Linzer PlätzchenMeine Lieben, auch hier bei mir wird es nun allerhöchste Zeit für Pläääääätzchen!! Spätestens im Dezember müssen die kleinen süßen Teilchen unbedingt her! Natürlich wurde deshalb auch bei mir zuhause fleißig der Rührlöffel geschwungen und es wurden Unmengen von kleinen Plätzchen gebacken. Wie jedes Jahr beginne ich damit ehrlich gesagt allerdings bereits schon im November, da die Vorfreude auf Weihnachten so dermaßen groß ist, dass ich es nicht länger abwarten will oder kann, bis sich endlich die ganzen Dosen voll von kleinen Köstlichkeiten zuhause stapeln.

Gut, wie das bei uns daheim so ist, kann allerdings passieren, dass im Dezember, wenn dann mal tatsächlich der 1. Advent gekommen ist, leider bereits so ziemlich alle Plätzchen weggefressen sind und sich dann allerhöchstens noch leere Dosen übereinander stapeln. So auch dieses Jahr. Das verfressene Pack hat mal wieder zugeschlagen. Alles leer gemampft. So schnell, dass ich nicht mal mehr Fotos davon machen konnte….

Was dann tun?! Mmh, die Bremse ziehen und nicht mehr so viel Zuckerzeugs in sich reinstopfen oder einfach neue backen?! Klar, welch Frage!!! NEUE BACKEN!! Wer will denn schon ohne Butter und Zucker durch die Weihnachtszeit stapfen… Keiner. Eben.

Also alles nochmal von vorne. Plätzchenbacken…

Und nun hat´s auch geklappt mit dem Fotografieren, dieses Mal war ich schneller als die Leckermäulchen!

Heute habe ich als erstes meine Linzer Plätzchen für Euch. Wie bei einer richtigen Linzer Torte schmecken diese am allerbesten, wenn man sie einige Tage durchziehen lässt, dann werden sie schön weich und saftig.

Das Rezept für die Linzer Plätzchen:

150 g Butter
50 g Puderzucker
150 g Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse
1 gehäufter Teelöffel Zimt
1 Messerspitze Nelkenpulver
1 Esslöffel Kakaopulver
Pfaumenmus oder -marmelade

Zunächst den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Dann die Butter mit dem Puderzucker cremig schlagen.

Das Mehl, die Nüsse und alle Gewürze mischen und unterrühren. Es entsteht ein etwas bröseliger und fester Teig, den man am besten nun mit der Hand richtig durchknetet.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Kreise ausstechen. Bei der Hälfte der Kreise mit einem Ausstecher kleine Löcher in der Mitte ausstechen. Die Plätzchen auf ein Blech mit Backpapier legen und ca. 10-12 Minuten backen, die Plätzchen sollten nur eine leichte Bräunung erhalten und nicht zu dunkel werden. Auskühlen lassen und die Plätzchen ohne Loch mit Marmelade bestreichen.

Tipp: Die Marmelade kann man, sofern sie etwas fest ist, ganz kurz im Mikro oder in einem Topf erwärmen, dann lässt sie sich besser aufbringen. Aber nur GANZ KURZ! Sonst wird sie zu flüssig. Bei Mus ist das in der Regel nicht notwendig, da es ohnehin etwas flüssiger ist.

Dann ein jeweils ein Plätzchen mit Loch draufsetzen. Zum Schluss noch mit Puderzucker bestäuben. Die Plätzchen in einer Dose einige Tage durchziehen lassen. Wie eben auch bei einer richtigen Linzertorte sind sie erst dann richtig schön weich und schmecken einfach am allerbesten!!

Und allen, die in Erwägung ziehen, dieses Rezept nächstes Jahr eventuell nochmal zu backen, denen rate ich DRINGEND dazu, einige Zeit vorher mein Holunderbeeren-Zwetschgen-Mus mit Rum zu kochen!!! Das schmeckt sowas von abartig perfekt dazu, das kann man ja überhaupt garnicht beschreiben. Die Marmelade kann man übrigens auch ohne Holunderbeeren und nur mit Pflaumen herstellen!

Linzer Plätzchen

☆ Mara

Mehr Gebäck findet Ihr hier:

Zitronige Handpies

Zitronige Hand Pies

Himbeermacarons

Himbeermacarons

Valentinsherzen mit Mascarpone

Valentinsherzen

Teile diesen Beitrag

3 Kommentare zu Linzer Plätzchen

  1. Natalie
    28. November 2014 at 20:17 (5 Jahren ago)

    Liebe Mara ,

    Hätte eine kleine Frage : meinst du mit Nelkenpulver , gemahlene Nelken!?

    Liebe Grüße,
    Natalie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *