig ist und auf der Biskuitoberfläche gleichmäßig verteilen.
  5. Für die Creme aus Milch, Puddingpulver und Zucker nach Anleitung auf der Puddingpulverpackung einen Pudding kochen. Den Pudding über dem Gelee auf dem Tortenboden verteilen und verstreichen. Etwas abkühlen lassen.
  6. Die Dosenpfirsiche aus der Dose nehmen, in einem Sieb abtropfen lassen und dann auf der Creme verteilen. Die Beeren darüber streuen.
  7. Den Tortenguss nach Packungsanleitung kochen, kurz abkühlen lassen, dann über das Obst gießen und die Früchte damit bestreichen. Auskühlen lassen und am besten auch leicht gekühlt genießen. Wer mag, der serviert Schlagsahne dazu.

 

Und damit Ihr seht, wieviele unterschiedliche Varianten es bei Backformen gibt, habe ich hier noch einige Rezeptinspirationen für Euch:

Erdbeer-Käsekuchen-Tarte mit BaiserEarl-Grey-SchokoladenkuchenAnanas-Kokos-KuchenRhabarbertarteKastenkäsekuchen mit Beeren und SahneBirnen-Schoko-Gugelhupf

☆ Mara

Teile diesen Beitrag

4 Kommentare zu Ein Obstkuchen wie früher und neue Backformen

  1. Sabine Korpan
    14. April 2016 at 7:39 (4 Jahren ago)

    Liebe Mara,
    Kaiser Backformen hat schon meine Mum benutzt.
    Ich hab sie damals geschenkt bekommen als ich von zuhause auszog.
    Die neue Kollektion gefällt mir sehr, wunderschön mit dem Off White/Schwarz.
    Dein Obstkuchen schaut lecker aus, in der Art gab es den bei uns zu Hause auch.
    Herzliche Grüße an Dich,
    Sabine

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      24. April 2016 at 21:55 (3 Jahren ago)

      Die Formen gibt es wirklich schon lange, da hast du Recht Sabine :-)
      Ich mag die neuen Farben auch sehr.
      Liebe Grüße
      Mara

      Antworten
  2. Katrin
    14. April 2016 at 9:51 (4 Jahren ago)

    Einfach aber sehr sehr lecker!! ? Ein Revival des Dosenobstes!! Mag ich auch zwischendurch… Hab die Pfirsichhälften vor kurzem auch für ein Rezept verwendet!! Kaiser Backformen verwende ich natürlich schon von Anfang an ? Liebe Grüße,Katrin

    Antworten
    • Life Is Full Of Goodies
      24. April 2016 at 21:56 (3 Jahren ago)

      Jaaa genau! Ein Revival des Dosenobstes :-D :-D :-D LACH***
      Diese Pfirsichhälften sind aber auch echt lecker…
      Ganz viele liebe Grüße schick ich dir
      Mara

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *