Rhabarber Mousse Törtchen mit PistazieRhabarber die Zweite.

Nachdem mir mein Rhabarbersirup diese Tage schon so gut geschmeckt hat, wollte ich dieses tolle und leckere Gewächs gleich nochmal zu was Feinem verarbeiten. Ich dachte gleich an ein süßes und zugleich frisches Mousse, fand das allein aber dann doch ein wenig zu langweilig. Nach einigem Überlegen entschloss ich mich für die Kombination mit einem Hauch Pistazie. Und zwar im Biskuit.

Und damit das alles auch richtig schön aussieht, wurde das Dessert als kleines Törtchen angerichtet.

Törtchen sind sowieso wunderbar. Mit einer leckeren Tasse Kaffee sind sie ein echter Genuss. Vor allem aber kann man bei der Gestaltung dieser kleinen Kunstwerke seiner Kreativität auch gänzlich freien Lauf lassen. Das Auge isst ja schließlich mit.

Meines wurde deshalb noch mit einem Rhabarbergelee belegt und einem Rhabarbersahne-Kleks versehen.

Ganz hübsch sah es dann aus. Allerdings geschmeckt hat es noch viel besser…

Der Biskuit:

4 Eiweiß

4 Eigelb

100 g Zucker

80 g Mehl

80 g Stärkemehl

25 g gemahlene Pistazien

Zudem braucht Ihr 4 Dessertringe (wie ein Tortenring, nur in klein), um nachher den Teig auszustechen und das Mousse einfüllen zu können.

Das Eiweiß steif schlagen, dann den Zucker zugeben und so lange schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Eigelbe nacheinander unterziehen. Das Mehl mit der Stärke mischen, sieben und unter die Eimischung heben. Zum Schluss noch die gemahlenen Pistazien vorsichtig untermischen.

In eine mit Backpapier ausgelegte Backform (Kuchenform oder eckige Form) streichen und bei

180° C ca. 20-25 min. backen. Der Biskuit sollte goldgelb sein.

Komplett auskühlen lassen. Dann mit einem Dessertring Kreise ausstechen und den Ring einfach gleich drumlassen.

Für das Rhabarbermousse benötigt Ihr:

150 ml Orangensaft

1/2 Vanilleschote, aufgeschlitzt und ausgekratzt

100 g Zucker

350 g Rhabarber, geschält

3 Eier

5 Blätter Gelatine

70 g Puderzucker

200 ml flüssige Sahne

Den Orangensaft mit der Vanilleschote in einen Topf geben. Den geschälten Rhabarber in Stücke
schneiden und mit dem Zucker in den Topf dazugeben. Langsam den Rhabarber weich dünsten, so dass etwas Flüssigkeit verkocht. Die Vanilleschote entfernen. Dann das Rhabarberkompott pürieren und anschließend durch einen Sieb drücken.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Eier trennen und das Eigelb mit dem Puderzucker im Wasserbad schaumig schlagen. Die ausgedrückte Gelatine in der Eigelbmasse auflösen. Die Masse dann in das Rhabarbermus einrühren, anschließend zum Abkühlen kurz in den Kühlschrank stellen, zwischendurch umrühren.

Das Eiweiß zu festem Schnee und die Sahne steif schlagen. Den Eischnee und die geschlagene
Sahne unter die Rhabarbermasse heben, dann in die Ringe füllen und mindestens 3-4 Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen und fest werden lassen.

Für das Gelee habe ich einfach etwas Rhabarbersirup mit Wasser gemischt (Verhältnis 1:1), erwärmt (nicht gekocht) und 1 Blatt eingeweichte und ausgedrückte Gelatine darin aufgelöst. Leicht abkühlen lassen und eine dünne Schicht auf das gekühlte Törtchen geben. Mein selbstgemachtes Rhabarbersirup findet Ihr übrigens hier: Rhabarbersirup mit Buttermilch

Wenn die Törtchen gut durchgekühlt und das Gelee fest geworden ist,die Ringe vorsichtig entfernen und den Sahnekleks aufspritzen. Die Sahne wurde hier einfach ebenfalls mit etwas Rhabarbersirup gesüßt.

Mit Pistazien bestreuen und noch kühl servieren.

☆ ☆ ☆

RhabarberBanner

Teile diesen Beitrag

6 Kommentare zu Rhabarber-Mousse-Törtchen mit Pistazie

  1. cairnsbirdwing
    10. Mai 2013 at 17:07 (7 Jahren ago)

    Ich liebe Rhabarber. Und deine Törtchen sehen einfach hinreißend aus. So hinreißend, dass ich am liebsten reinbeißen würde!

    Antworten
  2. Renate
    10. Mai 2013 at 20:48 (7 Jahren ago)

    Ja Hollerwind! So eine Augenweide! Eine sehr schöne Kombination…zarter Biskuit, luftiges Mousse und fruchtig-frisches Gelee….traumhaft! Daumen hoch :-) !

    Lieben Gruß, Renate

    Antworten
    • lifeisfullofgoodies
      11. Mai 2013 at 12:02 (7 Jahren ago)

      Oh danke liebe Renate!
      Dein Kompliment ehrt mich jetzt aber :-)
      Liebe Grüße!!

      Antworten
  3. Kathrin Holas
    10. Mai 2013 at 21:46 (7 Jahren ago)

    Das sieht so unverschämt köstlich aus – da hätte ich liebend auch gerne mitgemacht bei dieser Süßen Sause……
    Sorry, ich wollte dir bei Küchenplausch eigentlich 5 Sterne geben, aber ich habe wohl zu wenig gut draufgedrückt und jetzt sind es nur 2 Sterne – grrrrrrrr ich ärgere mich über mich selber…Hoffe, du nimmst es mir nicht übel! Thx!

    Alles Liebe und nix für ungut!
    Kathrin

    Antworten
    • lifeisfullofgoodies
      11. Mai 2013 at 12:05 (7 Jahren ago)

      Hallo Kathrin :-)
      Mmmmmh, ich weiß nicht, ob ich Dir das jemals verzeihen kann…….. LACH ;-) Nur Spaß. Kein Problem. Das passiert im Eifer des Gefechts :-)
      Künftig erwarte ich NATÜRLICH nur noch die 5-Sterne-Bewertung!!!! ;-) ;-) ;-)
      Liebe Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar *